MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe IV (1869 / 48)

Ornamente, entworfen von A. Hsnser, ausgeführt vorn Bildhauer J. Hutterer; ein 
Crncilix, italienische Arbeit, 17. Jshrhnnd., Eigenthum des Herrn Hauptmanns Bar. Hel- 
versen; ein Tafelservice für S. k. Hoheit den Prinzen v. Wales ausgeführt durch J. und 
L. Lobmeyr in Wien; beckeuschlsgender Fsun in verkleinertem Brouzeguss den 16. Jnhr- 
hunderts; eine Standuhr, 17. Jahrhundert; verschiedene Mnjoliken und Porzellangegen- 
stünde aus dem Besitze Sr. Excellenz des Herrn Grafen J. Wsldstein; Tafel mit Christus 
am Kreuz, Kölner Emailarbeit, ll. Jshrhundert, Eigenthum des Museums; Tibetanische 
Terrscotts-Figur, Privateigenthum; chinesisches und jspnuesischep Porzellangeräth, Ei- 
genthum der Frau v. Friedland; Fshnenband für den Reichstiidter Vetersnenverein sus- 
getiihrt im Ah. Auftrage I. M. der Kaiserin Msrin Anna Pin in der Kunstsnstslt 
für Stickerei des Herrn O. Giani. 
(Dle Arbeiter-lndnetrle-Ausstellung), vom Arbeiterbildnngsverein in Wien 
veranstaltet, wurde am 3. September in den Sälen der Gertenbnugesellschsft erößuet. Der 
Katalog zlihlt 833 Nummern, wovon 186 auf Kunstgewerbe, 229 auf gewerbliche, 127 auf 
Schülern 63 auf Dilettsntenarbeiten kommen; 43 Nummern sind als neue Erfindungen, 
185 sls weibliche Arbeiten bezeichnet. Es wird sich noch Gelegenheit bieten, diese Aus- 
stellung zu besprechen. 
(Des histnrische Museum des Jonuneums.) Unter dem verstehenden Titel 
hat Herr Prof. Dr. Friedrich Pichler in Gras ein Schriftcben erscheinen lassen, welches 
nach kurzer Darstellung der Geschichte des lnstitnts die archäologischen Sammlungen des 
Museums durchgeht, überall die nothwendigsten geschichtlichen oder knnstgeschichtlichen 
Erläuterungen einliechtend. 
(Zur Briinner Ausstellung.) Das Präsidium des mährischen Gewerbevereins 
hst du Recht erwirkt, Besuchern der kunstgewerblichen Ausstellung in Briinn auf den 
Namen lautende Leg-iümstionskniten auszustellen. gegen deren Verweisung die Kaiser 
Ferdinsnds-Nerdbahn vom 20. September bis 20. Octoher Tour- und Retourknrten für die 
zweite und dritte Wngenclssse zum halben Fahrpreise abgibt. 
(In Genf) geht die städtische Verwaltung mit dem Plane um, eine 
Kunstgewerbeschule (Ecole d'art appliqnö i l'industrie) zu errichten. Der 
derzeitige Bürgermeister Edouard Fick, als Schriftsteller sowie durch 
die ausserordentlicb gelungene Herausgabe älterer Werke mit Typen in 
den Formen des 16. Jahrhunderts wohlbekannt, nimmt sich der Sache 
mit grosser Wärme an. 
(Londoner Ausstellung von 187i.) Den ini Augustheh gemachten Mitthei- 
lungen heben wir uns dem ofiic-iellen Programme nur noch Weniges nnchzutragen. Der 
Titel für die Serie von Ausstellungen lsntet: „Annusl internutionul exhibitions cf select 
werke of iine und industrisl srt und scientiiic inventions", und die Commission tiir die 
Ausstellung von 185] erscheint als Unternehmer. Mitglieder derselben sind jetzt noch: 
Graf Derby sls Präsident, die Herzogs von Buceleuch und Buckingham, die Eerls Grey, 
Grunville, Russell, die Lords lPortman und Overstone, General C. Grey. Gladstone. Dis- 
rneli, Lnwe, Sir S. H. Northcote, Brnce, Bright, Foreter, Lsysrd. Sir Ch. Lyell, Sir Rod. 
Murchison, Sir Alex. Spesrmnn, Sir Fr. G-rant, Sir Fr. Ssndford, Th. Baring, Bnzley, 
liowring, Fairbsim, Thom. Field Gibson, Gregery, Professor Hnxley, Dr. Lyon Plsyfair, 
H. Thring. Die neuen Gebäude für die Ausstellungen sollen sich nn die Arcuden von 
Royul Horticulturnl Gnrdens anschliessen. Unter der Rubrik „Schöne Künste 5" sind noch 
anzutiihren: Tapeten, Teppiche, Shawls. welche nicht wegen der Tuzhnik, sondern wegen 
der Schönheit in Zeichnung und Farbe zur Ausstellung gebracht werden. Unter l und 7 
derselben Rubrik werden auch Mosaiken aufgeführt. Die übrigen Abweichungen des Ori- 
ginsltextes von dem gegebenen Aussage sind unwesentlich. 
(Die Gussprnben von Wllhelmshlltle) - bei Seesen im Herzogthume Brunn- 
schweig - welche im Oesterr. Museum ausgestellt sind: Details von Grsbgeliindern, 
Treppenslinlen n. dgl. m., geben uns erwünschten Anlass, neuerdings ein wichtiges Thema 
sn berühren. Wie unsere Leser wissen, verfochten wir von jeher das Recht der Künstler. 
welche Zeichnungen oder Modelle für die Industrie geliefert haben. auf Numhnftmschung 
bei ößentlicher Ausstellung der fertigen Arbeiten. Intelligente und billigdenkende Fabri- 
knnten waren such eofnrt bereit, dieses Recht fectisch anzuerkennen; aber es gibt noch 
immer viele Industrielle, welche glauben, mit der Arbeit des Künstlers such die Ehre, 
welche ihm dieselbe etwa einbringen könnte, als Eigenthum erwerben zu haben. Ode? 
ihren Credit zu schädigen, wenn sie eingestehen, dass sie die Ideen eines Anderen aus- 
geführt liehen. Solchen Stundpuncten gegenüber freut es uns, die Ansicht eines so her- 
vorrsgenden Fachmsnnes, wie des Herrn Director's Janisch in Wilhelrnshütte, über
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.