MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 9)

tenen Gegenstände und Motive in alphabetischer Reihenfolge aufführt und bei jedem die 
Nummer der Mappen angibt, in welchen sich Vorbilder dafür finden. Der Katalog der 
Sammelmappen dagegen enthalt die lange Reihe derselben nach Fächern geordnet_und 
bietet so einen Ueberblick über die ganze Sammlung. ln ähnlicher Weise wird die Be- 
nutzung der gebundenen Werke erleichtert durch ein alphabetisches Inhaltsverzeichnis: 
für den Fachkatalog der Bücher, welches sämmtliche Abtheilungen und Gruppen des- 
selben enthült, nebst Angabe der Band- und Seitenzahl, unter welcher in dem im Lese- 
saal handschriftlich aufliegenden Bücherkatalog eine bestimmte Abtheilung zu finden ist. 
Das handliche Buch erfüllt so seinen eingangs ausgesprochenen Zweck auf das beste, es 
ist bei dem Mangel gedruckter Gesammtkataloge - die Bibliothek des Oesterr. Museums 
besitzt solche für die Bücher- und Ornamentstichsammliing - ein nicht zu unter- 
schätzender Behelf und wird überdies seiner praktischen Einrichtung wegen auch 
außerhalb der Bibliothek des Berliner Kunstgewerbe-Museums nützlich werden. 
R-r. 
a 
Aus den Schätzen der königlichen Bibliothek zu Bamberg. Herausgeg. 
von Dr. Friedr. Leitschuh. Bamberg, Buchner. Fol. Lichtdrucke 
und Text. M. 4,0. 
Auf die kunstgeschichtliche Bedeutung der Bamberger Bibliothek braucht kaum 
von Neuem aufmerksam gemacht zu werden. Durch Murr (in dessen Merkwürdigkeiten 
von Bamberg 1799), später durch Fiorillo, besonders aber durch H. J. Jaeck, durch 
Hefner-Alteneck, Schnaase, Waagen, Piper. Giesebrecht, Kugler, durch manche Andere noch 
ist Vieles von dem reichen lnhalt der erwähnten Bibliothek bekannt geworden, ohne dass 
genügende Abbildungen dem Worte der Genannten zu Hilfe gekommen wären. Deshalb ist es 
selbstverständlich, dass wir eine Publication wie die vorliegende vom kbnigl. Bibliothekar 
Leitschuh mit Freuden begrüßen. Die guten Lichtdrucke, die in dem neuen Werke geboten 
werden, geben Proben aus verschiedenen Abtheilungen der Bibliothek, wobei die Buch- 
einbande ebenso Berücksichtigung finden wie die Handschriften und ihre Miniaturen; 
endlich sind auch die Handzeiclinungen nicht vergessen. Auf Tafel l wird uns eine Seite 
aus der Alcuinbibel vorgeführt. Es ist die mit vier Reihen von Darstellungen aus der 
Genesis. [n den trennenden Streifen steht, soweit man auf dem Lichtdruclt unterscheiden _ 
kann, Text in Capitalis rustica. Das Ganze ist von Zierleisten umschlossen, die oben 
und unten zeigen, wie man zu Anfang des 9. Jahrhunderts Palmetien und Antheinien 
aufgefasst hat. An den Seiten ist im Ornament die Wellenlinie mit alternirenden Ranken 
und Blättern vorherrschend und zwar in einer für karolingische Buchmalerei bezeich- 
nenden zierlichen Form. In die Zierstreifen hineivigesetzt sind kleineAMedaillons mit 
Bruslbildern, die augenscheinlich römischen Münzen nachgebildet sind. Leider sind die 
meisten derselben von frevelnder Hand herausgeschnitten worden. ln den Ecken der 
Umrahmung gewahrt man Verschlingungen von mäßig breiten Blndern. Die erwähnten 
biblischen Darstellungen gehoren jener Richtung der ksrolingischen Miniaiurmalerei an, 
die durch auffallendes Stilisiren der Figuren und der Vegetation fast allen Zusammenhang 
mit der antiken Miniaturmalerei abgestreift hat. Denn die Figuren der Alcuinbibel in 
Bamberg sind nicht farbig, sondern in roth gerlndertem Silber ausgeführt, das freilich 
nach einem gewöhnlichen chemischen Process an vielen Stellen schwarz (wohl auch 
dunkelgrünlich) geworden ist. (Ich vermuthe eine Bildung von Schwefelsilber unter Ein- 
wirkung des Schwefelwasserstoifes, der ja in der Luft der Bibliotheken selten fehlt. Das 
Silber dürfte mit Eiweiß aufgetragen sein. Es gibt auch Bindemittel für Silber, die es 
vor dem Schwarzwerden bewahren.) 
Taf. ll bis Vlll sind ebenfalls der Alcuinvulgata gewidmet. Hervorzuheben warc 
auf Taf. lll jene Zierform, die dem großen zusammenfassenden Bogen der Canones- 
arcaden außen angefügt ist. Die reihenweise hingesetzten Blätter sind eine Vorausnahrne 
der Krabben in der gothischen Architektur. Neben den Zierformen ivare dann noch 
jener Comrnunionskelch zu beachten, der auf Taf. ll neben dem Lamm zu finden ist. 
Seine Gestaltung kommt der des Thassilokelches am nächsten. Für den Palaeographen 
anregend ist Tgf, IV mit Proben von eleganter Capitalis, Uncialschrift, Halbunciale, karo- 
lingischer Minuskel sowie mit einem reichverzierten Anfangs-P. Das kleine Medaillon in 
der Mitte dieser Tafel scheint einem merovingischen oder karolingischen Schmuckstück 
nachgebildet zu sein. Auf Taf. V fallt die Form des Thrones der heiligen Weisheit auf. 
Einige der folgenden Tafeln sind der bekannten Handschrift der Apokalypse 
gewidmet, die neben der Alcuinbibel zu den wichtigsten Codices der Bamberger Biblio- 
thek gehort. _ _ _ 
Es folgt Tafel X mit einem Lichtdruck nach einer Miniatur des hohen Liedes 
(Codex A. I, 47), interessant wegen der dargestellten Engelschüre. Tafel Xl und Xll 
bringen Bilder aus der, leider nicht mehr ganz gut erhaltenen Vita Henrici et Cuni-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.