MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 5)

Mails. 
s M 
Forllzuy: m II 
 
"Bewegungen im Auslande unterrichtet ist, welche die Wandlungen bei 
iuns veranlassten". Diesem Programm kommt der Verfasser nun voll 
'und ganz nach. Wir sehen das Ineinandergreifen der einzelnen Glieder. 
Kunstrichtungen, die in anderen Werken in der Luft zu schweben scheinen, 
- plötzlich eingeschoben wie eine Coulisse im Theater - erblicken 
wir hier im grossen Zusammenhang sich allmählich bilden, sich reifen 
und ausleben, organisch und folgerichtig. Aus diesem riesigen Wirrwarr 
des Werdens, diesem Durcheinander von tausend Namen und tausend 
Ideen, greift Muther mit richtigem Blick das eigentlich Wesentliche heraus 
und stellt es auf jene Stufe, die auf der Leiter der Entwicklung jenes 
einzelne Glied auszufüllen hat. 
ln diesem Geiste sehen wir die Kunst unseres Jahrhunderts im 
vorigen geboren werden. Dies Stiefkind der Kunstgeschichte, dies 
18. Jahrhundert, von dem der Laie nur die Namen Watteau und Chodo- 
wiecki zu behalten pflegt, zeigt sich plötzlich in neuem Lichte. Meines 
Wissens ist, abgesehen von vereinzelten Specialessays, die Bedeutung der 
damaligen englischen Kunst auf unsere heutige niemals so klar gelegt 
worden, als es hier geschieht. Hier, und überhaupt immer wiederkehrend, 
klärt der Hinblick auf die zeitgenössische Literatur, die Politik, die cul- 
turellen Bedingungen, deren Betracht sich ein Forscher um so weniger 
entziehen darf, als eine Kunst nur zusammen mit ihrer Zeit verstanden 
werden kann. 
Diese Wechselwirkung aller geistigen und materiellen Kräfte einer 
Periode weiss Muther stets mit grösster Anschaulichkeit zu schildern. 
Ganz eigenthümlich aber dem Werk ist der lebendige und originelle 
Geist des Verfassers, der sich in ununterbrochener Folge kundgiebt, bald 
scharfe Seitenstösse gegen eingewurzelte Vorurtheile führend, bald durch 
schlagende Aeusserungen fast epigrammatischer Klarheit die Situation besser 
kennzeichnend als durch langathmige Ausführungen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.