MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VIII (1893 / 12)

518 
Theilen zum Vortheil, dem Museum wahrte sie die praktische Bedeu- 
tung, den Industriellen sicherte sie die Höhe und Vielseitigkeit ihrer 
Kunstleistung. In gemeinsamem Wirken hat durch diese Verbindung die 
- österreichische Kunstindustrie überall, wo sie unter Führung des Museums 
und des Kunstgewerbe-Vereines erschienen ist, sich vollste Anerkennung 
auf den Ausstellungen erworben, so noch in diesem Jahre in Genf; wo 
es nicht geschehen, wie z. B. in Paris 1889, lag die Ursache darin, dass 
alles dem Zufalle überlassen geblieben, und man sich den Unterschied 
zwischen den einzelnen Leistungen nicht zusammenreimen konnte. 
Auch diese Weihnachts-Ausstellung ist vom Kunstgewerbe-Verein 
geleitet worden. Sachlich ist ihr von Vortheil gewesen, dass wiederum 
ein Jahr Unterbrechung stattgefunden, wodurch neue Gegenstände sich 
sammeln konnten ; andererseits aber sind viele Gegenstände noch in Chicago, 
die sonst ihr zu gute gekommen wären. Man vermisst sie aber kaum 
über der Güte dessen, was die alten, gewohnten Räume der Weihnachts- 
ausstellung anfüllt. Selbstverständlich findet man auch die alten, wohl- 
bekannten Namen wieder, welche immer dieser Ausstellung zur Zierde 
und zur Anziehung gedient haben, neben ihnen aber auch viele andere, 
die im Oesterr. Museum neue Erscheinungen sind. Und so gibt es auch 
neben den alten Arten und Richtungen und Specialitäten manches in 
seiner Art Neue, manches, das durch diese oder jene Besonderheit sich 
Geltung verschafft oder durch seine Güte und Vollkommenheit vorragt_ 
Wohlbekanntes übergehend, wollen wir auf dieses Neue und Vorragende 
besonders unsere Besprechung richten. 
Wir gönnen den ersten Platz den Bronzen, nicht, weil wir die 
feinen und praktischen Gegenstände der Firmen von Dziedzinki 8c Hanusch, 
von HollenbacbRichter, von Lux u. a. ihre Höhe und Güte behaupten 
sehen, sondern wegen der von Pönninger im Säulenhofe ausgestellten 
Collection figlirlicher und ornamentaler Gegenstände. Diese Collection 
der von Pönninger betriebenen, ehemals unter Fernkorns Leitung stehenden 
kaiserlichen Erzgießerei ist nicht blos neu im Museum als Ausstellung, 
sie ist auch neu nach ihrer Art, denn die Gegenstände sind auf dem 
Wege der s. g. nverlornen Forme entstanden. Diese Art besteht 
darin, dass über dem Wachsmodell die Form gebildet, dann das Wachs 
herausgeschmolzen und an seine Stelle in die Höhlung, d. i. in die 
Hohlform, das geschmolzene Erz eingelassen wird. Diese Art, in alten 
Zeiten viel geübt, ist von dem modernen Erzguss nicht nur vernach- 
lässigt, sondern so gut wie völlig aufgegeben worden. Sie bietet aber 
den Vortheil, die nachfolgende Ciselirung entbehrlich zu machen, anderer- 
seits gestattet sie eine Vollkommenheit, eine Feinheit und Freiheit im 
Guss, eine Bewegung der Theile, welche erstaunlich ist bei dem spröden 
Materiale und anders sich kaum erreichen lässt. Es haben daher in 
neuester Zeit sich mehrfach Bildhauer und Erzgießer um die Wieder- 
erweckung des Gusses mit verlorner Form bemüht. Die Technik war
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.