MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 11)

sische Fabricate enthalten, ebensowohl mittelalterliche Wandteppiche u-ncl 
Rücklaken, wie die gleichen Arbeiten der Renaissance und der modernen- 
Zeit. Auch Copien und Imitationen, gemalte und gewirkte, sind nicht 
ausgeschlossen, vielmehr erwünscht. Die Direction des Museums helft, 
dass sie in ihrem Bemühen von den Besitzern passender Gegenstände 
durch leihweise Ueberlassung derselben bestens unterstützt werde, und 
bittet freundlichst, ihr die entsprechenden Mittheilungen oder Nachweise 
zukommen zu lassen. Für Gegenstände, welche verkäuflich sind, wird 
sie eventuell gerne die Vermittlung des Verkaufs übernehmen. Das Museum 
glaubt mit dieser Ausstellung einem zeitgemäßen Interesse Rechnung zu 
tragen, da die Lust an alten gewebten Wandtapeten mehr und mehr im 
Wachsen begrilfen ist und Gobelins jeder Art gleicherweise von künst- 
lerischen Dilettantenhänden wie in fabrikmäßiger Herstellung nachgeahmt 
werden. 
Kunstgewerbeschule. Die Ausstellung von Schülerarbeiten der 
Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. Museums wurde Donnerstag den 
I0. October eröffnet und am selben Tage von Sr. kaiserl. Hoheit dem 
Protector des Oesterr. Museums, Herrn Erzherzog Rainer, eingehend 
besichtigt. Die Ausstellung währte bis zum 20. October. Sie war im 
Arcadenhofe, auf der oberen Galerie, im Sitzungssaal, Saal IX und im 
Vorlesesaale untergebracht und umfasste die im Laufe der letzten zwei 
Jahre gemachten Arbeiten der allgemeinen Abtheilung, sowie särnmtlicher 
Fachschulen und Special-Ateliers. 
Neu ausgestellt. Großes Prachtbett im Stil des t6. Jahrhunderts, reich verziert 
mit Schnitzereien und lntarsien, Arbeit vom Kunsttischler Wiesauer in Gmunden (Saal lV). 
- Die literarisch-artistische Ausstellung der Firma R. v. Waldheim im Saal Vll wurde 
am 10. October geschlossen. An Stelle derselben gelangten mehrere neuere Publicationen 
aus dem Besitze der Bibliothek des Museums zur Ausstellung, so IDie Baukunst Spa- 
niensu, herausgegeben von M. Junghandel; nMeisterwerke schweizerischer Glasmalereiu, 
herausgegeben vom histon-antiquar. Verein in Winterthur, und i-Denkmaler der Re- 
naissance in Dänemnrkl, herausgeg. von Neckelmann; ferner wurde hier ausgestellt ein 
Antependium in Goldleder mit den Wappen von Rehlinger und Hannsperg vom Jahre 
1613, Eigenthum des Forsten Adolf Schwarzenberg, und zwei Reliefs in Holzschnitzerei 
nach Gemälden von Defregger, vom Bildschnitzer Windischbauer in Gastein, letztere ver- 
käuflich. - lm Saal IX wurde am a5. October eine Ausstellung von Handzeichnungen 
alter Meister im konigl.Kupferstich-Cabinet zu München, herausgeg. von W. Schmidt, 
eröffnet, an welche sich eine Ausstellung des Schatzes sowie architektonischer Details 
der Markuskirche in Venedig anschließt. - Die Ausstellung von J. 81 L. Lobmeyr im 
Saale Vl wurde am I3. October geschlossen. 
Bibliothek des Oesterr. Museums. Vom n. October bis zo. Marz ist die Biblio- 
thek, wie alljährlich, an Wochentagen - mit Ausnahme des Montags - von 9 bis t Uhr 
und von 6 bis 8'], Uhr Abends, an Sonn- und Feiertagen von 9 bis l Uhr geolfnet. 
Bssuoh des Museums. Die Sammlungen des Museums wurden im Monate 
October von 9803, die Bibliothek von 2060 und die Vorlesungen von 779 Per- 
sonen besucht. 
Programm der Donnerstags-Vorlesungen im Winter 1889190. 
1889. Octobcr 1.4. Director Hofrath J. R. v. Falke: 
a 31. Die Pariser Weltausstellung. 
Novbr. 7. Prof. Dr. Jos. Bayer: Kunstlerreisen im I5. und I6. Jahrhundert. 
s 14. Custosadjunct Dr. A. Riegl: Orientalische Teppiche. 
l zt. Custos Dr. H. Zimmermann: Erzherzog Ferdinand von Tirol als 
Kunstfreund und Kunstsammler. 
a a8. Prof. Dr. Fr. Wickhoff: Die Gestalt des Amor in der Phantasie 
des italienischen Mittelalters. 
Decbr. 5. Hofrath Prof. Dr. Hermann Zschokke: 
I m. Die Felsengraber der alten oriental. Volker u. der christliche Altar. 
a 19. Custos J. Folnesics: Die Romantik und die Kunstindustrie. 
a
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.