MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 1)

LKW, 
terer Zeit ein ovales Petscbaft. Je mehr der Ring seiner Duppelbestimmttng 
als Siegel- und als Fingerring gerecht werden wollte, - desto feiner und 
zierlicher musste er werden und desto mannigfaltiger sind die Uebergänge 
vom Ring zumvRingkasten. Der letztere hat die Tendenz sich zu ver- 
kleinern und verliert immer mehr seine Bedeutung als Siegel, bis er sich 
endlich in ein Ornament oder Emblem von beliebiger Form verwandelt. 
Da gibt es dann Ringe mit kleinen Fröschen, mit Sperbern, Urins- 
schlangen, Horasaugen, Katzen u. s. w., dann solche in Form eines 
Knotens einer Schlange, einer Schnecke, ferner Doppelringe und drei- 
fache Ringe mannigfachster Art. Auch Ringe, deren Riugstein das zier- 
liche Gehäuse einer im Rothen Meere häufig vorkommenden Schnecke 
mit rothen PLinktchen bildet, wurden gefunden 63). 
Ringe wurden zwar besonders von Männern getragen, waren aber 
auch bei Frauen ein sehr beliebter Schmuck. Hauptsächlich die Linke 
wurde mit Ringen geziert und zwar besonders der dritte Finger; auch am 
Daumen trugen die Aegypter Ringe 5'). lm Neuen Reiche hatte auch der 
Aermste" seinen Ring, es waren die bekannten Arbeiten aus emaillirtem 
Thon. Die weiße körnige ägyptische Töpfererde ließ eine äußerst feine 
und zierliche Behandlung derselben zu und da man es in der Bereitung 
farbiger Glasuren bereits sehr weit gebracht hatte, sehen auch diese Ringe 
äußerst zierlich aus. Maspero citirt einen Faiencering ü), der auf hell- 
blauem Grunde den Namen des Königs in Violett trägt. Auch Kupfer- 
oder Silberringe waren im niederen Volke häufig, bis in griechischer und 
römischer Zeit der Eisenring an seine Stelle trat. 
ln jener Zeit, als die lncrustationstechnik ihren Höhepunkt erreicht 
hatte, bemächtigte sie sich auch des Ringes. Ein vorzügliches Beispiel 
dieser Art besitzt der Louvre: Zwei vLotosblumen, mit Steinen und fär- 
bigem Glas incrustirt, erfassen von beiden Seiten den Ringstein, der aus 
flinf kleinen Cylindern, abwechselnd aus Lapislazuli und Cornalin, be-' 
steht 6'). Ein anderes hervorragend schönes Stück dieser Sammlung, der 
goldene Ring Ramses lI., zeigt auf seiner Platte zwei Pferde inpfreier 
plastischer Arbeit. _ 
Wir sind an jenem Punkte angelangt, wo fremden, ausländischer 
Einfluss das Neue und Entscheidende in der Entwickelung des ägyp- 
tischen Schmuckes bildet. Diese Periode sei einer späteren Bearbeitung 
vorbehalten; hier möge dafür ein Zusammenfassender Rückblick die 
Hauptergebnisse klarstellen. 
v Fragen wir um die Bedeutung des ägyptischen Schmuckes im großen 
kunstgeschichtlichen Zusammenhange, so lässt sie sich in zwei Sätze kurz 
w Vergl. Wilkinson u, p. w, 
") Hinde einer weiblichen Figur luf dem Deckel einer Mumienkisle im British- 
Museum, abgeb. bei Wilkiuson H. p. 341. 
") I. u. O. p. 254.. 
"; Abgeb. bei FOnIenIy p. 20.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.