MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XII (1897 / 9)

und Männer sitzen oder stehen, entfaltet sich an den Langseiten, beidemal 
vollständig gleich. das Gepränge eines orientalischen Leichenzuges. 
Und nun zu dem letzten Sarkophage, der Krone des neuen Fundes 
(Fig. 3). Er stand in der zuletzt angelegten größten Grabknmruer mit 
drei anderen ähnlichen, aber sculpturlosen Särgen. Sie wirken rein 
technisch betrachtet noch erfreulicher, da sie bei verhältnissmäßig höheren 
Wänden bescheidenere Profile und Ornamente zeigen. Denn es lässt sich 
nicht leugnen, der Alexander-Sarkophag ist in seinem architektonischen 
Aufbau fast überladen durch die Fülle der Details, die trotz der gewal- 
 
tigen Größenverhältnisse - 3 Meter Länge bei 2 Meter Höhe - nicht 
im monumentalen Sinne bewältigt werden können und umsomehr kleinlich 
erscheinen, als sie zum Theile groß gedachte Formen bis zu einem Grade 
reduciren, der schon absolut genommen für die Arbeit in Marmor unzu- 
lässig ist. Die Ueberladenheit macht sich weniger bemerkbar in dem 
Sockel, der die jonisch-attische Basenform wiederholt, als in dem Gebälk, 
wo an den einzelnen Gliedern Perl- und Eierstäbe, Mäander, lesbisches 
Kyma, ein Weinrankenfries von fast naturalistischer Bildung und Zahn- 
schnitt aufeinander folgen, ohne dem Auge einen Ruhepunkt zu gönnen. 
Mit übergroßetn Reichthum sich paarende minutiöse Zierlichkeit zeigt 
das geschuppte Dach; da drängen sich über den Wasserspeiern - ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.