MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IX (1894 / 12)

l 
aus Euripidest wlch will aufschlagen die Kunde der Schriften, 
wenn Weise reden-x. 
Dem Vorberichte des Herausgebers folgt der Kondakow'sche Text 
in vier Capiteln. Im ersten wird das Wesen der Emailtechnik überhaupt 
erläutert und deren Entwicklungsgang verfolgt von Aegypten an: phöni- 
kische, griechische Arbeitemeuropäische Arbeiten in römischer Zeit, gallische, 
rheinische, angelsächsische Emails, Funde in Schweden und Russland, 
ungarische, kaukasische Emails, endlich byzantinisches. Der Verfasser 
verfolgt hier an der Hand der Denkmäler das Vordringen der griechischen 
Kunst nach Alexanders Tode gegen Osten und Verquickung des abend- 
ländischen Stils mit dem orientalischen, vornehmlich im Ornament, das 
sich, von der Architektur losgelöst, der Umbildung nach dem Bedürfniss 
und dem Geschmack der asiatischen Völker bequem darbot. So erklärt 
er das Weiterbestehen der Emailkunst in Persien und Centralasien zu 
einer Zeit, da sie im Abendlande verschollen war, und ihre Rückkehr 
nach ' Byzanz. - 
Die besondere Technik des byzantinischen Zellenschmelzes wird aus- 
führlich behandelt und dieser Abschnitt führt zur Besprechung der-Denk- 
mäler im zweiten Capitel: Altar von S. Ambrogio, Pala d'oro in Venedig, 
Heiligenbilder, namentlich in mingrelischen Kirchen, Kreuze in Aachen, 
Köln, Namur, Essen, in russischen Kirchen und Klöstern etc., Buch- 
einbände in Venedig, München, Moskau etc., Reliquiare in Limburg, 
Gran etc., Kelche und Patenen, Kronen in Monza, Budapest, die Re- 
galien des heil. römischen Reiches in Wien, AgraHen, Fibeln, Anhenker, 
Fingerringe. Das dritte und das vierte Capitel sind den byzantinischen 
und russisch-byzantinischen Emailarbeiten in der SwenigorodskoVschen 
Sammlung gewidmet. 
Diese Uebersicht zeigt bereits, dass das ganze Gebiet dieses Kunst- 
zweiges durchforscht ist. Was aber das Werk vor allen ähnlichen aus- 
zeichnet, ist die genaue Kenntniss der in Russland vorhandenen Schätze 
und der russischen Litteratur. Dass der Verfasser auch alle Fachwerke 
in europäischen Sprachen benützt hat, bedarf kaum der Erwähnung; doch 
darf das vergleichende Heranziehen aller erdenklichen Kunstarbeiten nicht 
unbemerkt bleiben, die durch Form und Ornamentation zur Aufklärung 
über geschichtliche und technische Beziehungen beitragen können. 
Möchten sich doch viele Gönner der Kunst durch diese monumentale 
Publication angeregt fühlen, in ähnlicher Weise ihre Begeisterung für die 
Suche zu bekunden! B.' Bucher. 
20
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.