MAK
VIII. 
Die Kunstgeworbaschule. 
Der Besuch der Schule im Laufe des Jahres 1877 stellt sich folgendermaßen dar: 
Fachschule für 
 
Vorben- Blumen-_ Fggllgal- Zeichenl. Zu- Ordentl. 
Schule Archit. Bildh. malerei u 132,36 Curs sammen Schüler Damen 
 an 
Wintersem.i876[77 133 23 2i I7 69 263 229 [an 
Sommersem. 1877 iiS 23 24 i7 72 249 231 54 
im 
Wintersem. i877f78 225 29 '50 42 55 38x 326 57 
Stellen wir den ZiKern aus dem zehnten Jahre des Bestehens der Anstalt diejenigen 
aus ihrem ersten Jahre gegenüber mit 
im 
Wintersem. x868f6g 24 8 6 8 - 46 7 
so ergibt sich, dass die Gesammtziffer sich beinahe verneunfacht hat, die Zahl der Zög- 
linge der Vorbereitungsschule mehr als neunmal so viel beträgt, die Frequenz der Maler- 
schule (durch den Hinzutritt des Lehrer-Bildungscurses) sogar elfmal soviel beträgt als im 
ersten Jahre, und auch in den übrigen Fachschulen auf das Vier- bis Fünffache gestiegen 
ist. Gleichwohl hatte bis in das abgelaufene Jahr die Zahl der Fachlehrer keine Ver- 
mehrung erfahren, sondern waren dieselben nur in denjenigen Abtheilungen, welche mehr 
als fünfzig Schüler hatten, durch Assistenten unterstützt worden. Als nun durch die 
Vollendung des eigenen Schulgebäudes die Möglichkeit geboten wurde, manchen Bedürf- 
nissen des Unterrichts, welche bisher wegen Raummangels gar nicht oder doch nur un- 
genügend hatten befriedigt werden können, volle Berücksichtigung zu gewähren, manche 
Einrichtungen den bisher gesammelten Erfahrungen gemass zu modificiren, wurde auch 
eine verhältnissmässige Vermehrung des ständigen Lehrerpersonales ins Auge gefasst. 
Die neue Regelung der Verhältnisse der Schule erfolgte durch h. Ministerialerlass 
vom 19. Juli 1877 Z. 10.184. Demzufolge besteht nunmehr die Kunstgewerbeschule des 
Oesterr. Museums aus folgenden Abtheilungen: 
a) Vorbereitungsschule, an welcher Unterricht im figuralen, im ornamentalen und 
im technischen Zeichnen, im Modelliren und in der Styllehre ertheilt wird. Diese Ab- 
theilung erhält einen eigenen Vorstand in der Person eines der Professoren der Haupt- 
fächer (ligurales und ornamentales Zeichnen); 
b) Fachschule für Architektur; 
c) -- w- Bildhauerei nebst der Ciselirschule; 
d) ii i- Malerei (tigurale, Blumen- und Decorationsmalerei); 
e) Zeichenlehrer-Bildungscurs; 
f) Specialcurs für die künstlerische Anwendung chemischer Präparate. 
Der Personal-Status wurde provisorisch für den Beginn des Schuljahres i877f78 
folgendermaßen aufgestellt: 
a) V orbereitungsschule 
Figurales Zeichnen - Docent Ludwig Minnigerode, 
Ornamentales Zeichnen - Docent Karl Hrachowina, 
Technisches ii - Docent Leopold Theyer, 
Modelliren - Assistent August Kühn e, 
Styllehre - Prof. Alois l-lauser. 
b) Fachschule für Architektur 
die Professoren Reg.-Rath Jos. S t o rc k , Herrn. H e r d t l e , Oskar B e y e r. 
c) Fachschule für Bildhauerei 
Professor Otto König. 
Ciselirschule 
Assistent Stephan S ch w a r tz. 
d) Fachschule für Malerei 
Figurale Malerei - Prof. Ferd. Laufberger, 
Blumen-, Thier- und Ornamentmalerei - Prof. Friedr. Sturm. 
Decorative Malerei -_ Prof. Erm. Donadini. 
e) Zeichenlehrer-Bildungscurs 
Prof. Michael R i e s e r. 
f) Specialcurs für die künstlerische Anwendung chemischer Präparate 
Docent Hans Macht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.