MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XIX (1884 / 229)

220 
wir davon absehen, was von auswärts, das heißt aus Gegenden, die nicht 
zum südlichen Böhmen gehören, eingesendet worden war, so fanden sich 
kaum mehr als ein halbes Dutzend verschiedener kunstgewerblicher 
Branchen vertreten. Entschieden im Vordergrunde standen die Glas- und 
Thonöfenfabriken. Von den Ersteren waren außer der bereits genannten, 
noch die gräflich Buquufsche Glasfabrik und die von C. Stölzle's Söhne 
auf der Ausstellung repräsentirt. Von diesen lDreien nimmt, was Erzeugung 
von Luxuswaaren anbelangt, die Firma Meyer's Neffe ohne Frage den ersten 
Rang ein. Zunächst in die Augen fallend, waren hier Imitationen jener 
Genres, welche Lobmeyr in den letzten Jahren in's Leben gerufen. Diese 
Objecte waren zwar weitaus nicht mit demselben Luxus und namentlich 
nicht mit derselben Delicatesse ausgeführt wie ihre Originale, behaupteten 
aber trotzdem noch eine gewisse Vornehmheit in Form und Decoration. 
Ganz besonders aber verdienen jene farblosen Gläser von geschmack- 
voller Form, verziert mit eingeschliFfenen zarten Ornamenten, riickhalt- 
lose Anerkennung. Dagegen ist bezüglich eines Genres, das sich die 
Imitation der bekannten Email cloisonne-Arbeiten theils ostasiatischer, 
theils französischer Provenienz zur Aufgabe macht, Einiges zu bemerken. 
Von jeher hat ein Kunstgewerbe dem anderen Anregung gegeben, aber 
niemals ist Gutes geleistet worden, wenn diese Anregung eine einfache 
Uebertragung war, das heißt: wenn man in dem einen Materiale die- 
selben Effecte angestrebt hat, welche dem anderen eigen sind. So ist es 
denn keineswegs vortheilhaft, mit der Decorationsweise jener Email- 
arbeiten auch die ganz specifischen Eigenthümlichkeiten derselben zu 
imitiren. Der hellblaue Hintergrund jener Schüsseln, Schalen und 
Vasen wirkt angenehm, weil die Farbe rnatt und glanzlos ist, beim 
Glase dagegen thut das grelle, glänzende Blau dem Auge weh. Ferner 
kann der Glasmaler mit seinem Pinsel viel freier und leichter hantieren, 
als der Ernailleur zwischen seinen Stäbchen und Stegen. Das ist ein 
Vorzug, dessen sich eine rationelle, gesunde Technik nie entledigen wird, 
was aber irrationell ist, kann auch künstlerisch nicht befriedigen, ganz 
abgesehen davon, dass in diesem Falle die künstlerischen Effecte des 
Email cloisonne und des Glases so grundverschieden sind, dass selbst die 
peinlichste Nachahmung niemals ihr Ziel erreichen wird. 
Der Mehrzahl nach Objecte für den praktischen Gebrauch hatten 
die beiden anderen Fabriken, die gräflich Buquofsche und C. Stölzle's 
Söhne ausgestellt, doch fanden sich auch hier einzelne in Forrn und 
Decor vollkommen gelungene Objecte, und verdienen namentlich die 
diamantirten Gläser der letztgenannten Fabrik vollste Anerkennung. 
Die Arbeiten aus der Fabrik von L. 8c C. Hardtmuth übertrelfen die 
meisten anderen Hafnerarbeiten durch die vorzügliche Wirkung ihrer 
Glasuren. Hardtmuth verwendet nämlich nicht die sonst fast allgemein 
üblichen opaken Emailfarben, sondern durchscheinende eigentliche Hafner-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.