MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1889 / 11)

sehen wir die Donau als schöne Frau, wenn man will das Donauweib- 
chen, umgeben von den Stromattributen, in einer Landschaft gelagert, 
die mit der Aussicht auf Wien abschließt, darüber an einem Baumaste 
schweben die Wappenschilde des Reiches und des Erzherzogthums; den 
Rand zieren acht Runde mit Frauenköpfen, durch ihre Trachten die 
Länder charakterisirend, welche zum Stromgebiete gehören: Baden, Würt- 
temberg, Bayern, Oesterreich, Ungarn, Serbien, Rumänien, Bulgarien. 
Alles dies ist in Muschel- und Steinschnitt ausgeführt, und das Material 
theils in natürlicher, theils in künstlicher Färbung genügt allen Anfor- 
derungen der Composition mit ihren mannigfaltigen Motiven; Baurnschlag, 
Wasser, Architektur kommen ebenso angemessen zur Geltung, wie das 
lncarnat, der Schmuck und die bunten Costüme; Es ist so der Cameen- 
schnitt, der fast allein noch in der Gegenwart sich einer gewissen Pflege 
erfreut, mit der ornamentalen Verwendung von Muscheln und Halbedel- 
steinen, wie sie dereinst für Ziermöbel beliebt war, in Verbindung ge- 
bracht, was als ein besonders glücklicher Griff bezeichnet werden darf. 
Hoffentlich bleibt es von nun an nicht unbeachtet, dass Wien einen so 
tüchtigen Künstler für derartige Arbeiten in der Person des Herrn Dörf- 
linger besitzt. 
An einem Kelche, der nach dem Entwurfe des Professors l-Ierdtle 
von Brix 8c Anders in vergoldetem Silber ausgeführt wurde, tritt nun 
zu Metall und Edelsteinen noch das Email. Das Gefäß ist in gothischen 
Formen gehalten, doch hat der Künstler sich durch diesen Stil nicht 
engere Fesseln anlegen lassen, als es viele Goldschmiede des Renaissance- 
Zeitalters gethan haben. Von dem mit emaillirtem Blattwerke besetzten 
Knaufe zieht sich ein Filigrannetz, in welches kleine Edelsteine "gefasst 
sind, an der Schale empor, der im Sechspass gebildete Fuß ist mit den 
Bildern der Geburt, der Kreuzigung und der Auferstehung des Heilands, 
Emailmalerei nach Entwürfen von Professor Karger, und dazwischen 
Ornamenten in Gruhenschmelz geschmückt, das Email von Zasche. 
Endlich begegnen wir der Emailmalerei als selbständigem Kunst- 
zweige, und zwar mit einer ganz neuen Specialität an der Schreibtisch- 
einrichtung von Prof. Hans Macht, welchem Wien unter Anderem die 
Wiederbelebung des Limusiner Emails verdankt. Das Kupfer, aus welchem 
die einzelnen Geräthe geformt sind, ist nämlich nur zum Theil mit 
(dunkelolivengrüner) Schmelzfarbe bedeckt, zum andern Theile mit 
farblosem Glaslluss überzogen, welcher das Roth des Metalls zu einem 
sehr feinen grauröthlichen Ton dämpft. Auf diesen Grund sind Wappen 
und Verzierungen in durchsichtigen Farben und Gold gesetzt, deren 
Metall- und Edelsteinglanz sich mit den Grundfarben zu sehr vornehmer 
Wirkung verbinden. 
Es darf ausgesprochen werden, dass diejenige von den gewerblichen 
Künsten, welcher nicht wegen der Kostbarkeit der verarbeiteten Stoffe, 
sondern wegen ihrer unmittelbaren Beziehungen zu Plastik und Malerei 
15'
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.