MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe X (1895 / 2)

Mnilnnd. 
- Fortil. Leo. Unrle nlle. esposizioni 
riunite di Milnno: relnzione nl minisxro 
della pubblicn iuruzione. Miluno, frnclli 
Dumollrd. 16'. p. 247. L. 3. 
M 0 n c h e n. 
- Nlhmnschinen-Stickereien (Ausstellung 
der Firml Neidlinger). (Zeinchr. des 
blyer. Kunngew. Jlereins in München 
1894, n, Beihl.) 
- Mix, Joh. De: Bayerische Nntionul- 
Museum in München. (Allgem. Kunst- 
chronik, 26.) 
Nantee. 
- Chumpier, V. Une Exposition d'Art 
decorntif ä Nnntes. (Revue des Art: den. 
Dec.) 
P n r in. 
- Llrroumet, G. Encore Vßxposition 
de In Fleur (Leltre ä M. VicLChlmpier). 
(Revue des Art: deeon, Dec.) 
Poudum. v, , 
- Kualog der Sammlungen alter und m0,- 
derner Kunnsnchen, Prexiooen. Möbel und 
Einrichtungen nun dem Nnchluse der 
Ehren-Stifudnme Emilie v. Wlldenburg 
zu Poßdlm. Fol. 91 S. mir 6 TlL-in 
Phozmypie. Köln, J. M. Heberle. M. 3. 
Reichenberg. 
- Fnchschul-Ausstellung in Reichenberg. 
(Minheil. des Nordbohm. Gew.-Mus., 3.) 
St u ng u r z. 
- Württembergische Gewerbe-Ausstellung 
im Jnhre 1396. (Gewerbebl. aus Württemj 
iberg, 5x.) 
Wien. 
- Duhring, H. Die Weihnlchts -Aus' 
nellung des Kunstgevm-Vereins. (Möbel- 
! und Decornrions-Schnu, Vll, I.) 
- Kunemickerein Muehinelle (Anstellung 
der Firma Neidhnger im Oenterr. Museum). 
(Wiener Mobelhnlle, XlX, a3.) 
Notizen. 
Preieauesnhtelbuugen des n_. H. Gewerbevarelns. Der n. o. Gewerbe Verein 
verdßentlicht in einem im eigenen Verlage erschienenen Heftchen alle vom Vereine für 
das Jahr 1895 geplanten Preis- und Concurrenz-Ausschreibungen. Wir entnehmen dem- 
selben folgende, das Kunstgewerbe berührende Absätze: Aus der Alois Regenhart- 
Stiftung: Ein Preis von a5 Ducaten für den schönsten und originellsten Entwurf eines 
Speisezimmer-Lusters für elektrische Beleuchtung. Termin 15. April d. J. - Preise für 
zweckmäßig gebaute und praktisch eingerichtete Schreibtische, und zwar 5oo Kronen 
für den besten einfachen Schreibtisch für Beamte in Kanzleien, Bureaux, oEentIichen 
Aetntern, Comptoirs etc.;- tooo K. und 5oo Kr. für die zwei besten hübscher eingerich- 
teten Schreibtische für den Chef eines Bureau's, für hühere Beamte, für den Chef eines 
Privatgeschäftes etc.; - 100 Kr. für den besten Schreibtisch für das Arbeits- oder Herren- 
zirnrner eines gut situirten Privatmannes. -- Anmeldungs-Termin 15. Mai, Aufstellungs- 
Termin 15. September d. J, 
Bewerbung zur Anfertigung von gemalten Klrchsnfanatem für die Stifte- 
klruha von St. Nloolas in hoiburg (Schwein). Für Anfertigung des Gemälde- 
schmuckea der Fenster dieser Kirche wird hiemit unter den Künstlern der Glasmalerei 
aller Linder eine freie Concurrenz erOEnet. Die zum Bewerb vorliegende Arbeit 
umfasst eine Flache von 110 Quadratmeter, die aich auf acht ie durch zwei Fenster 
erleuchtete Capellen vertheilt. Die Arbeit soll im spatgothischen Stil (gothique Bam- 
boyant) ausgeführt werden. Um zuerst ein allgemeines Urtheil über den Werth der Ar- 
beiten zu gewinnen, hat man den gegenwärtigen Wettbewerb auf die Anfertigungron 
colorirten Cartons für die zwei Fenster der ersten Capelle im Maßstabe von einern' 
Zehntel beschrankt. Die Cartons sollen von einer Beschreibung, die folgende Punkte 
behandelt} begleitet sein: a) die Hattptgrundzüge, welche der Künstler dem ganzen 
Werk zu geben gedenkt, b) den Preis, zu welchem er sich eventuell verpßichten würde, 
das ganze Werk auszuführen. Eine Summe von 1000 Frcs. ist für Prarnien bestimmt: 
Die Anzahl der zu prlrniirenden Arbeiten kann die Zahl drei nicht überschreiten. Ein 
anderweitiger, endgiltiger Wettbewerb wird [für die Arbeitsübergabe des ganzen Werkes 
erülfnet werden. Künstler, welche die Absicht haben, an dem gegenwärtigen Wettbewerb 
theilzunehmen. werden ersucht, sich schriftlich an Herrn Max de Diesbaeh in Villars 
lea Toncs bei Freiburg, Präsidenten der Fenstercommission von St. Nicoles, zu wenden. 
Es wird denselben hiezu unterbreitet: a) der Plan der Fenster, b) die Liste der 
ausgewählten Themfs, c) die ausführlichen Bedingungen für den Bewerb. Die Arbeiten 
und Voranschllge müssen bis zum 15. Juni 1395 an Herrn M. de Diesbach ein- 
geliefert werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.