MAK
Der sich fortwährend steigernde Andrang zu den Abend-Lesestunden in der Biblio- 
thek bestimmte das Curatorium und die Direction des Museums zu dem Beschlusse, wah- 
rend der Wintermonate die Bibliothek an fünf (anstatt zwei) Abenden der Woche zu öffnen. 
Wie sehr diese Neuerung, welche mit Genehmigung des k. k. Ministeriums für Cultus und 
Unterricht im November 1877 eingeführt wurde, dem Bedürfnisse des Publicums entspricht, 
wird durch die Besuchsziffern dargethan, indem die Zahl der Bibliothekbesucher in den 
beiden letzten Monaten dieses Jahres auf 2355 und 2266 gegen x38o und 139g im vorigen 
Jahre stieg. 
Neben der permanenten Ausstellung im Saale VI wurden folgende Special-Aus- 
stellungen veranstaltet: 
Ornamentstiche der deutschen Schule; - Aufnahmen nach den Wandgemälden des 
Schlosses Runkelstein in Tirol, im Auftrage der k. k. Centralcommission für Kunst- und 
historische Denkmale von den Herren Maler Becker und Architekt Nordio ausgeführt; - 
Aufnahmen des sog. Fürstenschlösschens in Meran; - Aufnahmen des Palastes Diocletians 
in Spalato von Herrn Prof. I-Iauser; - Concurrenz-Entwürfe für das Grillparzer-Denkmal 
in Wien; - Concurrenz-Entwürfe für Statuen am Rathhause in Wien. 
Auch eine Weihnachts-Ausstellung wurde für 1877 arrangirt und am 2. De- 
cember eröffnet. Da sich voraussetzen liess, es werde vielen Industriellen, welche sich an 
der Pariser Ausstellung betheiligen wollen, erwünscht sein, ihre fertigen Arbeiten vorher 
dem Wiener Publicum zeigen zu können, wurde die Einrichtung getroffen, dass derartige 
Objecte auch nach dem allgemeinen Annahmstermin eingeliefert werden konnten, und 
zugleich von der Zuerkennung von Diplomen abgesehen, um in keiner Weise der künf- 
tigen Beurtheilung auf der Weltausstellung vorzugreifen. Für die Weihnachts-Ausstellung 
wurde wie gewöhnlich ein eigener Katalog ausgegeben, welcher 165 Aussteller nachwies. 
Durch a. h. Entschliessung vom 19. Mai v. J. wurde die Einführung einer Taxe 
für die Verleihung der k. k. Hoftitel allergnädigst genehmigt, und die eingehenden 
Beträge der Förderung der Industrie und des Kunstgewerbes gewidmet. Vorschläge für 
die Verwendung der eingegangenen Summen hat die Direction des Oesterr. Museums zu 
erstatten, bei welchem Institut auch die Taxen zu erlegen sind. Im Laufe des Jahres 1877 
wurden 9125 H. eingezahlt und mit Genehmigung des k. k. Obersthofmeisteramts grössere 
kunstgewerbliche Aufträge mit Rücksicht auf die Pariser Ausstellung gegeben. 
Durch die Einsetzung der Centralcommission für die Weltausstellung in Paris, 
in welcher Körperschaft das Curatorium des Oesterr. Museums, die Direction desselben 
sowie der Aufsichtsrath und die Direction der Kunstgewerbeschule vertreten sind, wurde 
der Thätigkeit des Actionscomitäs ein Ziel gesetzt. Was das Museum anbelangt, so wird 
dasselbe mit seinen Zweiganstalten und in Verbindung mit den kunstgewerblichen Fach- 
schulen des Handelsministeriums in einem abgeschlossenen Raume ein Bild der Bestre- 
bungen für Hebung des Kunstgewerbes in Oesterreich herstellen. 
In das Jahr 1877 fällt auch die Vollendung des Baues der Kunstgewerbeschule. 
Durch die Uebcrsiedlung der Fachschulen in das neue Gebäude und durch die Herstellung 
des Verbindungsganges zwischen den beiden Gebäuden (an dessen Aussenseite durch die 
Llnterstützung des Stadterweiterungsfonds und der Commune Wien die Aufstellung des 
grossen Mosaikgemaldes aus der Kunsthalle der Wiener Weltausstellung - Pallas Athene 
nach F. Laufbergefs Composition von A. Salviati in Venedig ausgeführt -- und die Anlage 
eines Brunnens ermöglicht wurde) ist dem Museum die ersehnte Möglichkeit gewährt, 
einzelne Zweige der Sammlungen, welche durch die bisher ihnen angewiesenen Räumlich- 
keiten beengt waren, in angemessener Weise aufzustellen, wie die keramische und die 
Glassaimnlung, ferner ganze Zimmereinrichtungen zusammenzustellen. Andere wünschens- 
werthe Erweiterungen müssen auf den Zeitpunkt verschoben bleiben, wo auch für die 
Vorbereitungsschule eigene und ausreichende Localitäten zur Verfügung stehen werden. 
ll. 
Beziehungen des Museums nach Aussen. 
Das Museum betheiligte sich an der Historischen Kunstausstellung, mit 
welcher das neue Akademiegebäude in Wien eröffnet wurde, ferner an den Aus- 
stellungen in Leitmeritz, in Lemberg und in Graz; über die Ausstellungen in Leit- 
meritz und Lemberg wurde in den Mittheilungen ausführlich Bericht erstattet. An der 
internationalen Concurrenz in Amsterdam konnte dem Programm zufolge das Museum 
direct keinen Antheil nehmen, doch war es bei dem Unternehmen insofern interessirt, 
als Mitglieder des Instituts in die Ausstellungscommission und in die Jury berufen waren, 
und als der überaus glänzende Erfolg der österreichischen Kunstindustrie in jener Con- 
currcnz vorwiegend den Arbeiten jener industriellen Etablissements zu danken ist, welche
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.