MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VII (1892 / 9)

MITTHEILUN GEN 
DES 
K. K. OESTERREICH. MUSEUMS 
KUNST UND INDUSTRIE. 
Monatschrift für Kunstgewerbe. 
Herausgegeben und redigirt durch die Direction des k. k. Oesterr. Museums. 
lm Commissionsverlug von Carl Gerohfs Sohn in Wien. 
Abonnementspreis per Jahr H. 4.7 
Nr. s1.'(32}{)i.iii vöuau, September 1892. N. F. VII. Jahrg. 
Inhalt: Ein Besuch bei Theaphilru. Von Haus lhchl. - Die Wiener Frnucnarbeilen suf der Pariser 
Ausuellung. - Die farbigen Kupferiliche des 18. Jnhrhuuderts. Von Ed. Chmeluz. (Schluss) 
- Angelegenhcileu des Oesxerr. Museums und der mit demselben verbundenen Institute. - 
limenlurbericlnl. - Bibliugnphie de! Kunnguverben. - Notizen. 
Ein Besuch bei Theophilus. 
Von Hans Macht. " 
Dem alten treuherzigen Freunde soll heute die Zeit eines kurzen 
Ausfluges gewidmet sein; wir wollen ihn heute besuchen, ihn, zu dessen 
Schwelle sich vor etwa einem halben Menschenaller oft die Leute drängten, 
der aber nunmehr von gar Vielen vergessen ist. Bei ihm hoffte man 
Geheimnisse zu erfahren, die Nutzen bringen sollten, gleich dem Steine 
der Weisen. Er, der fast mit allen Kunstverfahren seiner Zeit Vertraute, 
sollte vVortheile-t aufdecken, um bei der Erzeugung moderner Arbeiten 
die Mühe zu verringern oder um zur Herstellung eines "ganz neuem 
Massenarlikels den bequemen Weg zu zeigen. Ueber die verschiedensten 
Kunstproducte vergangener Jahrhunderte sollte Theophilus technologische 
Erklärungen geben u. s. w. 
Dass Forderungen solcher Art zu argen Enttäuschungen führen 
mussten, liegt für Jedermann, der das Wesen der Schedula kennt, klar 
zu Tage - das Begehrte konnte eben nicht gefunden werden. Umgekehrt 
wird auch bei dem Standpunkte unseres modernen Kunstgewerbewesens 
erltlärlich, dass die Behelfe mittelalterlicher Technik, mit welchen der 
Priester-Künstler in eifriger, hingebungsvoller Liebe die Schätze seiner 
Gebilde schuf, bei unseren kunstbeflissenen Zeitgenossen, die es ja doch 
vso herrlich weit gebrachte, keine ungeschrnälerte Würdigung finden 
Jahrg. 1891. ll
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.