MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 52)

71 
auch durch eine gewisse Trockenheit und Aengstlichkeit der Zeichnung, 
die auf das 15. Jahrhundert hinweist. 
Auf einer von den Rücklehnen, die eine neuere Hand bekunden, steht 
unter der Darstellung der Dornenkrönung die Inschrift: 
BENEDICTUS DE VIRCHIS ME FECIT 1548 
auf einer andern mit der Händewaschung des Pilatus: 
BATTISTA VIRCHIS BRISSIANO 1553. 
Diese letztere ist in der AusHihrung noch geringer als die vorher- 
gehende. 
Andere Inschriften sind nicht zu entdecken, möglich, dass sie bei 
den Restaurirungen und neuerlichen Zusammenfügungen verdeckt oder 
abgeschnitten wurden. Möglich, dass auf den verloren gegangenen sich 
der Name unseres Olivetaner Mönches befunden hat, und dass Paglia. 
darüber irgend eine mündliche oder schriftliche Nachricht besass, die ihm 
die Geistlichen jener Kirche mitgetheilt hatten." 
Ausser dem hier Aufgeführten haben wir keinerlei Kunde von Ralfaello 
da Brescia, es sei denn die von seinem im 60. Lebensjahre 1539 zu Rom 
erfolgten Tode. In der Kirche von Santa Maria in Camposanto befindet 
sich sein bescheidener Grabstein, der zuiseinem Lobe sagt, dass er mit 
seiner Kunst farbige Hölzer zu fügen nahezu an die Werke der ersten 
Maler heranreichte, und wenn dies auch eine kleine Uebertreibung ist, so 
stehen doch seine Verdienste in Bezug auf vollendete Ausführung, auf 
Abstufungen der Farbentöne, mit welchen er seinen Arbeiten eine oft über- 
raschende Wirkung zu verleihen wusste - immerhin hoch genug. Er 
hat zwar nicht das Verdienst, so grosse ügurale Darstellungen ausgeführt 
zu haben wie etwa Damiano Zambello, aber er wetteiferte mit ihm in der 
Schönheit und Pracision seiner Perspectiven und Ornamente, in denen er 
den ganzen Ertindungsreichthum und den hohen künstlerischen Geschmack 
seines grossen Zeitalters so herrlich zu verwerthen wusste. 
Ueber Mörtel und Oement. 
Zwei Vorlesungen von H. Hlssiwetz, gehalten im Oesterr. Museum Hi: Kunst und 
Industrie am 25. November und 2. Deeember 1869. 
,II. 
Die Menge grosser, wichtiger, jn erstnunlicher Entdeckungen, die in den 
letzten zwei Jahrhunderten gemacht worden sind, sichert ihnen ihren Ruhm in 
der Geschichte der Cnltur. Es ist ein Fortechritt des menschlichen Intellects in 
ihnen zu verzeichnen, der gegenüber der trägen Entwicklung in der Zeit des 
Mittelalters etwns Sprnnghaftes hat. Dadurch, dass der politische und religiöse 
Druck, der so lange auf ihm lsstete, gewichen ist, ist er anfgeechnellt wie eine 
geepnnnte Feder, und mit freudigen: Selbstgefihl, mit gehobenem Bewnssteein sehen 
wir auf eine Vergangenheit zurück, die im Denken und Tlmn, im Wollen und
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.