MAK

fullscreen: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe XV (1880 / 174)

Mittliallunuan das k. k. llastarraißh. Museums 
KUNST UND INDUSTRIE. 
(Monatschrift für Kunst und Kunstgewerbe.) 
Am 1. eines ieden Monats erscheint eine Nummer. - Abonnementspreis per Jahr H. 4.- 
Redacteur Edlllrd Chmelarl. Expedition von C. Gerolfs Sohn. 
Mln abonnirt im Museum, bei Gerold d: Comp., durch die Posmnstallen, sowie durch 
alle Buch- und Kunsrhandlungen. 
   
NL ,7„'_' MMENQH  nggzn.nßnßl;j_ l l ivfjggrg 
 
Inhalt: Ausstellungen im Oesterr. Museum. - Kunslbestrebungen in Croatien. - Gnnfried Semper in 
seinen Beziehungen zum Kunstgewerbe. Von B. Bucher. (SchlussJ - Vorlesungen im Museum. 
- Lileruturbericht. - Kleinere Miuheilungeu. 
_ Ausstellungen im Oastorr. Museum. 
Das Museum wird, um den gesteigerten Bedürfnissen der Kunst- 
iudustrie entgegenzukommen, selbe gegen die stets wachsende Concurrenz 
zu kräftigen und dem Publicum Belehrung zu schalfen, mit Zustimmung 
des Protectors, Sr. k. Hoheit Erzherzog Rainer, von nun an regelmässig 
jedes Jahr eine Specialausstellung irgend eines Zweiges der Kunstindustrie 
in seinen Räumen veranstalten. Die Wahl derselben folgt nicht einer vor- 
herbestimmten schematischen Reihenfolge, sondern soll sich vielmehr an das 
Bedürfniss des Tages und günstige Gelegenheit anschließen. Für diesen 
Sommer ist die Buchbinderei zum Gegenstande erwählt. Dieses Ge- 
werbe leistet bei uns ohne Frage ganz Vorzügliches, wenn es sich um 
Prachtgegenstände handelt, keineswegs aber ist das der Fall bei dem 
eigentlichen Bucheinband für die Bibliothek und den Bücherfreund. Es 
ist Thatsache, dass Wien in dieser Beziehung, was Stanzen und Zeich- 
nungen betrifft, größtentheils von Leipzig aus versorgt wird, von Leipzig, 
das vor wenigen Jahren noch so weit im Geschmack zurück war. Eine 
Anregung für Wien und Oesterreich überhaupt erscheint daher keines- 
wegs überflüssig und diese Anregung soll die projectirte Ausstellung ver- 
schaffen. Das Comite, das für dieselbe gebildet worden, besteht aus dem 
'Vicedirector v. Falke, den Custoden Chmelarz und Wickhoff, dem 
Architekten Theyer, Docenten an der Kunstgewerbeschule, sodann aus 
dem Orientalisten Prof. Neumann und dem Buchhändler Herrn Pauli. 
Das Programm der Ausstellung lautet: 
Vlll. Bd. X880. 3
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.