MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1869 / 41)

Die Erwerbungen des k. k. lfüns- und Antikencabinets im Jahre 1868. 
Die Fortschritte der archäologischen Wissenschaft und der veränderte Standpunkt 
derselben bedingen auch eine Erweiterung des Kreises der Denkmäler, welchen archäolo- 
gische Sammlungen zu vertreten haben. Während man noch vor wenigen Jahrzehnten 
nusschliesslich die Ueberreste des classischen Alterthurns sammelte und Allem, was nicht 
in diesen Rahmen passte, als barbarischen Erzengniss keine weitere Beachtung schenkte, 
werden jetzt mit gerechtfertigter Sorgfalt die Zeugen der ältesten heimischen Cultur- 
austände gesammelt; da sie die wichtigsten und fast alleinigen Aufschlüsse über die Völ- 
ker, welche in frühester Zeit unser Vaterland bewohnten, über deren Leben und Sitten 
gewähren. Man ist aber zu der Erkenntniss gelangt, dass die Alterthumsmusesn die Ge- 
schichte der Entwicklung des menschlichen Geistes, wie er in Kunst und Handwerk zum 
Ausdruck kommt, darzustellen haben, und Eir das allseiüge Studium dieses Entwicklungs- 
ganges haben oft unscheinbare Fundgegcnstände die grösste Bedeutung. Die ccmparative 
Forschungsmethode, die neuester Zeit in der Archäologie angewendet wird, erfordert die 
stete Vergleichung der Culturerzeugnisse der verschiedenen Völker, um deren Zusammen- 
gehörigkeit, den Entwicklungsgang der Civilisation und dessen Gesetze zu erforschen; die 
historischen Museen haben daher auf solche selbst von den fernsten Völkern Bedacht 
zu nehmen. 
Im Verlaufe des verflossenen Jahres war das k. k. Antikencabinet so glücklich, 
eine Reihe von Erwerbungen zu machen, welche gerade in dieser Richtung Lücken aus- 
gefüllt heben. [n erster Linie steht eine sehr bedeutende, über 300 Stücke umfassende 
Sammlung von Waffen und Werkzeugen aus Stein und Bronze, welche Herr Graf Ernst 
v. HoyobSprinzenstein dem Cahinet widmete. Sämmtliehe Gegenstände wurden im 
Kreise oh dem Manhartsberge gefunden und rühren aus der überaus reichen Sammlung 
her, welche Ritter Candid v. Engelshofen durch langjähriges, unermiidliches Sammeln 
aller in diesem Bezirke gefundenen Alterthiimer auf dem Schlosse Stockem bei Horn 
anlegte. Es sind Steinwerkzeuge von der einfachsten Znrichtung, indem nur an einem 
Feldstcin eine Schneide nngeschliden wurde, bis zu sehr vollendeten, mit rafßnirter Technik 
ausgeführten Formen. Die kleinen Beile, Meissel, Schaber, Hobel. Hämmer, Schläge] etc. 
bezeichnen die einfachen Bedürfnisse eines wohl nur von Jagd und Viehzucht lebenden 
Volkes; mit unbegreidicher Kunstfertigkeit sind aber die kleinen Sägen und die höchst 
aierlichen, zum Theil an den Schneiden gezähnten Pfeilspitzen aus hartem Feuerstein, 
der aus der Gegend von Briinn stammt, gemacht. Zahlreiche Splitter und Abfälle liefern 
den Beweis, dass dieselben an den Fundstellen verfertigt wurden. Die diese Gegenstände 
begleitenden Thongefdsse, darunter auch Siebe und Lampen, sind roh und grob, Thou- 
und Steinperlen dienten als iirmlicher Schmuck. Einen wesentlichen Fortschritt der Gultur 
bezeichnen die zum Theil an denselben Orten gefundenen Gerithe und Schmucksachen 
aus Bronze, unter denen sich schön geformte Aexte, Beile, Messer, Ringe, Fibeln, Nadeln, 
eine Pincette und ein vollständiges Toilettegerlith befinden. 
Ebenso lieferten mehrere mit Unterstützung Sr. Excell. des Herrn Oberstkämmerers 
Grafen Crenneville vorgenommene Nachgrabungen, die zugleich den Zweck hatten, ver- 
schiedeneAnsiedlungspunkte zu constatiren, eine Anzahl der ältesten Kuustproducte Oester- 
reichs. In einem bei Pottschach aufgedeckten Urncngrabfelds waren die mit den Unber- 
resten der verbrannten Leichen angeüillten gmssen, hauchigen Urnen mit kleineren, oft 
sehr zierlichen und reich verzierten Gefdssen umstellt, die den Verstorbenen als Ausstat- 
tung für das jenseitige Leben mitgegeben wurden; sie gehören unzweifelhaß einem kel- 
tischen Volksstamrne an. Bei Maiersdorf in der „neuen Welt" gelang es an den Abhängen 
der "langen Wand' sogar die Fundamente der runden, aussen mit Thon belegten Hütten 
der alten Ansiedler aufzudecken. Die daselbst gefundenen Guriithe und Schmucksachen 
der erlesensten Art aus der schönsten Goldbronze dürften aber kaum einheimisches, son- 
dern vielmehr durch den Handel importirtes etruskisches Fnhricat sein. Ein dritter Co- 
lonisationspunkt ist Kettlach. Hier wurden Reihengriiber mit unverbrannten Skeletten auf- 
gegrnbdn, deren Bcigaben Geflsse von ganz anderer Veraierungsart als die des benach- 
barten Pottschacher Urnenfeldas, Ersringe, zum Theil emaillirt, Eisengsrlthe (darunter ein 
Hufeiscmseltsamer Form) und sehr schöne vielfirbige oder aus blauem Fadenglase ver- 
fertigts Glasperlen (Millefiori) bildeten. Hier sind spätere, wahrscheinlich germanische 
Ansiedler des 5. und 6. Jahrhunderts bestattet. Ans solchen Zeugnissen der ältesten Co- 
Ionisation baut sich allmülig die Älteste Oulturgescbichte des Landes auf. 
Unter den verschiedenen, von anderen Fundorten herriihrenden Altertbümern sind 
bemerkenswerth: ein Schmuck, bestehend aus langen Gehtingen von flisschenförmigen 
Bronseperlen in mehreren Reihen, Finger- und Ohrringen in der beliebten Spiralfcrm, in 
der Nihe von Stoekerau gefunden; ein bei Steyer ausgegrabenes schönes Bronzeschwert, 
endlich verschiedene Aexte, Keile und Schmucksachen, die bei Görz gefunden wurden,
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.