MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe V (1869 / 53)

entspricht. Dabei sah er sich wohl vor, auch nur in solcher Beschränkung 
ideale Forderungen aufzustellen; er berücksichtigte vielmehr ausdrücklich 
die grossstädtischen Zustände auf dem Continente, welche nur in den 
allerseltensten Fällen gestatten, die Architektur des Hauses und die innere 
Ausstattung desselben in Harmonie zu setzen, er wahrte eben so ans- 
drücklich dem Bedürfniss nach Wechsel und Erneuerung der Umgebung 
sein natürliches Recht, welches Recht von „archäologischen oder künst- 
lerischen Pedanten" geleugnet werden würde. Er verlangte weder, dass die 
Wohnung ein Kunstwerk im höchsten, im monumentalen Sinne, noch, dass 
die Einheit eines hysterischen Styls mit aller Strenge durchgeführt werde, 
-schon weil die Gegenwart Lebensbedürfnisse geschaffen hat, welche den 
Zeiten, die sich eines bestimmten Styls erfreuten, unbekannt waren. Die 
Harmonie bezeichnete er als das unerlässliche Ziel der modernen Wohnung, 
als den Ersatz für den Abgang eines bestimmten uns eigenen Styls. 
Somit war der Anstiucht, dass Unerreichbares gefordert werde, der 
Weg abgeschnitten, und nun konnte der Redner seine Sätze aufstellen, 
welche davon ausgehend, dass das Zimmer als umschlossener Raum in 
seinem Charakter und in seiner Bestimmung bewahrt bleiben muss, dass 
es durch seinen Schmuck verschönert, idaelisirt, aber nicht verwandelt 
oder verkehrt werden soll, von der Bestimmung und den natürlichen 
Eigenschaften von Fnssboden, Wand und Plafond die Bedingungen für 
deren Verzierung herleiten. Da dieser auf vier Vorträge vertheilte Stoff 
noch eine Ergänzung erhält durch einen fünften, welcher Tisch und 
Tafel behandeln soll, so bildet dieser Cyklus von Vorlesungen ein in 
sich abgeschlossenes Ganzes, welches hoffentlich in nicht zu langer Zeit 
wird der Oeifentlichkeit übergeben werden, da ein Noth- und Hilfsbuch 
solcher Art in Wahrheit einem allgemeinen Bedürfnisse abhelfen würde. 
Ueber Mörtel und (Zement. 
Zwei Vorlesungen von H. Hlasiwetz, gehalten im Oesterr. Museum für Kunst und 
Industrie am 25. November und 2. December 1869. 
XI. 
(Schluss) 
Betrachten wir darum vorerst die Entstehung des Thons und der thonigen 
Kalksteine, des Materials, mit dem wir weiter operiren sollen. 
Es ist änsserst selten, dass wir in der Nntnr chemisch reine Mineralien, 
chemisch reine Verbindungen finden, solche, welche neben ihren nach Aequiva- 
lenten und chemischen Proportionen verbundenen Hauptbestandtheilen nicht noch 
grössere oder kleinere Mengen von Nebenbestaudtheilen enthielten, die mit bei 
künstlichen. Präparaten schlechthin Verunreinigungen nennen. 
Ein oheriiichlicher Blick in des Laboratorium der Natur zeigt auch, dass 
des nicht anders sein kann. Gegenüber unseren chemischen Laboratori umsnrbeiten 
sind die in der Natur sich abspielenden Processe so wenig von einen der geschie- 
den nach Baum und Zeit, dass bei dem wirren Durcheinander von St offen, die de. 
59!
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.