MAK
im abgelaufenen Jahre die Lehrpläne für die Fachunterrichtsanstalten in Tione, Innsbruck. 
Cles, ferner zahlreiche Vota in Anßzlegenheiten der Ausstattung von Schulen mit Lehr- 
mitteln, der Besetzung von Lehrerstellen, der Ertheilung von Stipendien u. s. w. 
Ein lebhafter Verkehr entspann sich ferner mit Fachschulen und Industriellen mit 
Rücksicht auf die im Sommer 1876 statttindende Ausstellung von Kunstwerken und 
kunstgewerblichen Erzeugnissen in München. Die Leitung der Ausstellungsangelegen- 
heiten, soweit diese die Kunstindustrie Oesterreichs berühren, wurde von dem Münchner 
Comite in die Hände des Directors des Oesterreichischen Museums gelegt und unter 
dessen Vorsitz bildeten sich zwei Central-Comites. das eine für die Industrie; das andere 
für die Fachschulen. Die Bemühungen der beiden Comites, in jeder Weise kräftigst be- 
fördert durch den a. h. Hof und die k. k. Ministerien des Unterrichts und des Handels, 
werden allem Anschein nach durch eine sehr würdige Vertretung Oesterreichs in München 
belohnt werden. 
Die Zahl der allgemeinen Zeichenschulen wurde mit Beginn des Schul- 
jahres 1875,76 abermals um eine vermehrt, nämlich für den VI. Wiener Bezirk. 
Von den Gewerbemuseen in den Kronländern setzte sich insbesondere jenes 
in Brünn in lebhaft unterhaltene Beziehungen mit dem Oesterreichischen Museum. An den 
von dem steiermärkischen Vereine zur Förderung der Kunstindustrie in Graz veranstal- 
teten Vorlesungen betheiligten sich im Jahre 1875 zwei Mitglieder des Oesterreichischen 
Museums, Custos Ilg (über den Gang der Kunstentwicklung in Graz) und Custos Bucher 
(über das Kunstgewerbe auf der XViener XVeltausstellung). 
Ausstellungen, welche von dem Museum beschickt wurden, fanden statt: in 
Prag (Glas-, Porcellan- und Thonwaaren) im Frühjahr, während im Winter ebenda eine 
permanente Ausstellung mit einer Sammlung von Bucheinbänden eröffnet wurde, ferner 
in Teplitz, von wo die Objecte des Museums und des k. k. Handelsministeriums noch 
für mehrere Wochen nach Reichenberg geschickt wurden. 
Die XVeltausstellung in Philadelphia hat das Museum unberührt gelassen. Da- 
gegen ist dasselbe in dem Comite für die historische Kunstausstellung, welche 
zur Eröffnung des neuen Akademiegebäudes in Wien abgehalten werden soll, mehrfach 
vertreten. 
Die historischen Ausstellungen in Dresden (Juni u. f.) und Frankfurt a. Main 
(August u. tll) wurden von Angehörigen des Museums, behufs des Studiums und der 
Berichterstattung besucht. 
Das Repertorium für Kunstwissenschaft, dessen Gründung von dem 
kunstwissenschaftlichen Congresse gewünscht wurde, ist Dank der Unterstützung des 
k. k. Ministeriums für Cultus und Unterricht im Herbst 1875 in's Leben getreten, freudig 
bcgrüsst von allen Fachkreisen des ln- und Auslandes. 
III. 
Wechselnde Ausstellung. 
Uebendie von x24 inländischen Industriellen beschickte XVeiltnacltts-Ausstel- 
lung 1875 wurde ein eigener Katalog ausgegeben. An der während der übrigen Zeit des 
Jahres unterhaltenen wechselnden Ausstellung betheiligten sich: 
Bildhauer Reitner (Das Erwachen, Marmorrelief), Seitz, Hörbst in Rom, 
Bfenek (Porträtbüsten), Düll (Pan und Bacchantin), Steinhauser (Grabclenkmal in 
Laaser Marmor), Edm. Hofmann (Orest von einer Furie verfolgt), Sterrer (Sturz des 
Phaeton), Bergmann in München (Statuctte der Kaiserin Maria Theresia), Brandstetter 
(Plafondmodellc), Kunstm ann, Zumbusch und Benk (Modelle für das Maria-Theresien- 
Monument), H. Philipp (Gruppen in Speckstein), Schwerzek (Hermes), Fuchs 
(Christuskopf), Kalmsteiner (Das Erwachen der Liebe), Beyer (Ganymetl); 
Zeller (Marmorbaluster aus Oberaxltn), Schmidt und Berglehner (Modell zu 
einem Denkmalthurm); 
Winter, Klotz, Mahlcr, Scheidl (geschnitzte Rahmen), Baumgartner, 
Baumann, B. Ludwig, Urbascltek (geschnitzte und eingelegte Nlobel); 
Th. Uhl, NV. Prohaska, Reitz (Schreibtische): 
Kölbl 8: T hrem (Console mit Spiegel), Jurschina (geschnitztes Schachspiel), 
Jäkl, Laubheimer (Holzschnitzereien), Wenger in Mrmdsee (Gcschirrkasten), Füg- 
lister in Mondsee (französischer Tmupier, Holz-schnitzerci), lrmler (Jagdschrank), 
Raimund (eingelegter Bienenkastcti), Heppner (Rahmen und Füllung), Ru drich 
(Damenbibliothek), Kleyhonz (Beule-Arbeit); ' 
XV e lz (Vergolderarbeiten);
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.