MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe II (1867 / 17)

""'_1'I- MITTHEILUN GEN "E"- 
Zweifßr Jahrgang. 15. Februar 1867. 
k. k. österr. Museums für Kunst ä Industrie. 
(Monatschrift für Kunst 8:. Kunstgewerbe.) 
(Am 15. eines jeden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr 3 ll. ö. W. 
Redncteur Dr. G. Thu. Expedition von C. Geroldha Sohn. Man sbonnirt im Museum, hei 
C. Gerold's Sohn, durch die Postunstulten, sowie durch alle Buch- und Kunsthsndlungen.) 
I n h llt: Moderne Goldlchmiedlkuust. - Ueber Blugesteiue. Von Prof. E. Buel I. ll. - Ein Unheil über 
die kuustiudustriellen Bellrebungeu in Oenterrelch. - Fnnlellung der im k. k. Mllleun zu Wien 
kiullichen Gypllbgülle. - Kleinere litdiellungeu. -- Neue Erwerbungen der Bibliothek. 
(im einer Heilige. m du Slirko eiues halben Drudlbageul.) 
Moderne Goldschmiedekunst. 
J. F. Je edler eine Kunst, desto tiefer kann sie sinken. Dies gilt 
auch vom Kunsthandwerk und also zunächst von der Goldschmiedekunst, 
welche der Ungeschmack des 19. Jahrhunderts aufs tiefste getrolfen hatte. 
Wir nennen die Goldschmiedekunst die edelste unter ihren Schwestern, 
nicht sowohl weil sie die kostbarsten Stoffe, die an sich edlen Steife, die 
edlen Metalle, Perlen und Edelsteine, zur Verwendung bringt, sondern 
wegen der künstlerischen Eigenschaften dieser Stoffe. Denn Gold und 
Silber fügen sich mit der höchsten Nachgiebigkeit und Schmiegsamkeit 
in alle Intentionen des Künstlers und versagen ihm nie spröde den Dienst, 
was er auch von ihnen verlangen mag: sie lassen sich ausziehen zu den 
zartesten, gekörnten Fäden des Filigrane, die für sich allein ein reizendes 
Genre der Ornamentation vertreten; für Giessen und Treiben , Stechen 
und Ciseliren gleich passend, dulden sie die feinste Ausführung, die 
höchste Vollendung der Formen; selber schon Farbe, nehmen sie durch 
Niello und Email noch die feurigsten opnken wie transparenten Farben 
auf und fügen so die malerischen Reize zu den plastischen; endlich gehen 
sie mit den Edelsteinen die mannigfachsten Verbindungen ein und wissen 
so such das Spiel des farbigen Lichts zu künstlerischer Verwerthung zu 
bringen. 
Bei solchen Arbeiten verlangen sie freilich, und mit vollstem Recht, 
Geduld, Liebe, eine geschickte Hand und eine künstlerische Phantasie. 
Leidr-r sind diese Eigenschaften im Verlauf der letzten Jahrhunderte mit 
dem allgemeinen Sinken der Kunst und des Geschmacks zum guten Theil 
abhanden gekommen, und es gilt heute, sie wieder zu gewinnen. 
Welch ein Unterschied, wenn wir die Werke der Goldschmiedekunst 
des 16. Jahrhunderts mit denen des 19., wenn wir die Künstler jener Zeit 
17
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.