MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1890 / 5)

doch in jene Gruppe von flachen Bronzegefäßen des 12. oder 15. Jahr- 
hunderts, welche Schüsseln mit roh gravirten lnschriften und mit Alle- 
gorien von Sünden und Lastern umfasst. Eine Beschreibung des Gefäßes 
wird eine Vergleichung mit den anderen verwandten Schüsseln erlauben, 
von denen ich im Jahre 1887 gesprochen habe. Durch diese Vergleichung 
aber wird die Echtheit so vollkommen bewiesen, als derlei Dinge über- 
haupt zu beweisen sind. Aeußerliche Anhaltspunkte, um hier eine Fäl- 
schung festzustellen, habe ich nicht finden können. 
Die Dresdener Schüssel ist ein kreisrundes Gefäß von etwa o'35 Meter 
Durchmesser. Das horizontale Rändchen zeigt eine Verzierung in dem 
mittelalterlichen opus punctile, d. h. in kleinen Ringen, die mit einem 
Perlenpunzen hergestellt sein dürften. Die äußerst rohen Gravirungen in 
der Schüssel selbst zeigen im Boden ein von zwei Kreisschnüren ein- 
gefasstes Feld und in diesem eine halbe Figur, die mit jeder Hand etwas 
wie eine Kugel emporhält. Die Kopfbedeckung oder Frisur sieht turban- 
artig aus. Dabei steht wSVPRAc, was (nach Analogien) nichts Anderes 
heißen kann, als: superbia. Im bauchigen Theile des Beckens sind drei 
weitere Halbfiguren vertheilt, die gleichfalls eine turbanartige Kopf- 
bedeckung unterscheiden lassen. Bei den Figuren stehen roh gekratzte 
lnschriften, die ich als: nDOLUSu und wPECATV[M], jedes Wort 
mehrmals wiederholt, habe lesen können. Zwischen den Figuren erkennt 
man Andeutungen von architektonischen Formen, mit denen wohl Säulen 
gemeint waren. Wie schon oben angedeutet wurde, finden sich sehr ver- 
wandte, aber keine ganz übereinstimmende lnschriften und Darstellungen 
auf anderen Brouzeschüsseln, deren Echtheit noch niemals bezweifelt 
worden ist. Deshalb trage ich auch kein Bedenken, die Dresdener 
Schüssel als zuverlässiges Beispiel hier an diejenigen gravirten Schüsseln 
anzureihen, die ich vor einiger Zeit an dieser Stelle besprochen habe. 
Dr. Th. Frimmel. 
Angelegenheiten des Oesterr. Museums und der mit 
demselben verbundenen Institute. 
Ernennung. Se. k. und k. Hoheit der durchl. Herr Erzherzog 
Rainer hat in seiner Eigenschaft als Protector des k. k. Oesterr. Mu- 
seums für Kunst und Industrie Se. Durchlaucht den Fürsten Adolf Josef 
zu Schwarzenberg zum Mitgliede des Curatoriums dieser Anstalt zu 
ernennen befunden. 
Auszeichnung. Se. k. und k. Apostel. Majestät haben mit Allerh. 
Entschließung vom I6. April d. J. dem Correspondenten des Oesterr. 
Museums, Director an den kunsthistorischen Sammlungen des Allerh. 
Kaiserhauses Dr. Albert Ilg taxfrei den Orden der Eisernen Krone 
dritter Classe allergnädigst zu verleihen geruht. 
Postwerthzerlohen-Ausstellung. Sonntag den zo. v. M. fand 
Vormittags die Erölfnung der Postwerthzeichen-Ausstellung durch den
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.