MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe VI (1891 / 6)

393 
der Töne durchzubilden. Was die fortschreitende Chemie Neues bot, 
wurde sofort herangezogen und für Zwecke der Farbenbereitung aus- 
genützt. Die Porzellanfarbenscala von Sevres ist und stand immer auf 
der Höhe der Zeit. 
Aber über eine gewisse Grenze ist da nicht zu gelangen. Da zu 
den Schmelzfarben nur erdige, feuerbeständige Farbsubstanzen zur Ver- 
wendung gelangen können, so liegt es in der Natur der Sache, dass die 
Palette da nie an die Aquarell- oder gar Oelfarbenpalette mit ihren 
satten, organischen Pigmenten heranreichen kann. 
Bei Copien muss also die Kunst der Malerei immer durch Farb- 
contraste, Uebereinanderschmelzen mehrerer Farblagen und andere der- 
artige Kunstgriffe über fehlende Farbtöne, mindere Farbkraft oder un- 
mögliche Mischungen hinwegzutauschen suchen. 
Aber selbst wo es sich nicht um solche stricte Copien handelt, 
sondern nur um den Farbschmuck der Gefäße überhaupt, wo die zur 
Verfügung stehenden Töne vollauf hinreicben, haften den Porzellan- 
farben Mängel an - ästhetische Mängel, die schwer in's Gewicht fallen. 
Diese Porzellanfarben, wie sie in Sevres und allen anderen euro- 
päischen Porzellanfabriken bis etwa zur Mitte des gegenwärtigen Jahr- 
hunderts fast ausschließlich zur Zier der Porzellane in Anwendung kamen 
- im Wesentlichen färbige Metalloxyde mit äußerst leichtßüssigen Blei- 
gläsern gemengt und verrieben-verlangen dünne lasirende Behandlung. 
In gelinder Glühhitze, im Mulfelofen, aufgeschmolzen, backen sie an die 
Unterlage fest, ohne aber mit dem hartflüssigen Glasurkörper, der dabei 
noch gar nicht erweicht, einheitlich glasig zu verschmelzen, ohne es zu 
vollkommener glasiger Durchleuchtung zu bringen, wie dies beim alten 
Weichporzellan der Fall war. 
Daher einerseits die inferiore, matte, kalte Wirkung der Malereien 
auf Hartporzellan gegenüber dem weichen vieux Alt-Sevres, in noch 
höherem Grade aber gegenüber dem Farbelfecte der decorirten Fayence. 
Die Fayence - dem Porzellankörper gegenüber ein inferiores Prcduct 
mit ihrer erdigen, porösen Masse und weichen, bleiischen Glasur- bietet 
gerade mit der letzteren der Decorationskunst den Vortheil, dass der 
Farbschmuck in die Glasur, unter die Glasur verlegt werden kann. 
Auch da ist es nur die beschränkte Anzahl erdiger, feuerbeständiger 
Farbkörper, die zur Verwendung kommen kann; aber in der Glasur 
gelöst oder von derselben durchsetzt, mit derselben verschmolzen, er- 
langen die Farben eine Durchleuchtung, eine Sättigung, gleichwie die 
Farbe des Oelmalers durch das Malmittel, das Oel, und erscheinen zudem 
durch die volle glasige Verschmelzung aus der Glasur hervorgegangen, 
ein einheitlicher Stoff mit dem ganzen Thongebilde - ihm angehörig - 
nicht dem fertigen Thonkörper aufgezwungen, oberflächlich aufgeklebt. 
Diese spezifischen Reize der Farbglasuren und glasigen Farben und 
Emaile der Fayence haben denn auch seit iener Zeit des ersten Por-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.