MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 8)

Diese Wandlungen werden rnit Herbeiziehung mancher neuer und interessanter Details 
erzlhlt, und sind namentlich durch die damit verflochtenen costumgeschichtlichen Be- 
merkungen nicht ohne Werth. Gelegentlich der Besprechung eines Schmuckes der Königin 
Marie Antoinette bekämpft der Verfasser eine Angabe des Kataloges der Wiener kaiserl. 
Schatzkammer '), deren definitive Richtigstellung jedoch nur auf Grund actenmlßiger 
Nachweise m6 lich sein wird. 
Vom acäten Buche angefangen, das sich in nicht weniger ala sieben Capiteln mit 
dem großen Diebstahl der Kronjuwelen vom Jahre 1792 beschäftigt, hat das Werk für 
den Kunsthistoriker nur mehr wenig Interesse. ETnige Abbildungen hervorragender Ju- 
welierarbeiten aus der Zeit Napoleon l. und der Restauration im folgenden Buche sind das 
wesentlichste, was für ihn auf den letzten 250 Seiten noch in Betracht kommt. Es kann 
daraus selbsverstandlich dem Autor kein Vorwurf erwachsen, denn auch die cultur- und 
iinanzgeschichtliche Seite des Gegenstandes durfte bei einer erschopfenden Darstellung der 
Geschichte der französischen Kronjuwelen nicht übergangen werden. Wichtiger als alle 
diese drei Momente war es ihm aber, den Nachweis zu bringen, dass es eines großen 
Reiches unwürdig war, diesen alten Schatz, an den sich so vielfache historische Remi- 
niscenzen knüpfen, und der in ernsten und heiteren Tagen eine hervorragende Rolle ge- 
spielt, einfach an die Meistbietenden zu veräußern, und gerade diese Tendenz lasst den 
auswärtigen Leser um so gleichgiltiger, als er sieht, wie diese Juwelen haufig genug in 
nichts weniger als königlichen Händen waren, wie sie ferner zu allen Zeiten als Grund- 
lage wichtiger Finanzoperationen dienten, wie sie sich durch lange Zeitlaufte hindurch 
im Auslande befanden, wie sie durch iortgesetztes Umfassen ihre historische Bedeutung 
fast verloren und wie schließlich, als sie im 18. Jahrhundert in Holland nach neuer Facon 
geschliffen wurden, auch der Stein selbst, wenigstens fnr das Auge, nicht mehr der 
alte war. F-s. 
n 
Ein Weltbild unserer kirchlichen Kunst, gezeichnet in der vaticaniächen 
Ausstellung von Heinrich Swoboda. Mit sechs Kunstbeilagen. Pader- 
born, Ferd. Schöningh, 1889. 8". 48 S. M. P80. 
Der Verfasser dieser kleinen Schrift zahlt zu jener strebsamen Grup e von geist- 
lichen Gelehrten deutscher Zunge, die am deutschen Campo Santo bei St. eter in Rom 
wirken, und die sich vor Kurzem unter de Waal's Führung in der ukömilchen Quartal- 
schriftu ein eigenes Organ geschaffen haben, worin sie die Ergebnislt ihrer Studien 
niederlegen. Von dem echt wissenschaftlichen Geiste, der das Streben dieser Mlnner 
leitet, erweist sich auch der Verfasser der vorliegenden Schrift erfüllt, und es berührt 
wohlthuend, mit solcher Unbefangenheit und Freiheit von allen ererbten Vorurtheiler. 
einen Mann sprechen zu horen, dem die kirchliche Kunst oGenbar keineswegs Gegenstand 
einer kühlen Kritik, sondern volle Herzenssache ist. ln der Literatur erscheint aber 
dadurch eine wesentliche Lücke ausgefüllt. Trotzdem man nämlich in den letzten Jahren 
immer mehr inne wurde, dass bei der kunstgewerblichen Reformbewegung die kirchliche 
Kunst bisher zu kurz gekommen ist, so hat man sich dennoch - wie es scheint - die 
Gelegenheit entgehen lassen, die vaticanische Ausstellung zum Ausgangspunkte einer 
künftigen besseren Würdigung dieses Kunstgebietes zu machen, die natürlich mit der 
deutlichen Einsicht in die Mangel des heutigen Zustandes einsetzen müsste. Die Collec- 
tionen einzelner Linder haben allerdings, wie z. B. die österreichische in Folge ihrer vor- 
herigen Ausstellung im Oesterr. Museum, eine eingehende kritische Behandlung erfahren: 
die gesammte kirchliche Kunst der heutigen christlichen Welt in ein übersichtliches, 
klar angeordnetes Bild vereinigt zu haben, in einem Rahmen, der gleich weit entfernt 
ist von phrasenhaften Allgemeinheiten wie von ermüdender Zersplitterung in Details, - 
dies darf als bleibendes Verdienst dieser Schrift und ihres Verfassers bezeichnet werden. 
Rgl. 
-) Seite 440-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.