MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 9)

erwählten beschränkt, doch von diesem Kreise aus werden die klärenden 
Ergebnisse der heraldischen Forschung allmälig verbreitet und 20m Ge- 
meingut aller derjenigen gemacht, welche an äußeren sichtbaren Denk- 
zeichen culturgeschichtlicher Entwickelung überhaupt Interesse finden. 
Dass vornehmlich auch die unterscheidenden Abzeichen, als in mehr 
als einer Hinsicht von besonderer Wichtigkeit, in Betracht kommen, ist 
begreiflich. ' 
Abzeichen, welche sich auf einzelne Personen, auf Familien oder 
Gemeinwesen u. s. w. bezogen, fanden sich schon in den ältesten Zeiten, 
bei den verschiedensten Volksstämmen. Es genügt hier, nur im All- 
gemeinen auf gewisse Schildfiguren der Antike, auf die Sinnbilder grie- 
chischer Städte, auf die Zeichen der zwölf hebräischen Stämme u. s. w. 
hinzuweisen. - Vergleichen wir mit solchen Abzeichen manche der euro- 
päischen, mittelalterlichen Ursprungs, welche wir Wappen nennen, lso 
ist eine grundsätzliche Sonderstellung dieser letzteren in vielen Fällen 
wohl kaum ausführbar. Dennoch erhoben sich gewichtige Stimmen, welche 
den "christlich-mittelalterlichenu Wappen jede Verwandtschaft mit exo- 
tischen Abzeichen früherer Zeit absprachen, für die letzteren die Bezeich- 
nung nWappenu bedingungslos als unzulässig erklärten, und die Ent- 
stehung der europäischen, christlichen Wappen zur Zeit der Kreuzzüge als 
in völlig spontaner Weise erfolgt hinstellten. An Aussprüchen entgegen- 
gesetzter Richtung fehlt es keineswegs. Weder der Zweck dieses Vor- 
trages, noch die für denselben verfügbare Zeit gestatten es, die ver- 
schiedenen Standpunkte vergleichend vorzuführen, doch soll auf Einiges, 
diesbezüglich von hoher Wichtigkeit sich zeigendes, noch öfter hin- 
gewiesen werden. 
Fragen wir nun zunächst nach der Bedeutung der Wappen, so 
wird die Erklärung, theilweise schon durch die Benennung selbst gegeben 
(Wappen IWaEen, französisch armes), folgendermaßen lauten: 
Wappen sind Abzeichen von Personen, von Familien, Corpora- 
tionen u. s. w. geführt, bestehend aus bildlichen Darstellungen, nach 
gewissem Gebrauche, aus dem später feste Regeln hervorgingen, her- 
gestellt, und auf dem vornehmsten Stücke der mittelalterlichen Schutz- 
waffen, dem Schilde, angebracht. Ohne den Schild ist kein Wappen 
denkbar! Sei dieser Schild nun als ein wirklicher, als Schutzwaffe ge- 
brauchter, oder als die Nachbildung eines solchen gedacht. 
Wer könnte sich hier wohl einem Vergleiche mit den hguren- 
geschmückten Schilden der Hellenen verschließen?! Trotz der Entschieden- 
heit, mit der in der Regel die Entstehung der eigentlichen Wappen, 
der wahren Heraldik nur einer christlich-germanischen Aera zuge- 
schrieben wird, ist es doch unabweislich, eine Parallele zu ziehen zwi- 
schen manchen der charakteristischesten Figuren mittelalterlicher Wappen 
und den fast gleichartigen griechischer Schilde. Es sei nur an die Löwen- 
figuren erinnert, an die sogen. Triquetra (eine aus drei menschlichen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.