MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 2)

herahhängen. Die beiden Enden des Halsbandes zeigen ornamentale 
Schlussstücke aus Gold mir je einem Ringelchen. M Von den Ohrgehängen 
ist ein Paar reicher (Fig. 4), das andere einfacher gestaltet. Den Kern 
beider bilden Smaragde in der üblichen Goldumrahrnung, an dieser hängt 
bei einem Paare noch ein Querstäbchen als Träger dreier Anhängsel mit 
großen Smaragden, Rubinen und einer Perle, beim anderen Paare hängt 
nur ein Smaragd, allerdings ein ungewöhnlich großer, direct von der 
Urnrahmung herab. 
Obwohl dieser Schmuck aus einem Schatze stammt, der ohne 
Zweifel Eigenthum einer, mindestens für provinziale Verhältnisse, vor- 
nehmen Dame war, ist er doch nicht so fein gearbeitet, wie es bei 
Stücken ersten Ranges der Fall zu sein pflegt. Der Herausgeber betont 
nachdrücklich, dass die Goldarbeit an vollendeter Ausführung manches 
zu wünschen übrig lasse. Nichtsdestoweniger haben wir hier unbeschadet 
aller Aehnlichkeit mit unseren Schmuckstücken eine Leistung höheren 
Ranges vor uns, der etwa eine mittlere Stellung in der Reihe der 
Juwelierarbeiten jener Zeit zukommt. Dieser Schmuck nun ist, da mit 
demselben ein ansehnlicher Münzfund gemacht wurde, genau datirbar. 
Die jüngsten unter den Münzen waren aus der Zeit des Septimius 
Severus (193-211 n. Chr.), während zwei von den Armbändern das 
Bildniss des Commodus (180-192 n. Chr.) trugen. Die Eigenthümerin 
muss also zu Ende des z. Jahrhunderts gelebt haben. Fügen wir hinzu, 
dass die an erster Stelle beschriebenen Kostolatzer Ohrgehänge (1.) 
nach der Inschrift desßarkophagesi), worin sie gefunden wurden, ungev 
fähr derselben Zeit angehören, so dürfen wir die letzten Decennien 
des z. und die ersten des 3. Jahrhunderts als die Zeit be- 
zeichnen, innerhalb der die Schmuckstücke unserer Aus- 
stellung entstanden sein dürften. 
Aber keineswegs erst seit dem z. Jahrhundert datirt die Beliebtheit 
des Edelsteinschrnuckes bei den römischen Frauen. Ein ausgedehnterer 
Gebrauch der Edelsteine begann schon in den letzten Jahren der Repu- 
blik, und nahm von da ab immer m'ehr zu, je mannigfaltiger und lebhafter 
sich die Beziehungen zum Orient gestalteten. Lollia Paulina die Gemahlin 
des Caligula (37-41 n. Chr.) trug bereits bei gewöhnlichen Gelegen- 
heiten Smaragde und Perlen im Werthe von 40 Millionen Sesterzen, das 
sind beinahe 3 Millionen Thaler. Es ist ferner erwiesen, dass die Beliebtheit 
und Werthschätzung der Edelsteine auch unter der römischen Bürger- 
schaft bereits im ersten Jahrhundert eine außerordentlich große war. 
Was speciell den Smaragd betriift, so stand er im Rang an dritter Stelle 
und kam gleich nach den Diamanten und Perlen. Für die Beurtheilung 
i) SUPPlGlIh-Blhd des C. J. L. lll, 813:.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.