MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 9)

Nyveväliawg von Carl Geroldfs {Snohn iQXYVien._f_ 
 
, . . , . N 
,  Seit Beginn des lahräsh88ißr BPSIÄIBÄifiKrÖVGiII 
thumsfreunde, Sammler und Künstler entsprechend: 
 „Alt-Wien in Bild und W01?" 
Ansichten aus dern alten Wien, in einer sorgfältigen Auswahl. Der Wiener Alterthumävüeiri 
hat sich zu diesem Vorhaben mit der Redaction des Wiener lllustrirten Extrablattes vereinigt 
und sollen Lieferungen in zwangloser Folge herausgegeben werden, welche je n Blätter ent- 
halten. Jeder Darstellung wird ein fachlich erläuternder Text beigegeben; als Mitarbeiter sind 
bisher die Herren Boeheim, Hauser, Lind, Löwy, Weittenhiller, Wimmer beigetreten: 
Die Redaction hat Herr Dr. Albert llg übernommen. Die Tafeln sollen nicht geheftet, sondern 
als lose Blätter in Umschlag gebracht werden, damit der Sammler sie nach beliebigem System 
in seine Collection einschalten könne. ' 
"Wünsche zahlreicher faghijitannei-„Altgf 
.1 , 
Das alte Wien schwindet mit seinen charakteristischen Stätten und Bauten immer 
mehr dahin. Die Erfordernisse des modernen Lebens, des gesteigerten Verkehres, und so 
manche andere Umstände bringen es unaufhaltsamerweise mit sich, dass diese architektonischen 
Zeugen der Vergangenheit in raschem Gange von der Scene abtreten und zahlreiche historische 
Erinnerungen, auch manches künstlerische Werk, geht damit auf immer verloren. Viele dieser 
der Demolirung verfallenen Gebäude wurden in letzter Stunde noch aufgenommen und öfters ist 
die in nAlt-Wienc enthaltene Abbildung die einzige, welche von denselben existirt. 
Uebrigens wird das Werk auch zahlreiche andere Gassen, Plätze und Baulichkeiten im Bilde 
bringen, welche zur Stunde noch bestehen, durch Alterthum, geschichtliche Bedeutung oder 
künstlerische Zier aber gleichfalls von lnteresse sind. i 
Die einzelne Lieferung kostet l B. lO kr., mit frankirter Zusendung auf Rolle gut 
verpackt]. H. 20 kr. Bestellungen übernehmen alle Buchhandlungen des In- und Auslandes. 
Jede Lieferung ist auch einzeln zu haben. Das Porto für drei Lieferungen zusammen beträgt 
nur 10 kr. 
lnhalt der ersten Lieferung: Der Hof des Fruhwirthhauses auf der Wieden. - Das 
Königseggsche Gartenpalais in Gumpendorf. - Die Fassziehergasse. - Die alte Universität. 
- Die Salzgries-Kaserne. - lm Auwinkel (2 Blatt). - Der alte Kleppersteig. - Das alte 
Generalcommando-Gebaude auf der Freyung. - Die Stubenthormühle. - Das Haus nzum 
goldenen Fasan: "am Minoritenplstz. - Der Calvarienberg in Hernals. 
lnhalt der zweiten Lieferung: Plafond im alten Rathhaus. - Das Eisgrübl. - Der 
Jakoberhof. - Haus in der Rossau. - Die Rosalien-Capelle im Freihaus auf der Wieden. - 
Der Gasthof xzum wilden Manns. - Die Pfarrkirche aufdem Schottenfeld. -Das alte kaiserliche 
Rüdenhaus in Erdberg. - Das Kilssdenpfennighaus. -- St. Anna-Gebäude. - Das Kipfelhaus 
in der Grünangergasse und das Steindelbackhaus auf der Landstrasse. - Die Thury-Capelle. 
lnhalt der dritten Lieferung: Maria-Stiegen. - Das Bürgerspital. - Das Schottenstift. 
- Die Schanzel-Capelle. - Die letzten Reste der Mölkerbastei. - Das Haus zum Pelikan 
in Neulerchenfeld. - Die alte Verpliegsbäckerei im unteren Arsenal. - Zum Primas von 
Ungarn. - Das Haus zum schwarzen Bären am Lugeclt. - Das Haus zur goldenen Ente. 
- Die alte Universitäts-Bibliothek. - Der Pestgiebel an der Carlskirche. 
lnhalt der vierten Lieferung: Sculpturwerk am Stefansdom. - Das Haus nzum rothen 
Igel: am Wildpretmarkt. - Die Schönlaterngasse. - Hof im alten Rathhaus. - Das Schwabische 
Haus, genannt die Schwabenburg. - Das fürstlich Liechtensteidsche Palais in der Rossau. - 
Das Haus azum rothen Apfels. - Das sHerrschaftshausn in der Augartenstrasse. - Das ehe- 
malige Schloss am Hundsthurm. - Das ehemalige Eszterhäzy-Palais in der Mariahilferstrasse 
- Das Haus und Gasthaus nur deutschen Eiche: auf der Brandstatt. - Die früher bestandene 
Johanneskirche in der Jigerzeile.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.