MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 10)

411D 
insbesondere durch Florentiner und Mailänder Meister, durch Rafael und 
Micbel Angelo vertreten; die sichere Feststellung des Blattes mit Johannes 
dem Täufer und St. Benedict - das bisher als Mantegna, Moutagna 
und letztlich als Giolfino bezeichnet wurde - als Franeesco Morone 
muss dankbar anerkannt werden. Für die italienische Schule haben die 
reichen Sammlungen der Uflizien zu Florenz ausgezeichnete Beiträge 
geliefert. 
Sieben Rubens, darunter das Porträt seines Sohnes Niclas - eine 
andere Porträtstudie des Niclas Rubens erschien _schon im verflossenen 
Jahre -"und das herrliche Porträt des Herzogs von Buckingham, "in dessen 
berühmte Sammlung Rubens' eigene Bilderschätze durch Kauf kamen und 
ausuder Tizian's Ecce homo der kaiserlichen Galerie stammt. ' 
Sechs Rembrandt seiennebst Werken von Ostade, Vlieger, Dusart 
aus der holländischen Schule hervorgehoben. 
' Aus diesem Ueberblicke ist zu ersehen, dass die Herausgeber ihrem 
Programme, die hervorragendsten Meister in ihren charakteristischen 
Blättern für Kunstfreunde, Künstler und Kunstgelehrte zu publiciren, 
irollauf gerecht geworden sind. Dass in erster Linie Zeichnungen ge- 
wählt wurden, deren Urheber und Echtheit jedem Zweifel entrückt 
sind, entspricht diesem Plane. Die Ausführung der Reproductionen be- 
friedigt alle gerechten Ansprüche; berücksichtigt man, dass dieser Publi- 
cation keine wie immer geartete Subvention zur Verfügung steht, dass 
der Preis kaum den zehnten Theil ähnlicher Publicarionen beträgt, so 
darf man die gebotenen Leistungen nur mit größter Anerkennung ent- 
gegennehruen; sie legen für den hohen Stand der photographischen Re- 
productionstechnik in Oesterreich, die im Auslande allerdings hoch- 
geschätzt wird, vollgiltiges Zeugniss ab. Das auch dem} zweiten Bande 
von Meder und Schönbrunner beigegebene vkritische Inhaltsverzeich- 
nissM hat eine dankenswerthe Bereicherung erfahren, die Litteratur- 
quellen sind müglichsnvollständigl beigegeben, bei Aenderungeu der 
Urheber sind die Neubenennungen entsprechend gerechtfertigt, mehrfach 
finden sich auch kurze Charakteristiken des Stiles einzelner Meister, 
was insbesondere von Kunstfreunden und Sammlern dankbar aufge- 
nommen werden wird, in dem schlichten Textbogen steckt die gewissen- 
hafte Arbeit von Jahren. , . . (Schluss folgt.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.