MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 9)

Poll. y an! au lieu, luivi de h descriplion 
- Reichel, W., s. Gruppe II. complete du purc de Verslilles ei des 
chiteaux et parcs de Trianon. 16'. x87 p. 
Iolgulieuve L A lruvers Pexposilion ar- I": 5mm Fuß Bruna" 
, . 
tistique de Tours. (L'art, 677.) Wien. 
Versailles - _Ausslellung_ und Schlussfeier fier heu- 
_ Musge, Lt, d; Versßmß, Cnalogu, des llchen Fortbnldunguchule für Tnschlcr m 
mbleuux, mnues, objcts d'un, lvec les Wicn- (WICMF Mobilhlllc, 15-) 
nutices explicativea et lel noms därlisles, - llg. Der Kirchcnschntz der PP: Cepu- 
description des salles, galeries, appnne- ziner in Wien. (Monutsbluxt des Altenh- 
menxs, resumä hisl. des evßnemems qui Vereine: zu Wien, S.) 
Notizen. 
Kunstgewerbllchee Museum der Handels- nnd Gewerbekammer in Prag. 
Der eben ausgegebene Bericht des Curatoriums für die Verwaltungsjahre 189a und 189i 
conststirl ein erfreuliches Fortschreiten dieses Institutes auf allen Gebieten seines Wirkens. 
Vor Allem haben die Sammlungen bedeutende Bereicherungen erfahren. Die Zahl der 
lnventarnutnmern hat sich im Laufe dieser zwei Jahre um 845 Posten vermehrt, von 
welchen toßNummern auf Geschenke entfallen, während der übrige Zuwachs aus Anltiufen 
um den Gesammtpreis von 23.1.10 H. stammt. 
Die Textilsammlung erfreute sich einer bedeutenden Vermehrung in Folge des 
Anltaufcs einer reichhaltigen Sammlung von Stoßen des 16. und I7. Jahrhunderts, zahl- 
reicher Stickereien, Spitzenmuster u. s. w. Die Abtheilung von Glassrbeiten hat 
besonders durch Ankauf von antiken Gefäßen, persischen Gläsern und durch Erwer- 
bungen bei der Versteigerung der Sammlung Vincent in Constanz schöne Bereicherung 
erfahren. Die Abtheilung Keramik wurde durch Arbeiten der italienischen Renaissance, 
die der M etallurbeiten durch hervorragende kirchliche Goldschmiedearbeiten, zu deren 
Ankauf die Prager Landesausstellung Gelegenheit bot, vermehrt. Endlich ist auch die 
Gruppe Eisen nach vielen Richtungen hin ergänzt worden. 
Die Besucherzahl betrug im Jahre 1890 52.060 und im Jahre x89! 65.728 Personen. 
Der zu Anltaufszwccken für die Bibliothek versusgabte Betrag stellte sich in beiden 
Jahren zusammen auf 6339 H. und der Zuwachs an Büchern auf 245, während sich der 
Gesarnmtstand aul 1370 Werke beläuft. Der Besuch der Bibliothek erreichte in der 
Berichtsperiode die Gesammtzitfer von 4z4z Personen. Die Vorlesungen, ihrer zwölf in 
beiden Jahren, wurden von 3403 Personen besucht, von welchen 1305 auf die sechs in 
böhmischer Sprache gehaltenen Vortrage entfallen. 
Schweizerische Ausstellung der gewerblichen Faohsohulen in Basel. 
Auf Veranstaltung des Schweizer. Industrie-Departements Endet vom 4.--a5. September 
d. J. eine Ausstellung der Schulersrbeiten der vom Bunde mit Betriebsbeitragen bedachten 
kunstgewerblichen und technisch-gewerblichen Fschschulen, Fachcurse und Lehrwerk- 
statten im Neubau fttr die Allgemeine Gewerbeschule in Basel statt. Die Beechicltung 
dieser Ausstellung hat wiederum nach bestimmten Gesichtspunkten zu erfolgen, wie dies 
ähnlich der Fall war für die Ausstellung der gewerblichen Fortbildungsschulen in Zürich 
1890. Es haben an der diesjährigen Ausstellung im Ganzen 35 Anstalten theilzunehmen. 
Ein ausführlich gehaltener Katalog in deutscher und französischer Ausgabe wird eine 
Skizze der historischen Entwickelung dieser oberen Stufe des gewerblichen Bildungs- 
wesens in der Schweiz, Verordnung und Reglement der Ausstellung und eine Beschrei- 
bung der Organisation und der Betriebsverhültnisse der ausstellenden Anstalten nebst 
Orientirungsplan darbieten. Die Ausstellung nimmt 2734 Quadratmeter Nutsllaehe in An- 
spruch und durfte das Interesse der Fachleute wie weiterer Kreise durch ihre Mannig- 
faltigkeit und Eigenart auf sich lenken. 
Für die Redncüun varlnlwonlich: J. Fubmicx und F. Rilkr. 
Selbuverllg den k k. Omen. Museum ü: Kunst und lndnulr 
Bizldrurkuil m cm amw. um n wm. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.