MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 9)

MITTHEILUN GEN 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrilft für Kastgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
im Cornrnissionsverlag von Carl Gerold's Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4,.- 
Nr. 45. (288.) WIEN, September 1889. N. F. IV. Jahrg. 
Inhalt: Die Grundzüge der Heraldik. Von Hans Macht. - Angelegenheiten des Oesterr. Museums 
und der mit demselben verbundenen Institute. - Literaturbericht. - Bibliographie des Kunst- 
gewerhcs. - Notizen. 
Die Grundzüge der Heraldik t). 
Von Hans Mach t. 
- ln unserer Zeit ist es für den Stand der Wappenkunde und der 
Wappenkunst, oder wie man sich heutzutage auch wohl ausdrücken mag: 
der theoretischen und praktischen Heraldik sehr bezeichnend, dass - die 
eigentlich fachmännischen Kreise ausgenommen - fast in allen Schichten 
der Gesellschaft der GrundbegriH des Wappens selbst ein mehr oder 
weniger schwankender ist. Das Wappenwesen hat sich im Laufe der Jahr- 
hunderte völlig geändert; die Heraldik hat, hauptsächlich von den Zeiten 
des Dreißigjährigen Krieges angefangen, an Interesse eingebüßt; mit ihren 
Gönnern und Pflegern sind auch ihre ausübenden Förderer, die Wappen- 
künstler, wenig und weniger geworden. Erst mit der wachsenden Bedeu- 
tung der Heraldik als historischer Hilfswissenschaft trat Besserung ein. Der 
historischen Forschung ist es auch hier zu verdanken, dass allmälig 
der Verwirrung der Begriffe gesteuert werden konnte, bedeutungslose 
Aeußerlichkeiten nach und nach ausgemerzt wurden und das Wesen 
der l-leraldik von den verhlillenden Aftergebilden befreit als ein gesunder 
Kern an das Tageslicht trat. 
Freilich ist das Verständniss des echten alten Wappenwesens, wie 
schon angedeutet, auf einen verhältnissmäßig engen Kreis von Aus- 
') Vorlesung, gehalten im k. k. Oesterr. Museum. 
Jahrg. 1389. 
13
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.