MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 11)

 
Museum im Jahre 1857 eröffnet werden konnte. Der bleibende Bau wurde 
hierauf nach und nach bis zu jener Ausdehnung, welche er zur Stunde 
zeigt, hinzugefügt, und 1868 konnte der größte Theil des Eisenbaues ent- 
fernt und im Osten Londons zur Unterbringung des Bethnal Green 
Museums wieder aufgestellt werden. Erst 1880 wurde die Indian 
Section, 1884 das Patent Museum dem South Kensington Museum 
einverleibt. Bei der Erwerbung seiner Schätze wurde das Museum durch 
mancherlei günstige Umstände aufs Beste gefördert. Ende der Fünfziger- 
jahre konnte man aber noch billig kaufen. Enorm sind die Vermächt- 
nisse und Geschenke, von kunstsinnigen Privaten dem Institute zugewendet. 
Die bedeudtenste dieser Schenkungen, diejenige des im Jahre 1882 ver- 
storbenen John Jon es, wird nach authentischer Angabe auf eine Summe 
geschätzt, welche die Gesammtkosten aller bis zum genannten 
Todesjahre Jones' gemachten Ankäufe des Museums, ein- 
schließlich der Sammlung von Kunstgegenständen, welche vor 1857 in 
Marlborough House untergebracht war und den Grundstock des 
Institutes bildet, übertrifft. Reiche Schätze wurden dem Museum leiheweise 
überlassen, so die grosse Sammlung Saltin g, zumeist ostasiatische Meister- 
werke der Keramik von unschätzbarem Werthe enthaltend. Als Vorbilder- 
sammlung steht das South Kensington Museum einzig in seiner Art 
da. Durch leiheweise Uebergabe instructiver Objecte an die zahlreichen 
Bildungsanstalten des vereinigten Königreiches soll sich der unmittelbare 
Nutzen, welchen das Studium dieser rnustergiltigen Arbeiten verschafft, 
bis in die breiten Schichten der gewerbetreibenden Bevölkerung erstrecken. 
Dem Institute nahestehende ausgezeichnete Männer haben im Verlaufe von 
mehr als 30 Jahren eine reiche Literatur geschaffen, welche jeder Sachkun- 
dige zu würdigen weiss. Zahlreiche Geldpreise werden den tüchtigsten der 
Zöglinge aller Kunstlehranstalten jedes Jahr verliehen, und zwar in Beträgen 
bis zu So i. Die materielle staatliche Förderung des lnstitutes ist eine 
reichliche, wie denn auch das Budget des gesammten kunstgewerblichen Un- 
terrichtswesens Großbritanniens und Irlands sich jährlich in runder Summe 
auf 400.000 5 beläuft. Die einheitliche Entwickelung und Förderung des 
gesammten Kunstunterrichtes wird durch die staatliche Regelung und 
Beaufsichtigung der Heranbildung der Lehrkräfte gewährleistet. 
Augenfällige Eigenthümlichkeiten des praktischen und theoretischen 
Kunstunterrichtes an der Schule des South Kensington Museums, so 
weit sie zur Zeit der Entstehung gegenwärtiger Aufzeichnungen der 
Beobachtung zugänglich waren, zeigen sich in Nachfolgendem; 
Die theoretischen Fächer sind in gedrängtester Kürze zum Vor- 
trag gebracht. Zwei Hauptdisciplinen verdienen bezüglich des Umfanges 
ihres Lehrstoifes und der Vertheilung desselben hervorgehoben zu werden. 
1.. Die xLectures on the historical Developpement of ornamental Art, 
with special references to architecture, sculpture, painling, und the 
general principles of aestheticse.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.