MAK

Full text: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 53)

Ein anderm bekanntes, aus (Zement hergestelltes Prodnct ist der sog. Beton 
oder Concret, ein Aggregat von Bruchstücken harten Gesteins, das durch Cement 
verkittet ist, von den Römern schon dargestellt und von ihnen Signinum benannt. 
Es ist das zweckmässigste Sunogat von Steinen, wo es an solchen fehlt und kann 
durch Guss zwischen aus Brettern geüigten, snseinandernehmbaren Formen in jede 
beliebige Gestalt gebracht werden. Der Baumeister Lebrnn zu Alby baute 1830 
aus diesem Material ein ganzes Wohnhaus sammt allen Verzierungen, Smfen und 
Gewölben, welches nichts zu wünschen übrig liess. 
Die wichtigste Anwendung dieses Beton's aber ist die für Meeres- und 
Küstenbauten sowie fiir Fortiiicationsswecke, wo es nach dem Aussprnche der 
dänischen Artillerie-Priifnngscommission von keinem anderen Material übertroffen 
wird, indem es mit der Festigkeit anderer Verbandmauerwerke die Eigenschaft 
loser Massen vereinigt, von Geschossen nur local zerstört werden zu können, d. b. 
bombenfest zu sein. 
Die Brücke über die Tbeiss bei Szegedin, die 1857 vollendet wurde, ward 
mit Beton fundamentirt. 
U 
Ich müsste fürchten, Sie zu ermiiden, verweilte ich noch länger bei meinem 
Gegenstands. 
Lmt sich gegen die Wahl desselben selbst auch einwenden, dass er 
schwerlich so interessant und beziebungsreich behandelt werden kann, um einen 
grössern Zuhörerkreis zu befriedigen, so lässt sieh doch für diese Wahl geltend 
machen, den er wenigstens ein zeitgemiiss es Thema der Besprechung biete in 
einer Stadt wie die unsere, die, was ihre Bauten betriEt, gerade jetzt sich einen 
Perikleischen Buhm zu erwerben im Begriße steht, in einer Zeitperiode, wo wir 
vor weiteren Bauprojecten riesigster Art stehen, die auszuführen der Baukünstler 
oft genug die Mithilfe der Chemie benöthigt, einer Mithilfe, deren der Beschauer 
und Bewunderer des fertigen Werkes sich kaum bewusst wird. 
Und doch haben wir Chemiker im Laboratorium auch unser bescheidenes 
Theil daran, und gerade die vielen Voranalysen und Fragen über Mörtelmatelia- 
lien, die in der lemten Zeit nur in meinem eigenen Laboratorium Gir Baumeister 
und Baugesellscbaften zu beantworten waren, haben es mir nahe gelegt, dieses 
Capitel etwas eingehender zu besprechen. 
B. Oeeehetti über die venetianische Glufebricetiou. 
(Bulle storln delP nrte vetrnrin Murenase, cenni di B. Cecchetti. Venerin 1865.) 
Des 1865 in Venedig erschienene Werhchen bringt auf nicht mehr als 66 Seiten 
einen reichen, nuf emsige archivarieche Forschung gegründeten Beitrag nur Geschichte der 
Glesfnhrieetion Venedigs. Es iet eine wnhrhnß erfreuliche Arbeit, durch deissigee Sammeln 
des Stofss, gedringte Zunmmenstellung und Auswahl des wichtigsten, schlicht objective 
Darstellung und groese Uebereichtliehkeit gleich nusgezeidznet, wie heute nieht an allen 
Monographien geriihmt werden kann. Nur durch bündige Bemerkungen verknüpft, lisnt 
der Verfasser die Geschichte der Kunst durch ihre Documente eelber sprechen und schwer- 
lieh vermlichte irgend eine Umschmelzung ihres Inlmltee ein klareres Bild zu entwerfen. 
Die folgenden Zeilen wihlen aus dieeun grossen Schutze des allgemein interueanteste 
in kürzester Inhlltennglbe, wie es vielleicht förderlich seln mag. die Geschichte dieser 
einst so glänzenden Industrie etwas zu beleuchten, über die vom Standpunkte der moder- 
nen Forsbhung so Wenig genügende! vbrllegt. Er werden der Kunstgeschichte überhaupt 
nicht völlQ unwichtige Daten ntid Namen nli Bereicherung sus diesen venetinniseheu Ur- 
kunden zugeführt, endlich durch einige dieser Stellen euch für Deutrchlnnds Glesindustüe,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.