MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 5)

Sr. Majestät des Kaisers imi Jahre 1873, verschiedene Rundreisen und 
Besuche Ihrer Majestäten, die Vermählung des durchlauchtigsten Kron- 
prinzenpaares am to. Mai t88t, Ihrer k. u. k. Hoheit der durchlauch- 
tigsten Frau Erzherzogin Marie Valerie am 31. Juli 1890, aber auch 
locale Veranlassungen, Stadtjubiläen, die Vollendung eines großen Eisen- 
bahnhaues u. dgl. 
Manche Stücke dieser Sammlung sind zu verschiedenen Zeiten schon 
im Oesterr. Museum dem Publicum zugänglich gewesen, die Sammlung 
in ihrem ganzen Reichthum aber bisher noch niemals. So wie sie sich 
hier präsentirt, ist sie ein glänzendes Zeugniss für den Geschmack und 
die Leistungsfähigkeit unserer Kunstindustrie auf einem allerdings durch 
Anlass und Zweck begrenzten kleinen Gebiete, dem der künstlerischen 
Ausstattung der Adressen und Albums. Da sind denn die Einbände, 
Rollen und Behälter verschiedener Farbe ausgeführt in Seide, Sammt, 
Leder, Holz und Metall, geschmückt mit Stickereien, eingepressten oder 
in Metall ausgeführten, gemalten Figuren und Zeichnungen, Wappen, 
Emblemen, Kronen, Namenszligen, kunstvollen: Beschlag, getriebener 
Arbeit, Schnitzereien, kostbaren Steinen, kleinen Gemälden, die land- 
schaftliche oder bauliche Schönheiten darstellen u. s. w. 
Die k. u. k. Familien-Fideicommiss-Bibliothek entstand unter Kaiser 
Franz und ist bis heute auf 150.000 Bände angewachsen; zu ihr gehört 
noch eine KUPfCfSIiChq Karten- und Aquarellsammlung mit Tausenden 
von Nummern. Sie," istf mit Ausnahme der Feiertage an jedem Montag 
und Donnerstag von 1a bis t Uhr geöEnet. 
Ausstellung in Troppau. ln der städtischen lmppelturnhalle zu Troppau findet 
vom t. bis 3x. August d. J. eine Landesausstellung von Hilfsmascninen, Motoren und 
Werkzeugen für das Kleingewerbe statt. Die Ausstellung gliedert sich in vier Haupt- 
gruppen. Ueber die rationelle Behandlung der ausgestellten Maschinen und Werkzeuge 
sowie über die Anschaifung derselben werden von Sachverständigen erläuternde, mit 
Demonstrationen verbundene Vortrage gehalten werden. 
Ausstellung für Textil-Industrie in Dresden. Die königliche Kunstgewerhe- 
schule zu Dresden veranstaltet in der Zeit vom 16. Juli bis I3. August d. J. eine Aus- 
stellung von Mustern für Textil-Industrie, Tapeten und Vorsatzpapiere in Buntdruck. Die- 
selbe bezweckt einen Ueberblick über die künstlerische Gestaltung der StoEe und soll 
ein Bild geben von der Leistungsfähigkeit der einzelnen Aussteller, um hierdurch den 
Musterzeichnern und Fabrikanten nützlich zu werden. Es können sich Musterzeichner 
und Fabrikanten nachbenannter Facher ohne Beschränkung des Ursprungslandes he- 
theiligen: nGewebte und bedruckte Mübcl- und Kleiderstoife, Binder, Teppiche, Gobelins, 
Vorhänge, Decken, Tischzeug, ferner Stickerei in Kreuzstich, Plattstich, Aufnaharbeit, 
sowie für Monogramnv, WeiB- und Wlschestickerei, geklöppelte und genähte Spitzen, 
Posiunente aller Art, Tapeten, Linoleum und Vorsatzpapiet-e in Bunttdnick (unter Aus- 
schluss der übrigen Erzeugnisse des Buntdrucks). Die Muster können in Entwürfen 
oder Ausführungen eingesandt werden. Ferner werden zugelassen: Ahbildungv- und 
Tcxtwerke für obige Facher, sowie Zeiclten- und Mal-Utensilien und Jdaterialien, 
Instrumente und maschinelle Vorrichtungen für Musterzeicltner. Die Anmeldung hat 
bis I. Juni zu erfolgen, die Einsendung der Gegenstände bis I5. Juni t893. Die königlich 
sächsische Staatsregierung bewilligt zur Förderung des Unternehmens silberne und 
bronzene Medaillen. Weiter werden von einer aus Fachleuten gebildeten Beurtheilungs- 
Commission Diplome zuerkannt, und außerdem sind von Privatpersonen hohe Betrage 
und wertlivolle Fachwerk: zur Auszeichnung gestiftet werden. Etwaige Anfragen sind 
an die königliche Kunstgewerbeschule (Ausstellungaangelegenheit) in Dresden zu richten. 
Für die Redlcüai venntvmrllich: J. Fallen?! und F. Riülr. 
Selbltverllg des k k. Oeucrr. Museum: in Kunst und ludhntrle. 
umamana von cm u-mw. au... i. wu...
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.