MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 8)

Es ist unmöglich, Alles zu nennen, und so moge denn nur Einzelnes, nur das 
Wichtigere, erwahnt werden, wie z. B. die Photographie von Keilinschriften auf sonn- 
getrockneten Backsteinen, die nach Professor Oppcrt 3000 bis 4000 Jahre alt sind, die 
orthochromatische Reproduction von altagyptischen: Geweben, die auch seinerzeit der 
Festschrift des k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie beigegeben waren, die 
Originalaufnahme einer abgeschossenen Flintenkugel (von Professor Mach in Prag), welche 
Aufnahme in der Anstalt, 28 Mal vergrößert, in Lichtdruck gedruckt wurde, die Auf- 
nahmen von Mikroben, Bacillen u. s. w., die Aufnahmen aus dem Wiener allgemeinen 
Krankenhause sowie aus der Landes-lrrenansalt in Kierling-Gugging. Der Katalog der 
Ausstellung wies 638 Nummern auf. Die Zeichenachulen der beiden Curse der Anstalt 
brachten verschiedene Feder-, Kreide-, Bleistift- und Tuschzeichnungen sowie einige 
Aquarelle. Die Reproductions-Abtheilung, welche x18 Nummern umfasste, zerfiel in 
die Facher: Reproduction, Lichtdruck, Photolithographie und Zinkographie. Neu waren 
Photolithographien auf Leder, welche colorirt und zu Galanteriewaaren verwendet werden, 
sowie Glasatzungen, welche auf photographischem Wege in verschiedenen Farbentonen 
auf weißem und farbigem Glase geatzt sind. Die Frequenz der Ausstellung überstieg die 
Zahl 3000, und gelangte dadurch die vielseitige Wirksamkeit der Anstalt auf dem Gebiete 
des Kunstgewerbes und der wissenschaftlichen Forschung zur Kenntniss weiter Kreise. 
Preiaaussohreibung für Speolalitaten des österreichischen Kunstgewerbes. 
Angeregt durch die in der vorletzten Nummer unserer Zeitschrift gemeldete Widmung 
des Herrn R. v. Waldheim, hat das Vereinsmitglied Herr Bronzewaaren-Fabrikant Franz 
Bergmann dem Wiener Kunstgewerbevereine für denselben Zweck den Betrag von 
200 d. zur Verfügung gestellt. Es können sonach 700 H. zur Preisvertheilung gelangen. 
Dillingefsohe Schlosser- und Sohlüaaelsammlung. Diese in ihrer Art einzig 
dastehende Sammlung, welche von Herrn Andreas Dillinger, einem Oesterreicher, mit 
iahrelangem Fleiße zusammengebracht wurde, und sich in Fachkreisen Oesterreichs und 
Deutschlands eines großen Rufes erfreut, wird als Staatseigenthum erworben werden. 
Se. Excell. der Herr Unterrichtsminister hat nämlich über Antrag des Hofrathes Dr. Exner 
Namens des k. k. technologischen Gewerbemuseums und auf Grund einer Beitragsleistung 
des n. o. Gewerbevereines von 3000 fl. den Rest der Kaufsumme per 7000 H. über- 
nommen, gegen dem, dass diese Sammlung als Staatseigenthum im k. lt. technologischen 
Gewerbemuseum aufgestellt und der Benutzung für die gewerblichen Bildungsanstalten 
zugänglich gemacht werde. Es war große Gefahr vorhanden, dass diese Sammlung entweder 
etheilt oder im Ganzen in das Ausland gehe, nachdem Herrn Dillinger verschiedene Anbote 
mit lioheren Kaufsummen gemacht wurden. Dieser hat es jedoch vorgezogen, die Samm- 
lung an die österreichische Regierung zu verkaufen, weil er in diesem Falle sich vor! 
derselben nicht Vbilslündig trennen muss. Die Collection wird dem so leistungsfähigen 
Wiener Schlossergewerbe zunächst zugute kommen. Die Direction des k. k. technolo- 
gischen Gewerbemuseums wird die Benutzung der Sammlung in liberalster Weise er- 
möglichen. Für das Publieum ist sie an den gewöhnlichen Besuchstunden der Samm- 
lungen des k. k. technologischen Gewerbemuseum zugänglich. 
Franz Ewerbeok 1-. Am I7. Juni starb in Aachen der Professor an der tech- 
nischen Hochschule daselhst, Franz Ewerbeck, nach kaum vollendetem 50. Lebensjahre. 
Schon t864 erwarb er sich durch Verolfentlichung der auf seinen Reisen gesammelten 
Skizzen einen ehrenvollen Namen. Viele Entwürfe und Bauausführungen bezeichnen seine 
rastlose Thatigkeit von jener Zeit an bis an sein Lebensende. Seine Hauptarbeit der 
letzten Jahre, -Die Renaissance in Belgien und Hollands, welche erst kürzlich zum Ab- 
schluss gelangt ist, machte ihn in den weitesten Kreisen bekannt. Sein letztes Werk, 
eine Auswahl eigener Entwürfe, war eben im Erscheinen begriffen, und blieb leider un- 
vollendet. 
Preiaaussohrelbsn. Der Bayer. Kunstgewerbeverein zu München erlässt ein 
Preisausschreiben für kunstgewerbliche Entwürfe jeder Art, um neue Ideen für kunst- 
gewerbliche Arbeiten zu gewinnen und dieselben in seiner Zeitschrift zu veröffentlichen. 
Die Preise bewegen sich zwischen Zoo bis 60 Mark: Anzahl und Hohe derselben bangen 
von dem Ergebnis: des Ausschreibens ab. Einlieferungstermin: I6. November 1889. Das 
Nähere ist aus dem Programme zu erfahren, welches vom Vereins-Secretariat - München, 
Pfandhausstraße 7 - unentgeltlich bezogen werden kann. 
Für die Redaction vennlwortlich: J. Falnexiu und F. Ritter. 
Selbstverlag des k. k. Outerr. Museum: in Kunst und Iudunrie. 
Burhiruclud m. e": Gemhfl mm m wm.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.