MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 12)

286 
Litteraturangaben beigefügt. Die t. Gruppe bilden die Gesammtwerlre einzelner Meister, 
wie Le Pautre, Berain, Marot, Schübler, Oppenort, Meissonnier, der beiden Cuvillies, 
Delafosse etc., dietz. Gruppe Ornamente im Allgemeinen, d. h. Verzierungen, welche 
nicht für einen bestimmten Gegenstand, sondern für mannigfaltige Verwendung gedacht 
sind. Gruppe 3 enthält unter dem Titel: w-Klein-Ornarnentu, die verschiedenen Entwürfe 
für Goldschmiedezierart, Schmuck, Verzierung von WaEen u. dgl. Daran reihen sich 
4. Gefäße und Gerate, 5. Schlosserarbeiten, önlnstrumente und Maschinen, 7. Mübcl, 
8. Wagen und Schiffe, 9. Stickmustcr, to. Baukunst, n. Gartenltunst, iz. Pcrspective, 
13. Decoration (Innen-Ausstattung, Monumentab, Theater- und Architekturmalerei), t4. Fi- 
gürliches (Entwürfe und Studien, Zeichenschulen. Anatomie, Plastik, Münzen, Medaillen, 
Gemmen, Blumen), 15. Feierlichkeiten, t6. Schrift und Druck (Schreibvorlagen. Chitfern 
und Monogramme, Drucktypen, lllustrirte Bücher und Buchornament). 
Die letzte Abtheilung der Gruppe t6 (töe Buchornament) macht im Vergleich zu 
den übrigen, mit außerordentlicher Sorgfalt bearbeiteten Theilen des Kataloges den 
Eindruck des Unfertigen. Eine neue Auflage wird hier ohne Zweifel Abhilfe schaffen. 
Angaben wie die bei Nr. z6z8-z63o, 2.636 (Buchdruckerzeichen. Sammlung von Buchdrucker- 
zcichen aus dem t5. bis 18. Jahrhundert), 2.637 (Ex libris. Sammlung von Bücherzeichen), 
2638 (Wappen. Sammlung von Wappen in Holzschnitt und Kupferstich) sind für einen, 
den Besitzstand sonst so gewissenhaft feststellenden Katalog entschieden zu dürftig; das- 
selbe gilt auch von einzelnen Nummern der Abtbeilungen tgb-g. 
Dem eigentlichen Verzeichniss der Ornamentstiche und illustrirten Werke folgen 
ausführliche alphabetische Namen- und Sachregister. ln dem ersteren sind die Erfinder und 
Stecher aufgeführt und wird dort auf ihre in den verschiedenen Gruppen des Kataloges 
beschriebenen Blätter verwiesen. Das Sachregister hingegen weist die für die kuustgewcrb- 
liche Praxis wesentlichen Gegenstände und Motive bei den einzelnen Schlagworten in 
chronologischer Reihe nach, und es wurde auch hier das Moglichste an sorgfältiger .und 
genauer Arbeit geleistet. Die grundsätzlich in Einzelblattern durchgeführte gegen- 
ständliche Anordnung und Aufstellu ng derartiger Vorbildersammlungen kann hin- 
sichtlich ihrer für Jedermann leichten und raschen Benutzung allerdings durch keinen 
anderen Behelf ganz ersetzt werden, wer aber nur einigermaßen gewohnt ist, Register 
zu handhaben, der wird sich in dem Katalog, suche er nunfdie Arbeiten eines bestimmten 
Künstlers oder Vorbilder für einen bestimmten Gegenstand, an der Hand der lnhalts- 
übersieht, der Namen- und Sachregister sofort zurechtfinden. . 
Der Verleger hat sich um die kunstwissenschaftliche und kunstgewerbliche Litteratur 
neuerlich verdient-gemacht, auch durch die schone Ausstattung, welche er dem Werke 
gegeben hat; sie entspricht ebenso der Aufgabe des Buches als der hingebenden Arbeit 
seiner Verfasser. R-r. 
l 
Das Stift Klosterneuburg. Eine kunsthistor. Skizze. Von Karl Drexler. 
Wien, Druck u. Verlag der "St. Norbertusu-Buch- u. Kunstdruckerei, 
1894. 8". Vll, 276 S. Preis B. 4'zo. 
Das Buch führt sich unter dem bescheidenen Titel einer Skizze ein, ea ist aber 
mehr; es ist ein Schlussbericht über den Verlauf und die Vollendung der großen Re- 
staurationsarbeiten in der Stiftskirche und deren Adnexen, die tB6g unter Propst Adam 
Schreck begonnen und unter dem gegenwärtigen Propste Ubnld Kostersitz im Vorjahre 
zu Ende geführt wurden. Dabei nimmt der Verfasser Gelegenheit, den überreichen 
Kunstbesitz des Stiftes mit sehr vielem historischen und künstlerischen Verstandniss zu 
beschreiben. 
Was jenen Theil des Buches betrifft, welcher die Restaurationsarbeiten zum Gegen- 
stande hat, so gibt dieser ebenso Zeugniss von dem im Stifte lebenden Kunstsinne, als 
von dem hoben Talente der artistischen Leiter, von denen zwei schon in das Grab 
gesunken sind: unser unvergesslicher Meister Schmidt und der regsame Stiftsklmrnerer 
Koloman Krieger. Aber auch unsere Kunstindustrie kann die tüchtige Arbeit Drexlefs 
als ihr Ehrenbuch ansehen, denn ein großer Theil der Herstellungen ist von Wiener 
Firmen geliefert worden. Der Verfasser, ein Mitglied des Stiftes, hat in den letzten 
Jahren selbst an diesen Herstellungen geistigen Antheil genommen und war daher in 
der Lage, uns über die interessantesten Einzelheiten zu unterrichten; ebenso über die 
Klcinodien und Kunstwerke des Stiftes, deren Hüter er als Schatzmeister ist. 
Für den Kunsthandwerker bieten die Sammlungen des Stiftes eine überreicbeQuelle 
des Studiums. Welch' reiches Material aus sieben Jahrhunderten birgt nicht die Schatz- 
kammer für den Goldschmied, den Ciseleur und Emailleur? ln den sogenannten Kaiser- 
zimmern finden nahezu alle Decorationsfächer die herrlichsten Motive aus der Zeit der 
Barocke, die sogenannte Kunstsammlung aber, Welche die Objects, d'art in Stein, Bronze, 
Elfenbein und Thon enthält, bietet eine so überraschend große Menge der prächtigsten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.