MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 2)

am oberen Rande der Rosette und hat fünf aufrechtstehende Stifte 
als Träger echter Perlen, wovon drei noch erhalten. Aus Dalmatien, 
Eigenthum des Herrn Baurath A. Hauser. 
6. (Sammelnummer 964) Ohrgehänge, Gold, nach demselben 
Systeme wie das eben beschriebene, jedoch ohne Umrahmung des 
Smaragds, der auf einem Bügel gefasst ist, welcher nach oben drei 
aufrechtstehende Stifte mit Perlen trägt. L. M. 0'021. Gefunden in 
Aquileja, Eigenthum der Raccolta comunale daselbst. 
7. und 8. Unter der Sammelnummer 148g linden wir noch zwei 
Paare von Obrgehängen, die im Wesentlichen demselben Form- 
Schema folgen, wie die bisher beschriebenen; nur befindet sich statt 
eines viereckigen Smaragds in einem Falle eine kreisrunde hellrothe 
FluBspat-Perle, im anderen eine echte Perle in der Mitte. Dement- 
sprechend ist die rosetteufürmige Goldumrahmung nicht viereckig 
wie bisher, sondern rund. 
 
9. Diesen acht Schmuckstücken schließt sich unter Nr. 265 (Fig. 3) 
noch eines an, das im Kataloge ebenfalls als Ohrgehänge bezeichnet 
ist, das sich aber bei genauerer Betrachtung als Fragment, und zwar 
als Kettenglied eines Halsschmuckes zu erkennen gibt. Ein 
größerer und ein kleinerer Smaragd wird in ähnlicher Weise wie 
bisher von Gold-Umrahmungen eingefasst, die durch geschweifte 
Stützen verbunden sind. An der Rückseite entsprechen den Umrah- 
mungen Stäbchen aus Golddraht mit Ringelchen, die auf seitliche Fort- 
setzungen hindeuten. Ein Ringfragment am anderen Ende des Schmuck- 
stückes dürfte Träger eines Anhängsels gewesen sein '). L. M.o'o45. 
Gefunden in Carnuntum, Eigenth. des Herrn K. Hollitzer in Deutsch- 
Altenburg. 
') Des rnckwlrts angebnchle Subgerüste haue nicht allein die Aufgabe, Befesti- 
gungspunkte für jene Ringelchen zu bieten, an welchen die weiteren Kenenglieder an- 
gebneln wuen, sondern diente hnuptsichlich dazu, auf der Rückseite ebene Formen 
herzuetellen, demit das Geschmeide sich dem Hnlse glatt und geflllig enichmiegen könne, 
ohne die Hlut zu verletzen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.