MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 11)

505 
Denselben Weg, den die Vergangenheit gewandert ist, sehen wir 
auch eingeschlagen von der zeitgenössischen Kunst eines Landes, dem 
wir durch Jahrhunderte willig die Führerrolle zugestanden haben. Man 
ist gewohnt, die italienische Grabsculptur der Gegenwart geringschätzig ab- 
zufertigen. Ein Gang durch die Friedhöfe von Mailand, Bologna, Florenz und 
Rom lehrt uns in der That ganz sonderbare Dinge kennen. Dieselben Erschei- 
nungen, welche unsere sepulcrale Kunst, bestimmen, finden wir dort in 
crassen Uebertreibungen wieder: Sclavische Copien von Werken früherer 
Zeiten, Allegorien, in denen der ganze Bilderreichthum der italienischen 
Sprache einfach in die Plastik übertragen wird, und maßlose Darstellungen 
des Schmerzes der Ueberlebenden. Bei Weitem aber überwiegen die Bilder 
der Todten. Wir wandeln förmlich unter versteinren Menschen. So wie 
wir sie soeben in der Stadt, auf der Strasse, im Caffeehause, in der 
Kirche gesehen haben, erscheinen sie hier, in Marmor verwandelt. Da 
sitzt bequem in einem Lehnstuhl ein junger Mann, der in einem Buche 
liest, dort steht ein OHicier in Uniform mit Säbel und Feldstecher, da 
promenirt eine Dame in Soireetoilette mit Spitzenf-ichu und Fächer, dort 
kniet sie in Andacht versunken auf dem Betschemmel; überall virtuose 
Behandlung des rein Aeußerlichen, nirgends künstlerische Empfindung oder 
innerliche Belebung. Wir mögen entrüstet und empört sein über solche 
Profanirung der Kunst, aber das enthebt uns doch nicht der Ver- 
pilichtung, nach den Gründen dieser Erscheinung zu forschen. Wir 
finden sie darin, dass die italienische Kunst der Gegenwart, wie keine 
andere unserer Zeit, durch und durch national ist. Wie sich das ganze 
Land wieder auf eigene Füße stellt und nicht mehr der Erbe, der von 
dem hinterlassenen Gute reicher Ahnen zehrt, sein will, so macht sich 
auch seine Kunst selbständig. Mit revolutionärem Ungestüm verwirft sie 
die alten Traditionen und hört nur auf die Forderungen der Gegenwart. 
Wenn aber diese verlangt, dass die Grabsculptur volle Bilder des Lebens 
darstelle, ist dies nicht "eine Wiederkehr des treibenden Gedankens der 
griechischen Kunst, der sich hier mit römischer Realistik zu einem Ganzen 
verbindet, freilich zu einem Ganzen, dem zu harmonischer Wirkung die 
Idealität fehlt? 
Einer directen Uebertragung der modernen italienischen Grabsculptur 
auf unsere Friedhöfe wird natürlich-Niemand das Wort reden können. 
Aber der Grundgedanke ist richtig und wenn er nur einmal, alt eingewur- 
zelte Vorurtheile hinwegfegend, bei uns sich einbürgern wird, wird er der 
Ausgangspunkt einer neuen Phase der sepulcralen Kunst werden. Dass 
ihm die Gefühle und Wünsche unserer Zeit entgegenkommen, beweist 
die stetig zunehmende Vorliebe für Porträtmedaillons und Porträtbüsten 
an unseren Grabmälern. Aber eine noch so reichliche Anbringung von 
Porträts an den Denkmälern bedeutet noch keine befriedigende Lösung 
des Problemes. Wie dieses in endgiltigem Sinne gelöst werden kann, das 
i!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.