MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1869 / 42)

Beilage zu Nr. 42. 
Was dagegen insbesondere die Teppiche betriiR, so greift auch hier bei uns der 
Geschmack am Orientalismus im Publicum wie in der Industrie immer bedeutender um 
sich. So sahen wir dieser Tage wieder zwei höchst gelungene Teppiche der grössten Art 
aus der Ebergaseinger Fabrik der Herren Hass und Söhne mit Beniitznng von Motiven 
aus dem österreichischen Museum. Ueberhaupt ist in Beziehung auf die Frage, die wir 
hier besprechen, nichts lebrreicher als ein Gang durch das glänzende Etablissement der 
genannten Firma am Stockimeisenplatz. 
Während im alten Local desselben die modern-europäische Ornamentation durchaus 
vorherrschte, ja fast allein zu sehen war, gibt in dem neuen die orientalische Weise, die 
orientalische Farbenstimmung entschieden den Ton an. Es sind echte wie imitirte Gegen- 
stände, die hier zusammentreffen; eigenes Fabricet, die gllinzeudsten Erzeugnisse der Indier, 
der Perser und Türken, die Imitationen der Franzosen geben sich hier ein Rendez-vous 
und sie harmoniren h-efdich zusammen und beleidigen nicht das Auge mit dem schreien- 
den Lärm von Farben und unsinnigen Ornamenten, die man sonst in den Teppicheusstel- 
lungen zu finden gewohnt war. Auch in der Decorationsenstalt von Schmidt und Sugg 
findet man ein trefdiches Lager orientalischer und orientslisirender Steife, welche diese 
Anstalt mit Vorliebe verwendet. 
Eine Seite der orientalischen Kunsttechnik scheint aber von moderner Nachahmung 
und Benützung noch gänzlich unberührt zu sein. Das ist die Metalldecoration, die Gold- 
und Silberhaschirung auf Eisen, Stahl und Bronze. Und doch könnte sie für unsere Luxus- 
gulanteriewaaren, für unsere Bronze- und Waüenfsbrikanten eine wahre Fundgrube werden; 
sie könnte unseren eisernen Oasntten die trefßiehste Deeorstion geben. Im österreichischen 
Museum finden sich die schönsten Beispiele und niemand scheint sich darum zu kümmern. 
Ueber diesen Gegenstand aber sprechen wir ein anderes Mal ausführlicher. Es wird auch 
Gir ihn die Zeit der Verwendung kommen, so wie sie Hi: die orientalischen Gewebe bereits 
angebrochen ist. (Wr. Ztg.) 
Zweites Verzeiehniss 
der Mitglieder des Vereiues zur Förderung der Kunstgewerbeschnle. 
Als Gründer sind ferner beigetreten: 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Se. k. k. Hoheit Erzherzog Franz Karl. . E. 500 
Se. k. k. Hoheit Erzherzog Albrecht . . „ 300 
Se. Durchlaucht Fürst Msx Egon zu Furstenbe g...  .  „ 500 
Se. Durch]. Prinz Hobenlohe-Schiilingsfiirst, k. k. Obersthofmeister (als 
Berichtigung des ersten Verzeichnisses) . , . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . .. „ 300 
Se. Eminenz Joseph Othmar Cnrdinnl Runscher, Fürst-Erzbischof von Wien „ 300 
Se. Hochgeboren Ernst Graf Hoyos-Sprinzenstein, k. k. Kämmerer. . .. „ 300 
Se. Hochgeboren Hans Graf Wilczek, Beicbsrsth . .. „ 300 
Se. Hoebgeboren August Graf Brennner-Enkevoirth .. .. „ 200 
Se. Hochgeboren Engen Graf Larisch in Gross-Kuusehitz m k. k. Schlesien „ 200 
Sa. Hochgehorsn Rudolf Graf Hoyos-Sprinzeustein, k. k. Kämmerer. . . .. „ 100 
Se. Exc. Adolf Freiherr v. Prstoheverß, Lsudesmarschnli von N.-Oesterreich „ 100 
HerrAnselmFreiherrv,Rothscbildnn...  .   . „ 600 
Herr Friedrich Schey Edler v. Koromla, k. k. pr. Grossb ndler „ 400 
Herr Louis v. Haber, Guts- und Fabrikeubesitzer .. . .. . „ 500 
Herr Franz Mayr v. Melnhof, Gnts- und Eisenwerksbesitzer „ 100 
Herr Lewpold Popper, Branbulsbesitser in Scbwechst. . . .. „ 500 
Herr Heinrich Dusche, Fsbrlken- und Beaiitäteubesitzer . „ 300 
Hen-Adalbertlinnexyßmquiar . . . .   ..  .. „ 300 
Herren August Kiifferle k C0mp., Leinenwurenfabrik. , 300 
Hen- Emil Biedermnnn, Juwelier. . . _ . . . . . . . . . . .. ... . „ 300 
Herr Joseph de Cente, Sbsingnt- und Porcelinnziegeltnbrik in W . „ 100 
Herren Gebrüder Eeganhart, Leinenwusrenfabrik . . . ... . . . „ 100 
Herren Hau B Czjek in Schls-ggenwnldnüu . . , 100 
Herr W. A. Lulliwig, k. k. Hufjnweliez . . „ 100 
Hurt Johann Klein, Stsindrlwkereibesitxer . . . . . . . . . . . 4 n 199 
Summe der vorstehend aufgeführten Griindnngsheitrßge G. 6.700 
Hiezu Summe des 1. Verzeichnisses „ 1 120 
Gesammtsumme der bis jetzt eingegnngenen Gründungsbeiträge ü. 1 82) 
"S
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.