MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 11)

deutlich und verschwommen erscheinen. Letzteres wird sich namentlich auch im Abend- 
unterrieht bei künstlicher Beleuchtung fühlbar machen. 
ln dieser Neuerung können wir daher unmöglich eine Verbesserung erblicken, sie 
ist nur eine gedankenlos: Copie des in unserem heutigen lllustrationswesen so ver- 
breiteten Buntdruckes. H-e. 
U 
Katechismus der angewandten Perspectivc. Nebst einem Anhang über 
Schattenconstructionen und Spiegelbilder. Von Max Kleiber. Mit 129 
in den Text gedruckten Abbild. Leipzig, J. J. Weber, t8g2. 8". 185 S. 
(Weber's illustr. Katechismen, Nr. 137.) M. 2'5o. 
In knapper Form, unterstützt durch klar und correct gezeichnete, trefflich gewählte 
Construetionabeispiele finden wir hier Alles, was für den zeichnerischen Theil der bil- 
denden Kunst auf dem vorgefuhrten Gebiete zu wissen nothig, aber in der Praxis auch 
ausreichend ist. Jeder Lernende und Lehrende wird dem Verfasser für das Gebotene 
auch sicher Dank wissen, besonders wenn er die Schwierigkeiten zu beurtheilen versteht, 
welche sich der Abfassung eines derartigen Lehrbuches sbei der bekannten Abneigung 
der meisten Künstler gegen Alles, was den Schein ausschließlich mathematischer Aus- 
führung tragtc, entgegenstellen. M-t. 
a . 
Fignraler Schmuck im Kuppelraume und dem Stiegenhause des k. k. 
ltunsthistorischen Hofmuseums in Wien. Ausgeführt von Joh. Benk, 
Karl Kundmann und Rud. Weyr. 28 Blatt in Lichtdr. Wien, Anton 
Scbroll 8c Co., 1892. Fol. B. 15. 
Vorliegende Publication bildet eine Ergänzung der vor zwei Jahren im selben 
Verlage erschienenen Sammlung von figuralen Verzierungen im k. k. Naturhistorischen 
Hofmuseum und zu dem kurz vor Erölfnung des Kunsthistorischen Hoimuseums er- 
schienenen lllustrationswerke: Aussclimuckung der lnterieurs des eben genannten 
Museums. Die prlchtigen Arbeiten von Benk, Kundrnann, Weyr, Holfrnann, Haerdtl 
und Schmidgruber sind es also, die uns hier in vorzüglichen Lichtdrucken vorgeführt 
werden. Nachdem die vier ersten Tafeln über die Gesammtdisposition im Stiegen- 
hause und im Kuppelraume Aufschluss gegeben und die folgenden den wenigen Werken 
der Plastik in dem vorzugsweise der Malerei vorbehaltenen Stiegenhause gewidmet sind, 
finden wir in fünf größeren Folgen die 16 jugendlichen Gestalten in ronde bosse, Zweige 
der Kunst und des Kunstgewerbes darstellend, welche an den Archivolten der kleineren 
Bogenstellungen im Kuppelraume angebracht sind, ferner die Ruhmesgenien in den 
Zwickeln der großen Bogen daselbst, sodann die acht Hochreliefs über dem Haupt- 
gesims: nHaus Habsburg und sein Kunstlebenn, in weiterer Folge die dazu gehörigen 
Basreliefs der Kaiser und Erzherzoge, endlich die Fensterumrahmungen in der Kuppel. 
Thürbekronungen u. s. w. Welche Fülle von Motiven hier auf meist eng begrenztem 
Stofgebiete vorliegt, und mit welcher Meisterschaft die einzelnen Künstler sich ihrer 
Aufgaben entledigt, braucht nicht erst gesagt zu werden. Dass der genannte Kunstverlag 
diese Arbeiten so rasch und in so guten Reproductionen einem weiteren Kreise von 
Künstlern und Kunstfreunden zugänglich gemacht, ist ein unzweifelhaftes Verdienst 
dieser rührigen Firma. Fs. 
Bibliographie des Kunstgewerbes. 
(Vorn 15.September bis I5. October 1892.) 
[_ Tgghnfk u_ Auggmeinem Aesthegfh; Erziehung, Die, für das Kunstvernändniss 
l _ 
- . - y in Frankreich. Zeitschr. f. Zeichen- und 
Kunstgewerblzche: Unterricht. 1 Kunsmnmmchls 8_) 
Becker, H. Fälschungen von Kunstgegen- Falke, J. v. Kunstgewerblichu Gegenstände 
stünden und Erzeugnissen des Kunst- in Böhmen. (Wiener Ztg., 238.) 
gewerbes. (Zeitschr. für lnnendecorntion, Font, A. Präzis d'histoire de l'un, con- 
lll, m.) , l forme au progrnmme de 1891 nur l'en- 
Dnvidsohn, C. Die Reichsgesetze zumi seignement moderne. 18'. z: p. nvec 
Schutze des gewerblichen geistigen Eigen- l grav. Paris, Garnier freres. (18934 
l 
thums. (Bayer. Gew.-Ztg., 18.) Guuthier, J. Dictionnnire des artistes 
u 
14
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.