MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 6)

116 
Arbeiten in Leder, Lack u. dgL, außerdem die bereits früher ausgestellt gewesene 
Collection von Holzsculpturen (Slmmlung Posonyi); sodann neu ausgestellt: Gobelin 
aus dem 16. Jahrh. {Privatbesitü und Sammlung von 2500 durchwegs verschiedenen 
französischen und englischen Spindelitlolaen (Eigenthucn des k. k. Fachzeichenlehrers Jul. 
Ochetz in Schluckenau); eine grosse Anzahl von Künstlerbriefen und Autographen aus den 
Jnhren 1115-1876 im Besitze des Herrn Alexander Posonyi in Wien. Saal IX wurde 
Donnerstag den 18. Mai mit einer Ausstellung der Kunstblätter aus den bisher erschienenen 
4 Bänden des Prachtwerltes nCollcction Spitzer: wieder eröffnet. Diese Abbildungen 
enthalten: Antiken, weltliche und kirchliche Goldschmiedekunst, Glas und Glasmalerei, 
Arbeiten in Buchs, Gernthe, Email, Elfenbein, Tepisserie, Leder, Keramik, Möbel, 
Schlosserarbeiten und NValTen. 
Litteratur - Bericht. 
Histoire de l'art decoratif du XVIC siecle ä nos jours. Par Arsene 
Alexandre. Präface de Roger Marx. Ouvrage orne de quarante- 
huit planches en couleurs, douze eaux-fortes, cinq cent vingt-six dessins 
dans le texte. Paris, Henri Laurens, o. J. (t89t). gr. 4". VII, 336 S. 
fl. 44. 
Vorliegendes Werlt gehort zu jener Gattung französischer Kunstlittcratur, welche 
sich an das große Publicum wendet, dem Fachmanne nichts Neues bietet, dagegen durch 
gefällige Ausstattung und mäßigen Preis besticht und das Bekannte weiteren Kreisen 
zugänglich macht. Schoner Druck, gutes Papier und vor Allem viele Illustrationen sind 
bei solchen Büchern das Wesentliche, der Text mag daneben unbedeutend sein, man 
fragt wenig darnach. An Abbildungen hat es nun die Verlagshandlung, wie schon auf 
dem Titel ersichtlich ist, in der Tliat nicht iehlen lassen; 586 Illustrationen bieten ein 
Anschauungsmaterial, wie man es in solcher Fülle und Mannigfaltigkeit nicht leicht 
wieder vereinigt findet. Die Abbildungen sind selbstverständlich großteutheils anderen 
Werken entnommen. Die Tafeln stammen hauptsächlich aus Lievre nLGS arts deco- 
ratifsc und i-Collections celebrest, die Abbildungen im Text sind Zinkographien nach 
Sauzay nCollection Sauvageotl, Müntz nTapisseriesc u. A. Die ursprüngliche Frische 
und Scharfe der Platten hat abgenommen. und auch bei den Zinkographien hätte bei 
großerer Sorgfalt Manches besser und genauer sein können; trotzdem ist dies aber ein 
geringerer Mangel des Buches als der, dass der Text in allzu loser Verbindung mit den 
Abbildungen steht, dass über dieselben genauere Angaben in der Regel fehlen und auch 
der Hinweis auf die Publicationen unterlassen wurde, denen sie entnommen sind. Der 
Text theilt den Stoß in vier große Gruppen: Holz, Metall, Glas und Keramik, textile 
Kunst. Die weiteren Unterabtheilungen nach Gegenständen und Material halten sich an 
die allgemein übliche Eintheilungsmethode, ohne dass es der Verfasser unterlässt, nach 
französischer Art, so oft die Gelegenheit sich bietet, aus dem System zu fallen und bald 
die ästhetische Seite des Gegenstandes, bald die einzelnen hervorragenden Meister, bald 
den historischen oder ethnographischen Theil. bald die Beziehungen zur Gegenwart 
stärker zu betonen. Fs. 
a- 
Orientalische Teppiche. Mit Unterstützung des k. k. Handelsministeriums 
und des k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht herausgegeben 
vom k. k. Handelsmuseutn. Liefg. t. IV u. 4 S. Text. 15 Bl. Abbild. 
Wien, London, Paris t892. gr. F01. H. 2o. 
Dieses nach Format, Ausführung und lnbalt großartig angelegte Werk stellt das 
bleibende Resultat jener Ausstellung orientalischer Teppiche dar, welche im Sommer 
des vorigen Jahres vom österreichischen Handelsmuseum veranstaltet worden. Es ver- 
folgt eine doppelte Absicht. Einmal eine wissenschaftliche, insofern es durch Bild und 
Erläuterung dazu beitragen soll, Alter, Herkunft und Geschichte jenes hochbedeutenden 
und interessanten Zweiges der orientalischen Textilltunst festzustellen; zum anderen ist 
der Zweck ein praktischer. Das Werk soll der nunmehr auch in Europa geübten Teppich- 
wirkerei Muster liefern, echt in ihrer Art, coloristisch gut und zweckmäßig für ihre 
Bestimmung, auch im europäischen Hause. Beide Absichten sind gut und nützlich, ihre 
Erreichung ist wßnschenswerth und ohne Zweifel wird das Werk auch zu diesem Ziele 
beitragen, vielleicht mehr noch zu dem ersteren als zu dem zweiten. in jener wissen- 
schaftlichen Beziehung hat eben die genannte Ausstellung gezeigt, dass wir in Bezug auf 
Chronologie und Herkunft so gut wie gar nichts wissen. Bei 'jedem besonderen Gegen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.