MAK
GESCHENKE 
ANKÄUFE 
6. Der „Zadruha", Genossenschaft zur Förderung der völkischen Kunst- 
industrie in Prag, der Betrag von 10.000 Kronen. 
7. Der tschecho-slawischen ethnographischen Museumsgesellschaft in Prag 
der Betrag von 10.000 Kronen. 
8. Der Vereinigung der böhmischen bildenden Künstler in Prag zur Förderung 
ihrer Zeitschrift „Dil0" der Betrag von 5000 Kronen. 
g. Dem Verein der bildenden Künstler „Manes" in Prag, zur Unterstützung 
der von ihm herausgegebenen Zeischrift „Styl", der Betrag von 5000 Kronen. 
10. Dem galizischen Landesindustrieverein in Lemberg zur Förderung jener 
seiner Bestrebungen, welche im Sinne des Statuts des Hoftiteltaxfonds sich mit 
der Förderung des Kunstgewerbes befassen, der Betrag von 10.000 Kronen. 
11. Der Handels- und Gewerbekarnmer in Prag für das kunstgewerbliche 
Museum zum Zweck des Ankaufs vorbildlicher Arbeiten auf der PragerAusstellung 
1908, der Betrag von 10.000 Kronen. 
12. Außerdem wurde der Kunststickerin Konstanze Klein ein in zehn Jahres- 
raten a 400 Kronen rückzahlbarer Vorschuß von 4000 Kronen erfolgt. 
Das k. k. Österreichische Museum erhielt im Jahre 1908 folgende Geschenke: 
Von der k. u. k. Generaldirektion der Allerhöchsten Privat- und Familienfonds 
ein schmiedeeisernes Aushängeschild eines Schlossers um 1800, aus Persenbeug; 
von Herrn Dr. Albert Figdor, Wien, sechs Altwiener Silbergeräte und eine 
Rokoko-Dose mit Pique-Lackdekor, Wiener Porzellan; von Herrn Bildhauer 
Heinrich Kautsch, Paris, 54 Stück Plaketten und Medaillen, Arbeiten des Künstlers 
aus den Jahren 1897 bis 1908; von Herrn Alexander Leisek eine Medaille in 
Plakettenform, auf das 50 jährige Jubiläum der Gumpendorfer Realschule Bezug 
habend; von Herrn Karl Spitz, Brüx in Böhmen, 1 Paar kannenförrnige kleine 
Vasen; von Fräulein Emilie Stiasny einen Stickereientwurf der Louis XVI-Zeit; 
von Herrn Alfred Walcher von Moltheim einen Siegburger Trichterbecher mit den 
Porträten Herzog Wilhelms IV. von Jülich, Cleve und Berg, und Herzog Johann 
Friedrichs I. von Sachsen. 
Als bemerkenswerte Ankäufe älterer Kunstwerke seien hervorgehoben: 
Dose, auf dem Deckel ein Biskuitrelief Kaiser Joseph IL, Wiener Arbeit, Porzellan 
mit Goldfassung; Pokal, Silber vergoldet, reich getrieben, Wiener Arbeit um 1600, 
Meisterzeichen M. R.; ein Paar Salzfässer auf drei Füllen, Rand durchbrochen mit 
Festons, Silber, Wien 177g, Meisterzeichen FC; Gestell für Porzellan samt Tasse 
und Unterschale auf elliptischem Rosenholzuntersatz, Silber und Holz, GrazerArbeit, 
XIX. Jahrhundert, Anfang; Gefäß auf rundem Fuß mit Silberdraht und Filigran, 
Iglauer Arbeit um 1830, Meisterzeichen A F; Salzfaßständer auf vier Füllen mit 
Festons und Köpfen, Silber, Wien, XVIII. Jahrhundert; Brosche, Körbchenform mit 
Blüten und Blättern, Silber, deutsch, XIX. Jahrhundert; Kette mit Kreuz, Silber- 
filigran mit Granaten, Volksarbeit aus Böhmen; Kollektion von Arbeiten in Silber 
und Email, ausgeführt in der Wiener Werkstätte. - Dose, Goldemail mit Land- 
schaften, französisch, XVIII. Jahrhundert. - Standuhr auf oblongem Postament, 
die kreisrunde Uhr auf vier Delphinen ruhend, Bronze, Wiener Arbeit, XIX. Jahr- 
hundert, Anfang; Prämien der Gesellschaft zur Förderung der Kleinplastik und Me- 
dailleurkunst: Plakette mit den Gestalten Führich, Schwind und Steinle, im Hinter- 
grund die Karlskirche, von A. Weinberger, Mädchenbüste von Professor Bitter- 
lich. - Leuchter auf quadratischem Fuße, Stahl mit Goldeinlage, deutsch, 1830; 
Gitter vom Hause, Wien 1., Fleischmarkt 17, Wiener Arbeit, XVII. Jahrhundert. -- 
Teekanne, Deckelschale und Kasserolle, Wiener Porzellan vor der Marke; Teller mit 
Ansicht des Dombacher Schlosses und Biskuitbüste von Ant. Schaller; Kaffee- 
kanne und buntbemalte satirische Gruppe, Wiener Porzellan der kaiserlichen 
Periode; Rokoko-Potpourrivase, Frankenthal: Deckelvase, Fürstenberg; Teekanne,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.