MAK

Object: Der Gösser Ornat im k. k. österr. Museum für Kunst und Industrie

i6 
uns heute ungewohnte Reihenfolge der Namen erscheint zum Beispiele auch 
an der Pforte des Bonanno da Pisa am Dome zu Monreale* in der Form: 
Carpas Baldasar Melchior und ist auch in der mittelalterlichen Legenden 
dichtung üblich**. 
Auch das berühmte Antependium im Domschatze zu Salzburg, eine 
Arbeit aus der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts***, nennt die Könige der 
Reihe nach Kaspar, Balthasar, Melchior. Dieses Salzburger Werk ist übrigens 
für uns auch noch dadurch von Bedeutung, daß es so wie hier der Dar 
stellung der Könige einen außerordentlich breiten Raum gönnt; denn es ist 
klar, daß bei der Gößer Arbeit das rechte Feld erst mit dem Mittelfeld 
zusammen eine Darstellung bildet. Daß die Madonna bei der Anbetung in 
einer uns ungewohnten Anordnung thronend erscheint, entspricht einer alt 
christlichen Überlieferung, die vielfach noch in gotische Zeit hineinreicht. 
Bei dem Salzburger Antependium ist den einzelnen Szenen aus dem 
Leben Christi je ein Feld zugewiesen, nur für die Anbetung der Könige sind 
es drei Felder: eines für Christus mit den Eltern, eines für die drei Könige, 
eines für deren Pferde — eine Einteilung, die sich übrigens auch bei süd- 
ll 
£-2 
Österreichische Münzen, zweites Viertel des XIII. Jahrhunderts 
italienischen Arbeiten findet. Heider nimmt an, daß das Salzburger Ante 
pendium wegen dieser Bedeutung der drei Könige, die überdies in der Mitte 
der oberen Reihe der Darstellungen erscheinen, für den Dreikönigsaltar oder 
für das Dreikönigsfest bestimmt gewesen wäre. Es ist dies natürlich möglich, 
vielleicht sogar wahrscheinlich; jedenfalls kann man annehmen, daß dieses 
und ähnliche Werke einer Zeit angehören, in der die Verehrung der drei 
Könige besonders gepflegt wurde. Und das war in der spätromanischen und 
frühgotischen Zeit offenbar der Fall; die Schilderung des Zuges der Könige 
wurde ja auch in den erwähnten Marienlegenden sehr eingehend behandelt, 
was wohl auch mit dem wachsenden Sinne für genrehafte und gemütvolle 
Ausgestaltung der heiligen Erzählungen zusammenhängt. 
Auf dem Gößer Antependium sind die drei Könige bereits als Vertreter 
der drei Altersstufen, Greis (mit weißem Barte), Mann (mit dunklem Barte) 
und Jüngling (bartlos) dargestellt; noch sind aber nicht verschiedene Völker 
gemeint wie in der späten Gotik, wo der eine König als Mohr gebildet 
wird. Die Gewänder sind bereits lang, während sie in eigentlich romanischer 
Zeit noch kurz sind; die Lilienkronen statt der phrygischen Mützen reichen 
* Vergleiche A. Venturi, Storia dell’ arte italiana, III, Fig. 575. 
** Worüber Alwin Schultz, Die Legende vom Leben der Jungfrau Maria. Leipzig 1878. Seite ig. 
*** Dr. Gustav Heider, Antipendium aus dem Domschatz in Salzburg. Mitteilungen der Zentralkommission. 
1862. Seite 29 ff.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.