MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 2)

Fiää 
Und was von Pichler, das gilt fast in gleichem Grade von seinen 
beiden Zeitgenosssen Wrenk und Kininge r. Um sich von des Ersteren 
(1- 1830) technischer Meisterschaft zu überzeugen, braucht man nur das 
Bildniss von Fügefs Vater mit der wunderbaren Beleuchtung des 
Visionär aufwärts gerichteten Antlitzes (214) anzusehen. Wrenlüs Mit- 
schüler, Vincenz Georg Kininger, kam mit 11 Jahren aus Regensburg 
nach Wien, mit 14 Jahren an die Akademie und wurde, schon Ende 
1782 als einer der besten Schüler für Schabkunst eines Stipendiums 
werth bezeichnet, ein besonderer Schützling des Directors Füger, der 
ihm reichliche Bestellungen auf Porträts verschaffte. Selbständig ge- 
worden, begann er seit 1801 für das Wiener Industrie-Comptoir mehrere 
große Blätter nach Füger zu schaben, von denen "Der Tod der Virginiau 
[von 1804) mit Recht unter die vollkommensten Erzeugnisse der Schab- 
kunst gehört. Seit Pichler's Tode delinitiver Professor, hat er nach Auf- 
lösung des Industrie-Comptoirs sich wieder mehr auf das Porträt be- 
schränkt, aber Geschick und Kraft bis in's hohe Alter bewahrt, wie 
seine TransHguration nach Raphael vom Jahre 1836 und das wunder- 
bare Blld des Staatskanzlers Metternich vom Jahre 1836 beweisen. 
Mit Kininger verschied im Jahre 1851 der letzte große Wiener 
Schabkünstler. Was neben ihm von Anderen, wie: Rhein, Clerck und 
A. Geiger, geleistet wird, reicht selten an ihn heran oder ist, wie die 
schöne Mohrin von Agricola (236), ein nicht weiter verfolgter Yersuch. 
Mit dieser Technik ging es nunmehr bei uns wie in England aus einem 
rein materiellen Grunde abwärts; es ist die unglückselige Periode der 
Liebhaberei für den Stahlstich, was auf die Leistungen der Folgezeit 
abträglich wirkte. Da wurden die Abdrücke von den Stahlplatten ent- 
weder auch kalt und hart wie Stahl, was das sonst trelTliche Porträt des 
Feldmarschalls Radetzky von Stöber (241) zur Genüge beweist, oder 
wenn der Künstler wieder zu energisch den Stahl bearbeitete, dann 
kamen große dunkle Flächen heraus. Solches geschah dem letzten 
Wiener Schabkünstler, dem 1871 verstorbenen Christian Mayer, mit 
seinen vier Welttheilen nach Rubens (243); das ist eine Riesenarbeit, 
aber von Wiedergabe Rubens'scher Farbenwirkung und Mache ist darin 
keine Spur. 
lst aber deshalb die Schabkunst für alle Zeit erstorben und abge- 
than? Gewiss nicht; es wurde schon früher auf die neuesten englischen 
Blätter dieser Art von Hirst und Tomkins hingewiesen, denen sich noch 
miniaturartig kleine Porträtchen anschließen ließen. und bezüglich des 
Continents ist auf die vielversprechenden Leistungen von Franz Börner 
in Berlin aufmerksam zu machen. Technisch so geschickt und verständ- 
nissvoll gearbeitete Blätter, wie sein unter Nr. 164. ausgestelltes Bismarck- 
Porträt nach Lenbach, sehen aus, als ob sie mit dem Pinsel auf_die 
Kupferplatte wären gemacht worden, und hierin liegt vielleicht die Zu-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.