MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 5)

DOZ 
benützt worden, dass die Ausstellung des Ocsterr. Museums und des 
Kunstgewerbevereines den ganzen ersten Stock des Revoltella-Palastes 
einnahm und eine verwandte Abtheilung, die bosnischen Gegenstände, 
ein Gemach des zweiten Stockwerke: erhielten. Die übrigen zur Ver- 
fügung stehenden Räume des zweiten Stocks wurden anderen feineren 
Gegenständen zugewiesen, als z. B. gemaltern Porzellan von Dresden, 
dem Elfenbeinporzellan der Royal Worcester Works, den Spitzen von. 
Burano, kleinen Silberarbeiten von Dresden und der Collection, welche 
das Wiener Handelsmuseum gesendet hatte. Alle Triester Arbeiten, alle 
italienischen, die Zeichnungen und Gegenstände, welche aus ausgeschrie- 
benen Concurrenzen hervorgegangen waren, und vieles andere erhielten 
ihre Aufstellung in den Räumen der Börse, wo sie nur in gedrängter 
Fülle Platz fanden. Die Ausstellung zeigte sich also in jedem Falle besser 
beschickt, als man im Anfang vermuthet hatte. 
Unter den Gegenständen aus der Stadt Triest standen obenan einige 
große Eisenarbeiten, eine durchbrochene, gut gezeichnete Thüre, ein 
großes Gitter und ein mächtiger, eine Laterne tragender Wandarm von 
geschmiedetem Eisen. Auch einige Möbel sind erwähnenswerth, daneben 
verschiedene Arbeiten in Decorationszeichnungen, Sesseln und anderen 
Gegenständen, welche durch eine von der genannten Gesellschaft der 
Kunstfreunde ausgeschriebene Concurrenz hervorgerufen waren. Eine 
Anzahl Majoliken entbehrten der guten Zeichnung zu sehr, um als ge- 
lungen gelten zu können. Einige hübsche Möbel im Stil der Renaissance 
mit eingelegter Arbeit, einige zierliche gedrechselte Etageren und ein 
Kaminofen nach Zeichnung von Lacher waren von Graz gekommen, sehr 
schöne farbige Rahmen im Stile der Frührenaissance aus Venedig, eine 
Collection getriebenen Kupfergeräths von Dresden. Italienische, in Malerei 
imitirte Gobelins ließen zu sehr die Wärme und den Schimmer der echten 
Gobelins bei ihrer kalten und bunten Färbung vermissen. In einer Art 
von Pavillon waren ostasiatische Gegenstände und schöne orientalische 
Stickereien und Gewebe ausgestellt. So sah man vielerlei nebeneinander 
in dem Raume der alten Börse, manches Unbedeutende und manches Gute, 
aber eben das Vielerlei ließ das Letztere wenig zur Wirkung kommen, 
noch weniger aber war man im Stande, sich von der Leistungsfähigkeit, 
z. B. Triest's, eine richtige Vorstellung zu machen. . 
In dieser Beziehung erfüllte die Ausstellung im Palazzo Revoltella, 
soweit sie Wien betrifft, vollkommen ihren Zweck. Man konnte sich an 
dem Ausgestellten ganz gut einen Begriff machen von dem, was das 
Kunstgewerbe gegenwärtig in Wien leistet, wenigstens der Art nach, 
denn natürlich der Umfang dessen, was heute geleistet und geschaffen 
wird, konnte auf der kleinen, räumlich und gegenständlich beschränkten 
Ausstellung nicht zur Darstellung gelangen. Wenn wir aber die wohl- 
bekannten Namen Lobmeyr und Schreiber, Wilhelm, Philipp Haas 
81 Söhne, Richard und Bernhard Ludwig, Scheid, V. Meyer's Söhne,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.