MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 11)

516 
Wien. 
- llg, A. Zur bevorstehenden Erößnung 
des kaiserl. Kunstmuseums. (Die Presse, 
165-) 
- Kunsthistorische Sammlungen des Aller- 
hochsten Ksiserhnuses. Führer durch die 
Sammlung der kunstinduslriellen Gegen- 
stände. Von A. llg. 8". Vlll, 236 S. 
Wien, Verl. der kunslhislonSamml. 4o_kr. 
1 
l 
I 
I 
Wien. 
- Leisching, E. Die Ausstellung der 
Kunstgewerbeschule des k. k. Oesterr. 
Museums. (Wr. Ztg, 234.) 
- Uebersicht der kunsrhiuorischen Samm- 
lungen des Allerhöchsten Kaiserhnuses. 
(Redigirr von A. llg.) 8'. 38a S. mit 4 
Plänen. Wien, Verlag der kunsthistor. 
Sammlungen. 6c kr. 
Notizen. 
PPOfSSSOT Unger hat kürzlich zwei große Radirungen voll- 
endet, von welchen die eine im H. O. Miethke'schen Verlage 
erschienen, vRuben's Söhnen nach dem Originalgemälde der Galerie 
Liechtenstein darstellt. Das prächtige Blatt wurde in beschränkter Auf- 
lage -- 75 Remarquedrucke auf Pergament, und ebensoviele auf Japan- 
papier - ausgegeben, gewöhnliche Drucke dagegen mit der Schrift 
unterblieben gänzlich. -- Das zweite Blatt, Maria mit dem Kinde aus 
Raffaels "Sixtinischer Madonna-l in Dresden, ist bei A. Heck in Wien 
erschienen. 
D16 Blbesfß Topferwerkstatte. Aus Zürich wird der-Franl-tf. Ztgn geschrieben: 
-Die älteste Töpferwerkstatte Europifs dürfte auf _'dem Gebiete des Cantons Zürich ge- 
funden worden sein. Der Archaologe und Docent für Vorgeschichte, Jacob Heierli in 
Zürich, hat zwischen dem Katzensee und dem Dorfe Rümlang im Glatthal diese Ent- 
deckung gemacht. Die Spuren sowohl der Einrichtung als der Gefäße sind keine bedeu- 
tenden, aber für den sehr vorsichtigen Forscher genügende, um, gestützt. auf deren Aus- 
grabung, zu erklären, dass diese Töpferei circa tgoo Jahre vor Christi Geburt datire. Herr 
Heierli wird demnächst eine Arbeit über den Fund verblfentlichenn 
Kunstgewerbesahule in Karlsruhe. Wie aus dem letzten Jaltresberichte dieser 
Anstalt hervorgeht, erfreut sich dieselbe nicht allein eines sehr regen Besuches, sondern 
auch der vrarmsten Sympathien von Seite des Publicums, wie dies namentlich aus dem 
werthvollen Geschenken zu entnehmen ist, die derselben auch in diesem Jahre zuliossen. 
Insbesondere wurde das Kunstgewerbemuseum mit namhaften Stiftungen bedacht, welche 
eine wesentliche Vermehrung dieser bereits umfangreichen Sammlung ermöglichten. 
Unter denselben sind besonders zu erwähnen ein interessanter Majolika-Ofen des Topfers 
Hans Kraut (1586) aus dem Kloster St. Peter; eine 300 Nummern umfassende Samm- 
lung alterer Kunstschmiedearbeiten, Schlosser und Beschläge, und eine t40 Nummern 
zahlende Sammlung silberner Buchscltließen und Schnallen. - 
Neues Museum. Vor Kurzem wurde das neubegründete nßraunschweigische vater- 
landische Museum: eröffnet. Die im vorigen Jahre in Braunschweig veranstaltete Aus- 
stellung vaterländischer Denkwurdigkeiten hatte Anlass zur Errichtung dieses Museums 
gegeben, welches alle Denkwurdigkeiten, WalTen, Uniformen, Büsten, Bilder u. s. w. ent- 
halten soll, welche auf die Geschichte des Herzogthums Braunschweig Bezug haben. Es 
soll dadurch gewissermaßen die Geschichte des Herzogthums und seines Fürstenhauses 
veranschaulichen. Es ist denn auch bereits eine große Anzahl mehr oder minder werth- 
voller Gegenstände, welche bisher in Privatbesitz zerstreut waren, zusammengekommen. 
Der Regent hat z. B. eine große Anzahl alter Walfen aus den Schlössern Braunschweig 
und Blankenburg überwiesen. Die Bewaffnung und Uniformirung der braunschweigischen 
Truppen zu den verschiedenen Zeiten ist sehr gut veranschaulicht; auch die jetzt fast 
vollständig verschwundenen braunschweigischen Volkstrachten sind gut vertreten. Ferner 
ist an Bildern, Siegeln, Rüstungen, Büsten und Curiositäten manches Sehenswerthe 
vorhanden. 
Für die Redlclion vennlwonlich: J. Follzniu und F. Ritter. 
Selbsxverhg des k. k. Outerr. Muueums für Kunst und lndunlric 
Burlnlrurkrrtl um cm Oemldü p")... m m...
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.