MAK
vom h. k. k. U n t e r r i c h ts m i n ist er i um: die Terracottabüste des Oberbaurath 
v. Ferstel, modellirt von Tilgner; 
von dem S o ut h K e n si n g t o n M u s eu m in London: eine Partie literarisch- 
artistischer Publicationen; 
von Herrn P. Bali n: Papierimitationen alter Tapeten und Stoffe; von Frau Baronin 
v. Bourgoing: 2 Töpfe altwiener Porcellan, persische Schale und Topf; von Herrn 
Thonwaarenfabrikanten Brausewetter: die Copie eines alten Ofens; von Herrn De- 
muth: zwei moderne Buchdeckel; von Herrn Douschek: eine Messingschale, XVI. 
Jahrh.; von Herrn Hofr. v. Eitelberger: vier Cameen-Abgüsse; von Frau Eggenberg- 
Radda: den Anzug eines Chippeway-Hauptlings; von Herrn Jos. Enge: ein Miniatur- 
porträt; von Herrn v. Falbe: eine spanische Silberspitze, ein Musterband XVIII. Jahrh., 
indische Stoffe; von Herrn Fause r in Weimar: ein eiserner Wandleuchter; von 
Herrn Fischer von Herend: eine Porcellanschüssel; von der Gesellschaft zur: 
Förderung von Kunst und Industrie in Haarlem: eine Medaille; von Herrn Dr. Hor- 
vath in Fünfkirchen: eine gehäkelte Spitze; von den Erben des Herrn Dr. Jakobovits 
in Pest: ein silberner Pocal; von Herrn Kiessling: Stickereien, ungarische Hausarbeit; 
von Herrn A. Kleeberg: ein Gypsabguss des zur Jubelfeier von Kremsmunster gewid- 
meten Pocals; von Herrn Josef Kleiner: eine Vase aus getriebenem Blech; von Frau 
Lagusius: eine Christusßgur in Elfenbein, XVIl. Jahrh.; von Herrn Libitsch: ein 
bohmisches Trinkglas, XVlll. Jahrh.; von Herrn Archimandriten B. Liveropulos (T): 
zwei englische Biscuitvasen; von Herrn Hof-Glaswaarenhändler Lobmeyr: japanische 
Glasarbeiten; von dem Magistrat der Stadt Wien: eine Medaille; von Herrn Hof- 
schlossermeister Milde: eine Anzahl Eisenarbeiten; von Herrn A. Neuhauser in 
Innsbruck: zwei Glasgemälde; von Frau Pollinger in Troppau: ein Atlaskleid, Em- 
pire; von Herren Radler 8: Pilz: ein golddecorirter Porcellanteller; von Herren 
Ranzenhofer 8: Heller: eine grosse Quaste; von Herrn Hofbuchbinder Rollinger: 
ein Prachteinband; von Frau v. Schivizhoffen: ein Chocolade-Service, Wiener Por- 
cellan; von Herrn Schömann: eine Landschaft in Florentiner Mosaik; von Herrn Buch- 
händler Spemann in Stuttgart: verschiedene kunstgewerbliche Aufnahmen; von Herrn 
Stramitzer: idrianer Spitzen; von Herrn Tassara in Florenz: eine Porträtbüste; von 
Herrn Trau: Lederfutteral. XVl. Jahrlr; von Herrn Waagner in Meidling: Pfeilertisch 
und Gitter in Gusseisen; von Herrn R. v. Waldheim: 300 Exemplare kunstgewerbl. 
Flugblätter; von Herrn Hofschlossermeister Wilhelm: ein schmiedeiserner Leuchter; 
von Frau Wilhelm: Fächer; von Herrn J. Würbel in Znaim: ein Relief in Wachs; 
von Herrn Grafen Edmund Zichy: eine Bronzemedaille von 1840. 
V 
Publicationen. 
Nach alten seltenen Druckwerken wurden Spitze n- und Stickmusterblätter 
der italienischen Renaissance speciell für die Fachschulen und die Industriellen Oester- 
reichs publicirt u. zw. 26 Spitzenmuster aus den Musterbüchern des Bartolommeo Daniel, 
zu Bologna, und 7 Stickmuster aus venezianischen Musterbüchern des Math. Pagano etc. 
Für die Zwecke der kunstgewerblichen Industrie überhaupt, vornehmlich für ke- 
ramische Schulen und Etablissements erschienen im Verlage des k. k. Handelsministeriums 
nFigurale Vignetten" entworfen von Georg Sturm, chromolithographirt von Reitfen- 
stein 8: Rösch. 
An das im Jahre 1876 herausgegegebene Vorlagenwerk des Prof. Andel i-Das geo- 
metrische Ornament- wird sich demnächst eine grössere Publication desselben Autors 
"Das polychrome Ornament", 80 Tafeln Folio und Text anreihen. 
Die Professoren an der Kunstgewerbeschule, Ferd. Laufberger und Hermann 
Herdtle, haben mit der Herausgabe von Lieferungswerken begonnen u. zw. Ersterer 
mit "Sgraffito-Decorationcn" seiner Composition (Wien, A. Holder), der Letztere 
mit einer Sammlung von Motiven architektonischer Formen unter dem Titel nDie Bau- 
hotte" (Stuttgart, W. Spemann). 
Von Falke's "Kunst im Hause" erschien die dritte Auflage (Wien, Gerold), 
von Bucher's wKunst im Handwerk" eine Uebersetzung in das Holländische unter dem 
Titel i-De Kunstnijverheid" (Amsterdam, Brinkmann).
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.