MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 11)

Programm der Vorlesungen im k. k. Oesterr. Museum im 
Winter 1892193. 
1892. 20. Oct. Hofrath Director v. Falke: Die Kunst auf Straßen und 
Plätzen. 
27. w Derselbe: Fortsetzung des Vortrages. 
3. Nov. Prof. Hans Macht: Die Naturformen und die Orna- 
mentik. 
I0. w Prof. Dr. J. S t r z y g o w s k i in Graz: Der Völker- 
wanderungsstil. 
r7. n Prof. Dr. F. Wickhoff: Ueberlieferung und Huma- 
nismus in der italienischen Kunst. ' 
24. n Derselbe: Fortsetzung des Vortrages. 
l. Dec. Custos-Adjunct Dr. E. Leisching: Joshua Reynolds, 
der i. Präsident der Akademie der Künste in London. 
I5. w Assist. Dr. Moriz Hörnes: Die ältesten Stufen italischer 
Kunst und Industrie. 
22. v Architekt F. v. Feldegg: Theophil v. Hausen und 
seine Bedeutung als Mensch und Künstler. 
1893. 5. Jan. Hofrath Prof. Dr. E. Herrmann: Der wirthschaftliche 
Einlluss der Frauen auf das Kunstgewerbe. 
iz. n Custos Ed. Chmelarz: Die niederllind. Maler Georg 
und Jacob Hoefnagel in kaiserlichen Diensten. 
rg. w Prof. Dr. W. Neumann: Das Phantastische und Sati- 
rische in der kirchlichen Kunst. 
26. n Custos-Adiunct Dr. A. Riegl: Die Pariser Ausstellung 
weiblicher Kunstarbeiten. 
g. Febr. Baurath Prof. A. Hauser: Die Schottenkirche in Wien. 
16. n Custos-Adjunct Dr. E. Leisching: Wie ein Kunstwerk 
entsteht. 
2. März Custos-Adjunct d. Hofrnus. Dr. Jul. v. Schlosser: 
Die Medailleurlrunst. 
9. v Custos-Adjunct Dr. K. Masner: Die Trachten der 
Völker im Südosten Europe's. 
16. n Regien-Rath Director Dr. A. llg: Die Barockklöster 
Oesterreichs. 
23' n Derselbe: Fortsetzung des Vortrages. 
Besuch des lnsenma. Die Sammlungen des Museums wurden im Monat 
October von 4974, die Bibliothek von 1724, die Vorlesungen von 28x Personen 
besucht. ' 
Vorlesungen. Am 1.0., beziehungsweise 21. October eröffnete Hofrath J. v. Falke 
die Reihe der Donnerstags-Vorlesungen in diesem Winter mit zwei Vortragen über eDie 
Kunst auf Straßen und Plltzenu. 
Der erste dieser Vortrage behandelte den Gegenstand mehr historisch, der zweite 
mehr theoretisch-kritisch. Der erste begann rnit einer Schilderung der betreßeuden 
Zustände im romischen Kaiserreiche, der unglaublichen Fülle der monumentalen Schü- 
plungen und der Leichtigkeit ihres Entstehens. Diesen Zuständen gegenüber wurden 
die Schwierigkeiten dargelegt, welchen die monumentale Kunst beute bei uns begegnet. 
Dies bildete nur die Einleitung. Der Vortrag wendete sich dann dem Mittelalter zu, 
wo die Oßentliche Kunst eine ganz andere war als im Alterthum. Nach dem Unter- 
gang der antiken Kunst musste die Seulptur erst neu wieder erstehen und brauchte zu 
ihrer Ausbildung etwa ein Jahrtausend. Auch dann war es die Kirche, welche sie 
ganz vorzugsweise in Anspruch nahm und davon der Oefentlichkeit sehr wenig übrig 
ließ. Statuen historischer Persünlichkeiten gab es wohl in oder an den Kirchen, höchst 
selten aber auf olfentlichen Platzen und da auch erst gegen Ende des Mittelalters. Die 
olfentliche Kunst des Mittelalters war eine ganz andere. Sie bestand zunächst in der
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.