MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 9)

n h .X'?{1?9..Y99_._Qä?,l,93I9l9'ä..äQPn in Wien- 
Hundert Jahre Kunstgesehiehte Wiens 
1788-1888. 
Eine Festschrift zur Säonlnrteier der Pensionsgesellschait der bildenden Künstler 
seit deren Bestand. 
Von 
Dr. Cyrlak Bodenteln. 
Mit einem Pcrträt L. Bindefs, rndirt von Claus. 
20 Bogen 4". schön ausgestattet, cart. xo M" in Lwdbd. mit Roxhschniu u M. 
Iliß SüIZllIlEßll (188 REEEIISÜIITEEP SIBIIIIIIBIZEIIIHEÜS 
im Jahre 1459 
auf Grund der Klagenfurter Sfeinmetzon- und Maurerordnung von l62B. 
Von 
Dr. Joseph Neuwirth, 
Privaldocent der Kunslguchichlc an der deutschen Uuivlrsilä! in Prag. 
gr. 8". geh. 2 M. 
ITHÖKA 
Alexander Freiherrn von Warsberg. 
148 Seiten. Lex.-8". Text auf {einem Velinpapier mit farbiger Rand- 
einfassung. - 5 Aquarell-Farbendrucke, ausgeführt von der Kunstanstalt 
Angerer 81 Göschl, nach Originalen von Hans Fischer. - 1 Karte von 
Ithaka. -- 40 Phototypien in verschied enfarbigem Druck, nach Zeich- 
nungen von Hans Fischer. - Stylvoll geprägter Leinwandband. 
Preis des Prachtwerkes: 20 Mark. 
Vollständiger, als das bisher wohl in irgend einer Sprache geschehen ist, 
wird hier dem deutschen Publicum eine Schilderung des Odysseäschen Reiches 
geboten. Denn zu dem Worte, das zuerst selbst schon an Ort und Stelle un- 
mittelbar entstanden, sofort aufgezeichnet worden ist. hat einer der ersten Land- 
schaftsmaler, dem Schriftsteller auf Schritt und Tritt folgend und sich ihm einend 
im Geiste, in der Anschauungsweise und in der Tendenz, Reich und Volk des 
Odysseus mit dem Bleistift und dem Pinsel illustrirt. Beide haben sich in ihren 
Erfahrungen die Ueberzeugung geholt, und diese in dem vorliegenden Werke 
jeder mit seinen Mitteln wiederholt. dass dieses Land und seine Leute die beste 
Erklärung der homerisehen Dichtung abgeben, dass man an deren Qualität 
und deren Entstehung aus der Wirklichkeit selbst heraus nicht zweifeln kann, 
wenn man sich nur mit den eigenen Sinnen und Empfindungen dort eingelebt, 
gesehen hat, wie auch die Gegenwart noch zu der so viele Jahrtausende 
älteren Vergangenheit des Dichters stimmt. Die darauf bezüglichen Vergleiche 
und die also herbeigeführte vielfältige Mischung des Historischen mit dem Heutigen 
geben dem Buche einen eigenthümlichen Charakter, der für den Leser die Lange- 
weile ausschliesst.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.