MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 1)

darthut. Schon Cennini am Ende des 14. Jahrhunderts ruft in seinem 
Buche über die Kunst begeistert aus: "Die vollkornmenste Führerin, das 
beste Steuer und die Triumphpforte des Zeichnens sei die Natur; ihr 
allein müsse man sich anvertrauen, sobald man begonnen habe, in sein 
Zeichnen Gefühl legen zu könnenul 
Die eigentliche geistige Brücke aus dem Gebiete der Dichtkunst in 
das der bildenden Künste schlagen aber die Abhandlungen Leo Battisra 
Alberti's. Er übersetzt die Anregungen zur Naturliebe, die er von den. 
Dichtern empfangen, in eine dringende Aufforderung an die Künslter zum 
Studium der Natur. Er richtet seine Worte zunächst an die Maler, die 
er von geübten Handwerkern zu selbständigen, aus innerer Begeisterung 
schaffenden Künstlern umbilden will, zu Männern, die mitten drinnen 
stehen im geistigen Leben ihrer Zeit. lndem aber die einzelnen Zweige 
des KunstschaEens jener Epoche nicht selten in ein und derselben Person 
ihre Vertreter haben und obendrein die Malerei bald an die führende 
Stelle zu treten berufen ist, übt sein Tractat auf die gesammte Kunst 
eine mächtige Wirkung. 
Seine Abhandlung wird, wie ein genauer Kenner der italienischen 
Renaissance, Hubert Janitschek, sich ausdrückt, das wKunstprogramm der 
neuen Zeile, und dieses Programm gipfelt in einer Liebe zur Natur, 
welche die Renaissance zum Ausgangspunkte einer neuen Weltanschauung 
stempelt. Thöricht nennt er den Mann, welcher sich auf seine eigene 
Kraft verlässt, aus seinem Kopfe Formen und Gestalten zu formen wagt, 
ohne die Natur zu Rathe zu ziehen. 
Diese treue Beratherin wird nun auch in der That um Form und 
Farbe, Licht und Schatten,_inneren Bau und äußere Erscheinung, kurz 
um alle jene bisher nnbeachteten Feinheiten befragt, welche ein ge- 
schärftes Auge zu entdecken vermag, und die Antike steht dem Forscher 
wie ein pädagogisch geschulter Lehrmeister dabei zur Seite. 
Es war nicht anders möglich, als dass diese Naturliebe auch auf 
die Entwickelung der Decorationskunst einen sehr entscheidenden Einfluss 
nahm. - Wie die Dinge lagen, war sie drei verschiedenen Einwirkungen 
ausgesetzt: den Einwirkungen der vorausgegangenen Gothik, der Antike 
und des Naturstudiums. 
Erinnern wir uns vor Allem in raschem Ueberblick an das was 
der Antike angehört. Die ornamentalen Sculpturen an den Ruinen 
Roms, an Sarkophagen, Thüreinfassungen, Candelabern, Vasen u. dgl. 
bildeten für den Anfang ohne Zweifel die Hauptqnelle antiker Motive. 
Da wir den größten Theil dieser Monumente heute noch besitzen, ist 
es nicht schwer, ihren Schatz an Ornamenten festzustellen. Nur einige 
ganz besonders naheliegende Beispiele seien erwähnt. Einen prächtigen 
Fries aus Akanthus-Voluten, Greifen und Candelabern zusammengestellt, 
trägt der Tempel des Antoninus und der Faustina am Forum roma- 
num, schöne fortlaufende Gesimsbänder aus Palcnetten und Akanthus-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.