MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 2)

a7] 
Sie haben an Wohl und Wehe der gesammten österreichischen 
Kunstindustrie stets innigen Antheil genommen und sich um deren 
Ansehen und öffentliche Anerkennung in größter persönlicher und 
materieller Opferwilligkeit bleibende Verdienste erworben. Als Prä- 
sident des Wiener Kunstgewerbe-Vereines haben Sie in unermüd- 
licher Thätigkeit dieser aus kleinen Anfängen entstandenen Corpo- 
ration eine einflussreiche Stellung gesichert, welche den Interessen 
der gesammten Industrie zu Gute kommt. Dass die Verbindung der 
österreichischen Kunstgewerbetreibenden mit dem Oesterr. Museum 
und dessen Schule heute eine so innige ist, wie nie zuvor, das ist 
zum großen Theile auch Ihr Verdienst. 
So blicken wir mit Freude, Dankbarkeit und Stolz auf Sie als 
Freund, Berather und Mitarbeiter, und wir Alle vereinigen uns in 
dem herzlichen innigen Wunsche, dass es Ihnen noch lange vergönnt 
sein möge, wie bisher das Gute zu fördern und der Früchte Ihres 
patriotischen Wirkens sich zu erfreuen. 
In aufrichtiger Freundschaft und Ergenbenheit zeichnet 
Wien, am 31. Januar 1894, 
Der Director des k. k. Oesterr. Museums und Vorsitzende 
des Aufaichtsruthes der Kunstgewerbeschule: 
J. v. Falke. 
Abends versammelten sich die Mitglieder des Wiener Kunstgewerbee 
Vereines, etwa x00 an der Zahl, im weißen Saale des "Riedhofß zu einem 
Festbankett, welchem u. A. Sectionsrath Dr. v. Haymerle, Herrenhaus- 
mitglied Lobmeyr, Kammerpräsident Mauthner und die Angehörigen 
des Oesterr. Museums und der Kunstgewerbeschule beiwohnten. Vice- 
Präsident Gstettner begrüßte die Versammelten, vor Allem den Jubilar 
und den Vertreter der Regierung, und brachte einen mit Jubel aufgenom- 
menen Trinkspruch auf Se. Majestät den Kaiser und das ganze 
Kaiserhaus aus; die Musik spielte die Volkshymne. Reg.-Rath Bucher 
feierte den Jubilar als unermüdlich thätigen Präsidenten des Kunstgewerbe- 
Vereines und gab der Hoffnung Ausdruck, dass Hanusch die Leitung des 
Vereines noch lange führen möge. Prof. Beyer gedachte in Vertretung 
des erkrankten I-lofraths StorJck der langjährigen Beziehungen zwischen 
Hanusch und Storck und feierte den Jubilar als Meister und Muster der 
soliden Arbeit. Herr Emil Rod eck pries die Mannestugenden des Jubilars. 
Sectionsrath Dr. v. Haymerle dankte Herrn Hanusch für die großen Ver- 
dienste, welche sicb derselbe um die Kunstindustrie erworben und feierte 
ihn vom Standpunkte der Unterrichtsverwaltung als leuchtendes Vorbild 
für die junge Generation. Tiefbewegt sprach Herr Hanusch sodann für 
die ihm zu Theil gewordenen Auszeichnungen seinen Dank aus und gab, 
indem er die dauernde lebendige Verbindung der Kunstindustrie mit dem 
Oesterr. Museum als eine Lebensfrage Beider bezeichnete, die mit Beifall
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.