MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 6)

118 
Goldschmiedearbeiten in Livland, Esthland und Knrland. Von A. Buch- 
holtz. Lübeck, J. Nöhring, i8g2. F01. VIII, 24 S. mit 26 Taf. M. 36. 
Abermals eine Frucht der jetzt in den deutsch-russischen Ostseelandern herr- 
schenden Regsamkeit, von der schon eine Reihe schöner Zeugnisse aus den letzten Jahren 
vorliegt. Das Werk bildet den ersten Theil einer größeren, von der Gesellschaft für 
Geschichte und Alterthumskunde der Ostseeprovinzen Russlands in Riga unternommenen 
Publication, die den Zweck hat, die Aufmerksamkeit weiterer Kreise auf die selbst dort- 
zulnnde wenig gekannten Kunstdenkmaler und Kunstschatze aus den Zeiten vor der 
russischen Besitzergreifung zu lenken, und die in zwei weiteren Theilen die mittelalterv 
liche Malerei und Plastik und die stadtische Profanarchitektur darstellen soll. Der erste 
Band, VllI und 24 Seiten und 26 Tafeln in Großfolio, veranschaulicht gegen 80 Gegen- 
stände, zum Theil mit Abbildung einzelner Theile, aus ößentlichem und Privatbesitze, 
vorwiegend Trinkgeschirre der mannigfaltigsten Art, wie sie von den Gesellschaften und 
Zünften angesammelt worden sind, dann kirchliche Gefäße, Schmucksachen u. A. m. 
Von den mit Beschauzeichen versehenen Stücken kommen tg auf Riga, 3 auf Reval, 
bei anderen ist die einheimische Herkunft sehr wahrscheinlich, z. B. bei einem Vexirpocal 
(i-Hanschen im Kellern), dessen undeutliches Beschauzeicheii an das Vlappen von Narva 
erinnert, welchem Orte dann auch vermoge der gleichen Meistermarke ein Deckelpocal 
zufallen würde, den Feldmarschall Gustav Wrangel im Jahre 1670 der Gesellschaft der 
Schwarzen Haupter zu Reval zum Geschenke gemacht hat. Als etwas Besonderes sind 
zwei Commandostabe zu erwahnen, die für Strafgelder aus den betreEenden Regimentern 
angeschafft ivorden sind, und deren lnscliriften die Nothwendigkeit und Nützlichkeit der 
Strafen betonen. Ausländische Arbeiten sind nachgewiesen durch die Zeichen von Lübeck, 
Hamburg, Breslau, Augsburg, Nürnberg. Mit der erstgenannten Stadt, dem Haupt: der 
Hansa, standen die baltischen Küstenstadte bekanntlich in lebhaftester Verbindung, der 
lübeckischen Zunftordnung scheint auch der älteste .Schragena der Rigaer Goldschmiede 
von t36o unmittelbar nachgebildet zu sein. Ueber die Geschichte dieses Gewerbes in 
den genannten Ländern theilt die Einleitung das Nothwendigste mit, weitere Notizen 
enthält die sehr sorgfältige Beschreibung der einzelnen Gegenstände. Leider ist die 
Mehrzahl der Meisterzeichen noch nicht zu deuten gewesen, und bei den nicht wenigen, 
die nur Hausmarken zeigen, die Hoffnung auf Erkllrung wohl ausgeschlossen. Die Ab- 
bildungen sind in Lichtdruck von den auf diesem Gebiete rühmlich thütigen Photo- 
graphen Nohring hergestellt und müssen, besonders wenn man die Schwierigkeit, Arbeiten 
in blankem Silber aufzunehmen, berücksichtigt, vorzüglich genannt werden. B. 
Q 
Die Sammlung antiker Vasen und Terracotten im k. k. Oesterr. Museum. 
Katalog und historische Einleitung. Von Karl Masner. Mit IO Licht- 
druck- und einer Steindrucktafel, sowie 56 Abbild. im Text. Wien, 
C. Gerold's Sohn, i892. 4". XXV, io4 S. M. 20. 
Die Vasensammlung im Oesterr. Museum, obwohl an Zahl mit denen der großen 
Museen nicht zu vergleichen, hat doch einen besonderen Ruf erlangt. Sie gilt als sehr 
lehrreich und interessant theils durch die Mannigfaltigkeit der Gegenstände nach ihrer 
Art und Herkunft, theils durch einzelne Vasen mit Bezug auf ihre Darstellungen. Es 
war daher natürlich, dass ein illustrirter, mit Einleitung versehener Katalog derselben 
zwei Absichten zu verfolgen hatte; die eine praktische von dem eigentlichen Standpunkte 
des Oesterr. Museums, die andere eine wissenschaftliche vom Standpunkte der Archäologie. 
Der Verfasser ist daher beiden Absichten gerecht geworden, und zwar, wie wir mit Ver- 
gnügen sagen können, in ausgezeichneter Weise. Die Abbildungen geben alle die ver- 
schiedenen Formen, wie sie noch heutzutage die Kunstindustrie brauchen kann und 
braucht, denn diese Formen haben ewigen Wertb, weil sie in abgewogener Schönheit 
zugleich die natürlicbsten und zweckmaßigsten sind. Die pracis und klar gehaltenen 
Beschreibungen stellen die formelle, die künstlerische Seite voran. Der Verfasser lasst 
dann weitere Bemerkungen, oft in ausführlicher Weise, auch wohl mit Angabe der 
Controversen in der Erklärung folgen, Bemerkungen, welche der Wissenschaft dienen. 
Ebenso ist die etwaige, auf einzelne Vasen sich beziehende Litteratur angegeben, wie 
desgleichen die Herkunft, da die Sammlung des Oesterr. Museums aus mehreren Collec- 
tionen entstanden ist und die Herkunft dieser Collectionen auch über den Entstehungs- 
und Fundort der Gegenstände Anhaltspunkte gibt. Die Eintheilung folgt zugleich der 
Chronologie, den Arten wie den Fabricationsstätten, soweit sich das eben bestimmen 
lässt nach dem gegenwärtigen Stande der Forschung und unserer Kenntniss. 
Hierüber gibt eine Einleitung, welche alle verschiedenen Gesichtspunkte in 
Betracht zieht, eine für die Zwecke des Buches genügende Auskunft. Sie gibt aber 
mehr als das. Wir erhalten in dieser mit Sorgfalt prüfenden, auf der Höhe der Wissen-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.